American Football made in Düsseldorf by Rhein Fire mit den besten Cheerleadern Europas den Pyromaniacs !
Stand: 18.06.00 - Home/Startseite

Lust auf mehr News von Fire ? Wir wär's mit folgenden Fire Newsseiten: 
PL@NET.NEWS - Archiv: Monate 1998: 04-05  06   07-08  09-11  12-01  1999: 02-03   04-07 08-10 11-01 2000: 02-04
Weitere Fire Newspages: Morty's Newspaper-Watch  Rhein Fire World   Fire Freunde Essen   Touchdown Fire
Fireabend.de  Fire-Pyros  RheinFireJournal Fireforce
Eventkalender: PL@NET's Fire-Terminkalender
Fire-Chat: FIRE - CHAT JEDEN MITTWOCH 21.00 UHR BEI MORTY
THE FIRE NEWS CORNER
24.06.00 -  NUSSPLI-SONG DEMO ZUM DOWNLOAD
Einen kleinen Einblick in den neuen Nusspli-Song könnt Ihr in unserem Downloadbereich nehmen. Ein Ausschnitt aus dem Song (noch die Rohversion) ist dort als MP3-File zum herunterladen abgelegt !
24.06.00 -  FIRE ABSCHIEDSPARTY
Die Fire Abschiedsparty findet am Montag, dem 26.6.00, am Rathaus in Düsseldorf statt. Beginn 15.00 Uhr. Ende 19.00 Uhr. Es werden alle Fire-Spieler (bis auf Anthony Doghmi, der schreibt nämlich an dem Tag eine Klausur an der Uni) anwesend sein. Zunächst spielt die bei Fire bereits recht bekannte Coverrock-Band "Sixpack". Die Spieler, die zunächst bei einem Empfang im Rathuas sind, kommen dann gegen ca. 17.00 uhr zu den Fans !
20.06.00 -  NUSSPLI-CHOR ON TOUR
Der Nusspli-Chor angeführt von Texter Neubi bestieg am letzten Spieltag die Fire Party Bühne und gab sein bestes.

Die Fans waren begeistert, sodaß D.J. Frank Reichert die Platte direkt auch nochmal im Stadion laufen ließ ! Und das waren es wieder ein paar mehr, die den Text wieder konnten ! :-)

010_250.jpg (12937 Byte)
Ein kurzer MPG-Video-Spot vom Auftritt auf der Party-Bühne gibt's übrigens in unserem Download-Bereich
18.06.00 -  DOCH NOCH EIN WORLD BOWL BUS
Der Fanclub Fighting Rheinisch bietet zum World Bowl doch noch eine Busfahrt an. Preis DM 100.- incl. Karte im Block 32 und Welcome Drinks im Bus. Abfahrt ist um 11.30 Uhr ab Hauptbahnhof Düsseldorf oder 12.00 Uhr ab Neuss Südpark. Kontakt über Andre Scheidt Tel. 02131/469332.
18.06.00 -  NUSSPLI SONG  FERTIG
Rund 100 Fire Fans zäumten am letzten Donnerstag den Knoten und trugen zur 1. CD Eigenproduktion der Fire-Fans bei. Fire Hardcore Fan "Neubi" hatte mit seinem "Nusspli"-Text auf die Karaoke-Version von Zlatko's "Ich vermiss Dich wie die Hölle" das Ganze in Gang gebracht. Bernd Müller vom Fanclub Fireabend.de besorgte kurzerhand die nicht im Laden erhältliche Instrumental-Version. D.J. Dirk Dubbelmann (Ex-MEX Besitzer) baute im Knoten ein "kleines" Tonstudio auf und schon ging's los. Überrascht waren wir, das die ganze Aufnahme so diszipliniert über die Bühne ging. Die Teilnehmer konnten sich schon am Abend das erfolgreiche Ergebnis anhören.
Am Sonntag tritt dann der Nusspli-Chor auf der Party-Bühne während des PL@NET-Fan-Part's auf (ca. 16.50 Uhr).

Sobald Dirk das ganze richtig abgemischt hat, kommt der Song auf CD. Diese kann dann über den PL@NET gekauft werden. Der Reinerlös geht an die Akton "Fire Fans Fight Fybromyalgie". Sobald sie fertig ist, wird es hier im News-Teil veröffentlicht. Vielen Dank nochmal an alle Beteiligten !  Das war wirklich eine super Sache !

18.06.00 -  PRE GAME SHOW AM SONNTAG TEIL 2
Thema: Mallorca ! Klar, dass da weder Mr. Sonnenbank Jürgen Drews noch
Mickie Krause und seine „Zehn nackte Friseusen“ fehlen dürfen. Big Jürgen wird übrigens auf einem riesigen Bett ins Stadion gefahren und gibt dann neben seiner neuen Single auch das "Bett im Kornfeld" zum besten. Das Sahnehäubchen des Events ist ein junger Mann mit großer Familie: Joey Kelly . Der Spross der Kelly Family bringt den Spielball aufs Feld. Fire-Manager Alex Leibkind : „Beim letzten Heimspiel gehen wir noch einmal richtig in die Vollen.“ Na dann…
14.06.00 -  FIRE ABSCHIEDSPARTY
Nach dem World Bowl wird das Team nicht wie zunächst angekündigt direkt in die Staaten zurückfliegen. Aufgrund der massiven Kritik seitens der Fans hat es sich die Liga wohl doch nochmal überlegt. Egal ob Fire den WB gewinnt oder nicht wird es eine Abschiedsparty geben. Die Location steht noch nicht fest.
14.06.00 - PRE GAME SHOW AM SONNTAG
Die Düsseldorfer Coverrockband "Der letzte Schrei" präsentiert am Sonntag beim letzten Heimspiel ihren neuen Song "Mach die Augen auf". Der Song ist von der Stadt Düssseldorf mitproduziert worden und soll in Zukunft an allen großen Veranstaltungen in Düsseldorf gespielt werden. Es ist ein Beitrag zur Aktion "Mehr Zivilcourage".
14.06.00 - WORLD BOWL PARTYS
Neben der World Bowl Party im Knoten in der Altstadt veranstaltet auch der Fanclub Burning Zone am 25. Juni eine Party auf einer  6 mal 6 Meter Großleinwand in Zusammenarbeit mit dem Stadt Spiegel Viersen im Bürgerhaus Dülken. Eintritt frei !
Infos gibt es per E-Mail bei  Daniel Jungblut vom Fanclub Burning Zone:  BurningZone2000@aol.com
14.06.00 - WORLD BOWL WEBSITE
Claymores Internet-Guru Steve Dalgleish hat zum World Bowl eine nette Seite eingerichtet: http://www.WorldBowl.co.uk ! Schaut mal rein !
14.06.00 - ZUSCHAUERSTATISTIKEN WOCHE 9
Und wieder mal die Aufstellung über die Zuschauerzahlen nach Woche 9 aber diesmal von Backi vom Fanclub Firecats.

Nicht gerade berauschend die Zahlen. Außer Fire und der Galaxy kriechen die anderen Teams auf einem Level, der wieder die Diskussionen w/ Austausch von Teams neu beleben wird.

Team    G Tot. Avg. 00 Avg. 99 %
Frankfurt Galaxy   4 137,810 34,452  36,327 - 5.2
Rhein Fire     4 136,027 34,007 28,566 +19.0
Amsterdam Admirals 5 55,562 11,112 12,289 - 9.6
Barcelona Dragons 4 46.100 11.525 10,895 + 5.8
Scottish Claymores 5 45.788 9,158 9,532 - 3.9
Berlin Thunder 5 44,904 8,981  9,458 - 5.0
NFLEL 27 466,191 17,266 17,845 - 3.2
05.06.00 - UND WIR HABEN ES DOCH GESCHAFFT !
Galaxy GM Tilman Engel war etwas knapp in Amsterdam. Bei der "kleinen" Auflage von 80.000 Aufkleber der neuen Galaxy Kampagne "Jetzt erst recht" hatte er für den PL@NET leider keinen mehr übrig.

Wehe, daß da einer was böses dabei denkt ! :-)

Galaxy_jetzt_erst_recht2.jpg (32142 Byte)

Aber was er nicht wußte, wir hatten ihn schon ! Einige Galaxy-Fans waren wohl nicht so ganz überzeugt von der Kampagne und gaben ihre Aufkleber direkt weiter. Fans untereinander sind doch etwas unkomplizierter und spielen nicht "Kindergarten" miteinander !

05.06.00 - CLAYMORES TOUR INFOS
Die Tour zu den Schotten naht gewaltig. Hier ein kurzer Party-Überblick:

Für alle Fans, die in Edinburgh wohnen:

Freitag ist BBQ-Time !

Im Meadows Park  (ca. 20 min. Fußmarsch von der Princess Street aus) findet das "Fuel the Fire" BBQ ab 19.00 Uhr  statt.

Die Claymores-Fans sorgen für Essen & Trinken. Da aber BBQ's in öffentlichen Parks nicht erlaubt sind, wird es keine Riesenausmaße annehmen.

         

edinburgh.jpg (44526 Byte)

D.h. man sollte nicht unbedingt total ausgehungert hinkommen und vielleicht die eine oder andere Dose Bier & Cola selber mtbringen. Bei schlechtem Wetter treffen wir uns ab 19.00 Uhr in der Cambridge Bar.

Am Samstag geht's um 11.00 ab der George Street 137 (altes ehemaliges Claymores Office) mit den Claymores Fans in den Bussen nach Glasgow zum Spiel. Rückfahrt ist direkt nach dem Spiel zur After-Game-Party in der Cambridge Bar, die extra für eine Nacht für die Party gemietet wurde.

Für Fans, die in Glasgow wohnen:

Samstags nach dem Spiel After-Game-Party in der Chambers Bar in Glasgow. Tickets 5 PDS incl. Buffet und D.J. Ansprechpartner ist Mark Fletcher von der West Coast Offense Tel.Nr. 01505 810146. Weitere's Info's auch unter http://www.wco.org.uk .

05.06.00 - DICK CURL HAT DIE SCHNAUZE VOLL
Galaxy HC Dick Curl will nach Saison Ende Klartext reden. Da sind wir mal gespannt was er so aus dem Nähkästchen plaudert. Der Mann, dem die ganze Galaxy-Misere momentan in die Schuhe geschoben wird, soll übrigens nach der Saison in die Spring League nach New York wechseln. Insgesamt sollen ihm 2 Angebot vorliegen. Offizielle Bestätigungen wird es vor Ende der Saison natürlich noch nicht geben.
05.06.00 - WORLD BOWL KICK OFF VERSCHOBEN
Der Kick-Off für den World Bowl ist auf 19.00 Uhr vorverlegt worden. Einlaß zur Pre-Game-Party ist 15.00 Uhr. Grund sollen die anreisenden Fans und deren lange Rückfahrt sein lt. NFLE Präsident Bill Peterson. Na, wer's glaubt !
05.06.00 - DIE GALAXY HATS GESCHAFFT
Ja, wer hätte das gedacht ! 5.000 Freikarten mußten her und schon war die Spitze in der Zuschauerstatistik wieder gekippt. Wurde auch langsam knapp. Die Saison ist bald zu Ende. Fire ist wieder auf Nr. 2. Aber es wird von Jahr zu Jahr knapper !

Und wieder mal die Aufstellung über die Zuschauerzahlen nach Woche 8 von Dominik Kubla aus der NFLE Mailing List:

Team    G Tot. Avg. +/- %
Frankfurt Galaxy   4 137,810 34,452  36,327 - 5.2
Rhein Fire     4 136,027 34,007 28,566 +19.0
Barcelona Dragons 3 37.700 12.567 10,895 +15.3
Amsterdam Admirals 5 55,562 11,112 12,289 - 9.6
Berlin Thunder 4 36,083 9,021  9,458 - 4.6
Scottish Claymores 4 35.592  8,998 9,532 - 6.7
NFLEL 24 24 437,874 18,244 17,845 + 2.2
05.06.00 - ZLATKO WAR WIEDER BEI FIRE !
Zlatko, bekennender Football-Fan, war wieder bei Fire bei einem Spiel und hat mit den Jungs nebenbei trainiert.
05.06.00 - FIRE IST ZU LAUT !
Das Umweltamt hatte ein Gutachten beim TÜV in Auftrag gegeben. Hintergrund waren Beschwerden der Anwohner, daß Fire zu laut sei (Dies ist auch der Grund, daß es keine After-Game-Party's mehr im Stadion gibt). Hier die Ergebnisse:

Während der Pre-Game-Party ist der Pegel bei ca. 55db. Normal ! Erhöhte Werte gibt es dann während des Spiels ca. 62 db. Bei Feuerwerk, Böllerschüße und Jubel (!) sind es dann 72 bis 80 db. Abreisende Zuschauer schaffen 60 db.

Der Vorschlag, damit der Heimat- und Bürgerverein Lohausen-Stockum (das sind die, die auf Grundstücken wohnen, die im Wert niedriger gekauft werden konnten, da das Wohngebiet in einer Einflugschneiße des Flughafens liegt !) Ruhe gibt, ist auf das Feuerwerk zu verzichten ! Am besten verbieten die uns noch zu Jubeln. Der Verein ist übrigens auch dafür mitvernatwortlich, daß sich die Arena-Frage (eine Arena wäre wesentlich ruhiger als das jetzige offene Rheinstadion) solange in die Länge zieht. Bravo, Düsseldorf präsentiert sich mal wieder von der "besten" Seite ! Ein Dorf eben !

01.06.00 - STACY IS BACK !
Die Scottish Claymores haben Star - RB Siran Stacy verpflichtet. Mal schauen was das nächste Woche in Schottland gibt !
01.06.00 - WORLD BOWL PROGRAMM
Die Galaxy hat ein Teil des WB Programmes verraten. Nachdem sich viele Galaxy-Fans über das Auftreten von D.J. Ötzi mit seinem Hit "Anton" beim letzten Fire Heimspiel als "niveaulose" Darstellung lustig gemacht haben, kommt es nun noch dicker. Im Gegensatz zu dem "abgehalfterten" Star Howie Carpendale (Lt. Huddle und da hat er Recht, wenn man allein die Pfiffe beim letzten WB betrachtet) kommen mit Rollergirl, Olli P. und Five gleich 3 Teenie-Bands zum WB2000. Man will junges Publikum anlocken, war die Begründung !

Ob das mal nicht in die Hose geht ! Während Fire  erfolgreich auf rheinische Party-Stimmung setzt, versucht die Galaxy mit ein paar Namen diesem Trend nachzuahmen. Nur mit Oli P. und Rollergirl wird man mit Sicherheit keine erfolgreichen Party's starten können. Ein wenig mehr Nachdenken hätte da gut getan !

01.06.00 - DAS TEAM KOMMT NICHT ZURÜCK !
Das Fire Team wird nach einem möglichen Einzug in das Endspiel nicht mehr nach Düsseldorf zurückkehren. Am Montag nach dem letzten Heimspiel würde es dann nach Frankfurt gehen. Am Montag nach dem Endspiel direkt in die Staaten.

Also bleibt den Fans, die all ihre Freizeit und einiges an Geld in ihr "Hobby" investieren, keine Möglichkeit sich von dem Team angemessen zu verabschieden. Da stellt sich so manchem Fan die Frage, was der zahlende Fan überhaupt einen Stellenwert in der Liga hat. Etwa nur ein Lückenfüller für das Stadion ?

01.06.00 - ZUSCHAUERZAHLEN NACH WOCHE 7
Und wieder mal die Aufstellung über die Zuschauerzahlen nach Woche 7 von Dominik Kubla aus der NFLE Mailing List:
Team    G Tot. Avg. +/- %
Rhein Fire     4 136,027 34,007 28,566 +19.0
Frankfurt Galaxy  3 98,474 32,825 36,327 - 9.6
Barcelona Dragons 3 37.700 12.567 10,895 +15.3
Amsterdam Admirals 4 44,695 11,174 12,289 - 9.1
Berlin Thunder 3 28.958 9,653 9,458 - 1.3
Scottish Claymores 4 35.592  8,998 9,532 - 6.7
NFLEL 21 381.446 18.164 17,845 +1.8
01.06.00 - BÄUMCHEN WECHSEL DICH !
WR Kendrick Nord, bisher bei der Galaxy und im Derby im Rheinstadion verletzt, wechselt zu Fire. Im Gegenzug wird WR Daniel Jones, mit dem Galen Hall nicht zufrieden war, zu den Dragons wechseln. RB Carl Mc Cullough wird nach dem Gesundwerden von Otiwaun Carter zu Berlin Thunder wechslen.
01.06.00 - PLAYERS OF THE WEEK 7
Das sind die "Players of the week 7" der NFLE:

Offensive - Danny Wuerffel, QB, Rhein (NFL Free Agent)
Defensive -Frank Ferrara, DE, Amsterdam (NY Giants)
Special Teams - Jonathan Ogden, WR, Rhein (Dallas)
National -Scott Couper, WR, Scotland
26.05.00 - NEUER KICKER FÜR FIRE
Danny Kight wird in dieser Saison wie erwartet nicht mehr zu Fire zurückkehren. Die Colts möchten Danny wegen seiner Knieverletzung weiter in Indianapolis behandeln. Als Ersatz kommt Peter Elezovic (# 13). Der Kicker der Dragons wird gegen Fire DE Carl Powell (der dazu wohl gar keinen Bock hatte) getauscht. Darauf einigten sich Barcelona HC Jack Bicknell und Galen Hall. So einfach geht das in der NFLE !
Rodney Williams, der zuletzt als Aushilfskicker unter Doppelbelastung stand. ist begeistert. "Ich kenne Peter sehr gut, er ist wie ich von den Washington Redskins nach Europa ausgeliehen. Im Trainingslager von Orlando haben wir auf dem Feld prima harmoniert. Ich als Holder, er als Kicker. Ich bin froh, dass ich mich jetzt
wieder auf meine Punts konzentrieren kann."

Weiter wird zum Fire Team auch Linebacker Vince Bradford (# 58) stoßen. Der 27-jährige Computerfachmann hatte sich während des Trainingslagers aus beruflichen Gründen von Fire trennen müssen. Morgen kehrt Bradford (Fire '98) wieder zurück. Colorado College Free Agent und Offensive Liner Ben Nichols (# 79).ersetzt den am 5. Mai suspendierten Scott Whittaker.

26.05.00 - DIE GALAXY KANN ES NICHT LASSEN (Update ! )
Die Galaxy kann es nicht lassen ! :-) Um jetzt endlich Fire noch vom Zuschauerthron herunterzuholen, werden wieder ein paar tausend Freikarten für das letzte Heimspiel verschenkt ! Jeder Dauerkartenbesteller erhält 2 Freikarten für den Stehplatzbereich. Galaxy - jetzt erst recht !
26.05.00 - NEUE FIRE CD
Der neue NUSSPLI-Song nimmt immer mehr Züge an. Am 15.06.2000 wird es im Knoten beim PL@NET-Fan-Treff eine CD-Aufnahme geben. Zlatko's "Ich vermiß Dich wie die Hölle" wurde mit einem neuen Text ausgestattet (Text by Neubi) und   wird dann mit Hilfe eines Fire Fan Chors aufgenommen. Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen. Die Stimmbänder werden  natürlich vorher mit Schlösser geölt !
24.05.00 - LAST ORDER: CLAYMORES BUSTICKETS !
Wir hatten schon mal die Meldung. Da aber das Claymores Spiel schon bald naht:

Alle Fire Fans, die zum Claymores-Auswärtsspiel in Glasgow nach Edinburgh fahren, können ab sofort zum Preis von DM 20 ein kombiniertes Bus-/Party-Ticket beim PL@NET kaufen.

Das Ticket gilt für die Claymores-Fan-Busse, die am Spieltag von Edinburgh zum Stadion nach Glasgow fahren und danach zurück zur After-Game-Party (mit D.J.) in der Cambridge Bar in Edinburgh. Der Eintritt von 1 PDS für die Party ist im Busticket enthalten.

Die Tickets können nicht mehr vor Ort gekauft werden und sind so nur bei den Heimspielen am PL@NET-Stand erhältlich (und das heißt am Samstag letzte Gelegenheit ! ! ! ).

24.05.00 - THUNDER NAHT SCHON WIEDER !
Und schon wieder müssen die Fire-Cracks am Samstag gegen Thunder ran. Wir denken mal, daß die Jungs am Samstag zeigen werden, ob sie in den World Bowl wollen oder nicht !

Die Party ist jedenfalls schon gesichert. D.J. Ötzi wird dabei sein und seinen "Anton" zum besten geben. Ob die Kolibris (Hände zum Himmel) auch auftreten (wie angekündigt), ist nicht klar. Eher nicht. Wahrscheinlich verschoben w/ dem Ötzi-Auftritt.

Am Samstag wird es auch die Hochzeits-Zeremonie im Stadion geben. 4 Paare geben ihr Ja-Wort. Die Mädels fliegen per Helikopter rein. Die Jungs bleiben auf dem Boden und kommen per Nobelkarossen und Harley's rein.

Und an einer Hochzeit ist der PL@NET nicht ganz unschuldig. Auf einem PL@NET-Fan-Treff im Dezember '98 lernten sich Moni (Fanclub Fire-Raiser) und Martin (Fanclub Hearts on Fire) kennen. Es funkte und schon waren das Baby da. Soweit die Short Version ! :-) Jedenfalls sind sie am Samstag auf der Pre-Game-Party auch am PL@NET-Stand in voller Montur zu Gast. Volle Montur heißt: Burgunderfarbendes Brautkleid und Hochzeits-Anzug mit gestickter Fire-Flamme ! Mum und Dad von Moni sind auch da, da die ganze Family knallharte Fire-Fans sind (alle im Fanclub Fire Raiser organisiert)  und sich kein Spiel entgehen lassen. Und dieses erst recht nicht !

23.05.00 - GALAXY TICKETS FÜR LAU
Ein Deal wurde ausgehandelt ! Und was für einer !

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV)  sponsort das Spiel Galaxy - Fire am 4.6. mit 5.000 Eintrittskarten.

Jeder der will, kann eine Postkarte oder e-mail mit dem Lösungswort "5
Jahre" (so alt wird RMV in diesem Jahr, die Verlosung soll ein
Geburtstagsgeschenk sein) an

Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH
Galaxy-Gewinnspiel
Alte Bleiche 5
65719 Hofheim a.Ts.
email: gewinnspiel@rmv.de

Böse Fire-Fans behaupten natürlich, wenn die Galaxy schon die Tickets nicht mehr so an den Mann bringen kann, dann muß sie halt mit verschenkten Tickets ihre alten Rekordmarken zurückholen ! Es gilt 43.129 zu toppen. Reichen da 5.000 Frei Tickets ! :-)

23.05.00 - MIKE HAT NEN JOB !
Mike Quinn (Ex-Fire QB '98), am 4.5. von den Dallas Cowboys entlassen, hat 'nen neuen Job: Er ist bei den Miami Dolphins untergekommen ! Zwar nur als 4. QB aber Hauptsache er hat wieder bei einem NFL Team angeheuert. Übrigens streitet Ex-Galaxy QB Damon Huard um die Starter-Position bei den Thunfischen. dallas.gif (794 Byte)
23.05.00 - NUSSPLI IST AUF DEM VORMARSCH ! (UPDATE !)
Ein Nusspli Song ist geboren ! Der Nr. 1 Chart Hit von Sladdi ist umgetextet worden und steht allen neugierigen hier zur Verfügung ! Gerüchten zufolge soll ein Handvoll Fire Fans den Song mit dem neuen Text demnächst als CD  rausbringen.
23.05.00 - WORLD BOWL SONG 2000
Der neue World Bowl Song "Bring it home" (ist dieser Titel nicht leicht Galaxy-lastig ?) von der Gruppe Human Joys kann unter http://www.fans-are-friends.ericsson.de angetestet werden (2 MP3 Files). Der Titel kommt demnächst in den Handel.
23.05.00 - ZUSCHAUERZAHLEN NACH WOCHE 6
Und wieder mal die Aufstellung über die Zuschauerzahlen nach Woche 6 von Dominik Kubla aus der NFLE Mailing List:
Team    G Tot. Avg. +/- %
Rhein Fire     3 102,590 34,197 28,566 +19.7
Frankfurt Galaxy  3 98,474 32,825 36,327 - 9.6
Barcelona Dragons 3 37.700 12.567 10,895 +15.3
Amsterdam Admirals 3 32,647 10,882 12,289 -12.4
Berlin Thunder 3 28.958 9,458 9,458 - 1.3
Scottish Claymores 3 27.765  8,922 9,532 - 6.4
NFLEL 18 327.134 18.174 17,845 +1.8
23.05.00 - PARTYBERICHT BERLIN
Nun ist auch das Berlin Wochenende vorbei ! Gestartet im Knoten in der Altstadt am Freitag, als D.J. Markus den Fans die Fire-Songs in so einer Lautstärke um die Ohren haute, daß das Schlösser noch schneller floss. Um Mitternacht ging's in den Bus und ab nach Berlin. Anton, Anton und kein Ende. Im Bus war Bombenstimmung. Der Fanclub Mönchengladbach, der ab sofort von dem Hersteller von Nusspli gesponsort wird, lud alle Busteilnehmer zum "Real Man" Frühstück mit 1.000 Proben Nusspli ein. Geschafft wurden sie natürlich nicht ganz und schwupps waren wir schon in Berlin (2 Stunden früher als geplant). Die Meute teilte sich und traf sich abends mit alle Mann im Pickers zur Fire-Welcome-Party. Ca. 150 Fire-Fans und 20 Thunder-Fans ließen sich nebst Thunder GM Michael Lang sehen.

Nicht nur die Boxen wurden einer Belastungsprobe unterzogen, sondern auch die Biervorräte. Um 20.15 mußten schon die Miller & Budweiser-Vorräte aus dem Keller geholte werden. Die Kellnerinnen, die eigentlich frei nehmen wollten, als sie hörten, daß die Fire Fans kommen würden, fragten nur: "Trinkt Ihr immer so viel" ? Die Pickers-Besitzerin nahm es freudestrahlend zur Kenntnis und legte eine Fire-Party CD nach der anderen ein. Nun gingen andauernd die Pitcher-Krüge für Krombacher und Sangria aus. Machte nichts: Es wurde weitergefeiert. Polonäsen wechselten Syrtaki-Tänze ab, es folgte der "Follow the Leader" Kult-Tanz, dem dann Macarena folgte und dann gingen schon wieder   "die Hände zum Himmel".

Bilder von der Party gibt's übrigens unter http://www.thunderland.de !

Um 04.00 Uhr war Feierabend, ab ins Bett und aufgestanden zum Nusspli-Frühstück im 16. Stock der Panorama-Terasse. Es war ein Nutella-freies Haus, da hatte der PL@NET schon drauf geachtet.

Nach einer kurzen Stadtrundfahrt (unser Bus war übrigens am Vortag vom Fire-Team für dasselbige "mißbraucht" worden, so sind'se die Fire-fans zu ihrem Team, wenn mal Not am Mann ist) ging's zu Stadion. Die Pre-Game-Party war in vollem Gange. Der Fanclub Redzone beglückte die ankommenden Fanclubs jeweils mit einer letzten Dose Schlösser vor dem Eingang. Schnell getrunken und rein. Die Party war zwar nicht so groß wie in Düsseldorf, aber doch recht gemütlich. Ein netter Biergarten mit andauernd leckerem Geruch einer Hähnchen-Braterei (das Halbe für DM 4.- => sauberer Preis !) war die erste Station. An der Party-Bühne angelangt legte Ex-Fire D.J. Frank Seidel die Musik auf und verstand es bestens beide Fan-Gruppen zu mobilisieren und Party zu machen. Schade nur, daß die Bühne etwas versteckt und ein bißchen an der Seite lag. So was gehört an eine zentrale, damit möglichst viele Fans schon richtig in Stimmung kommen. 1 1/4 Stunden (! ! !) vor Kick-Off war die Party vorbei und es ging's in Stadion. Die Ankündigung, daß die Getränkeversorgung im Stadion wieder so miserabel sein sollten wie im ersten Jahr, waren komplett falsch. Auch Fan-Banner konnten aufgehängt werden. Die Stimmung unter den ca. 1.200 angereisten Fire-Fans war gut und wurde im  Laufe des Spiels jedoch immer schlechter. Die Thunder-Fans waren dieses Jahr auch mit bei der Sache. Letztes Jahr noch sehr paasiv, schwenkten sie trikotbeladen ihre Fahnen und machten Lärm.

Im Stadion dann gab Frank Seidel, teils mit sehr ironischen Sprüchen, Gas, was nicht alle Fire Fans so toll fanden. Die Geschmäcker sind halt verschieden.

Das Ende war kein Fire-Ende, nur die Pyro's hatten den Applaus der Fans verdient gehabt. Nach dem 25:21 fuhren wir mit dem Bus wieder nach Hause. Einige Fire-Fans besuchten noch die After-Game-Party in Axel Kruse's Sports Bar nebst Thunder-Playern, Fans und Cheerleadern. Der Schuppen, der wohl recht nett eingerichtet war, war dann einigen wohl zu laut. Die gingen zunächst ins Hard Rock Cafe was essen und trafen auf diverse Fire-Spieler. Die Fire-Spieler kamen spontan und ungefragt zu den Fans, entschuldigten sich für das Sch... Spiel und versprachen einen dicken Return am nächsten Wochenende. Nette Geste !

16.05.00 - BERLIN NAHT !
Das Berlin Wochenende naht ! Und daher möchten wir auf die Fan-Party's in Berlin hinweisen. Am Samstag geht es ab 19.00 Uhr im Pickers an der Uhlandstr. (Direkt am Ku-Damm) mit der Welcome Party für die Fire-Fans los. Diesmal gibt es (wir haben heute nochmal extra nachgefragt) mehr Kellner und Biervorräte als letztes Jahr als 200 Fire Fans den Laden stümten. Als Fire/Thunder Special gibt das Miller zum Sonderpreis (6 für 5 im Eimer). Dann braucht man sich nicht umzustellen.  :-)  Gefeiert wird bis 06.00 Uhr morgens (keine Sperrstunde).

Für die Hungrigen gibt's dann um die Ecke am KU-Damm einen 24-Std. MC Donalds.

Am Sonntag ist dann um 15.00 Uhr das Spiel (alle anderen lautenden Mitteilungen z.B. Fire Homepage) sind falsch ! Wer danach noch in Berlin bleibt, kann in Axel Kruse's Sports Bar an der Janowitzbrücke (1 Station nach Alexanderplatz) kommen. Dort ist After-Game-Party mit Thunder-Fans, Spielern und Cheerleadern.

16.05.00 - PRE-GAME-PARTY GELUNGEN
Und wiedermal hat das Fire Office bewiesen, das ihnen in Bezug auf  Pre-Game-Party's in der Liga niemand das Wasser reichen kann. Eine hochbrisante Stuntshow auf der Tartanbahn, die teilweise komplett in Flammen gelegt wurde, beigeisterte die 30.537 Zuschauer. Sie war so hochbrisant, daß der Schluß-Sprung über 4 Pyro's und 2 Autos fast abgebrochen wurde. Erst nach dem 3. Sprung wagte der Stuntmen den Sprung. Und unsere Mädels leben noch !
16.05.00 - SCHMEISST IHN DOCH EINFACH RAUS !
Und wieder stand er auf der Fire Party Bühne. Der blonde Ansager, dessen Namen niemand kennt, dem nichts anderes einfällt als blöde Anmachsprüche. Der jedesmal ins Fettnäpfchen tritt, der noch nie was von Respekt gegenüber Auswärtsfans gehört hat, der NFLE-Spiele mit Fußball verwechselt und am meisten über seine eigenen Gags lacht. Denn sonst lacht niemand darüber !

Die Fire-Party, die ansonsten hervorragend organisiert ist, leidet ziemlich darunter. Dieser Typ muß weg, er paßt nicht zu Fire !

Was man auch noch ändern sollte ist dieses Fun Football Spiel am Block 18 von Deichmann, bei dem regelmäßig aufgrund der Enge durch die Zuschauermassen, die sich in beide Richtungen bewegen, Panikreaktionen entstehen. Das Office wurde schon darauf hingewiesen, hat aber bisher nichts unternommen, obwohl dies gar nicht so schwer wäre. Man kann nur hoffen, daß der Stand gegen einen anderen beim Heimspiel gegen Thunder platzmäßig getauscht wird. Passiert ist bisher zwar noch nichts, aber das dauert nicht mehr lange.

16.05.00 - FIRE ZUSCHAUERKRÖSUS DER NFLE
Und wieder mal die Aufstellung über die Zuschauerzahlen nach Woche 5 von Dominik Kubla aus der NFLE Mailing List:
Team    G Tot. Avg. +/- %
Rhein Fire     3 102,590 34,197 28,566 +19.7
Frankfurt Galaxy  3 98,474 32,825 36,327 - 9.6
Barcelona Dragons 2 29,600 14,800 10,895 +35.8
Amsterdam Admirals 3 32,647 10,882 12,289 -12.4
Berlin Thunder 2 18,685 9,343 9,458 - 1.2
Scottish Claymores 2 17,638  8,819 9,532 - 7.5
NFLEL 15 299,634 19,975 17,845 +11.9

Noch liegt Fire in der Zuschauerstatistik nach 3 von 5 Heimspielen vorne ! Ist die Saison 2000 die erste wo die Galaxy die Krone als Zuschauerkrösus der NFLE abgeben muß ? Wahrscheinlich nicht. Denn mit Hilfe der Fire Fans am 4. Juni in Frankfurt beim Derby wird der Durchschnitt nach oben korrigiert werden. Es sei denn Fire legt nochmal einen Zahn zuhause zu.

16.05.00 - GERÄT DER GIGANT INS WANKEN ?
Die Frankfurt Galaxy ! Sie standen immer für Superlative und Rekorde. Nach 1998 hieß es dieses Jahr wieder "Mission World Bowl". Die Murmel mußte her im eigenen Stadion. Jetzt steht es nach 5 Spielen 1:4. Da wird es wohl sehr schwer werden für die Lila-Laune-Jungs, das Endspiel noch zu erreichen. Das "doppeltköpfige Monster" ist der Streitpunkt unter den Fans. Einige Galaxy-Fans riefen zum Verbrennen ihrer Trikots auf um gegen den Einsatz von QB Ted White zu demonstrieren. Ausgebuht wurde er sowieso bei jedem Einsatz.  Dick Curl sollte sich auf der Party-Bühne entschuldigen. Seine Antwort darauf: "Er nimmt nur Kritik von seiner Ehefrau an und von sonst niemanden".Trikots wurde wieder herumgedreht. Der Stolz einiger Galaxy-Fans scheint wohl gewichen zu sein. Oder ist es nur die pure Verzweiflung mal eine loosing season hinnehmen zu müssen. Mark Baker von der Claymores Tanzbande "Funbunch" meinte treffend: "I find it very strange to read these reports about the galaxy fans. The Galaxy have been the most successful team in the league by far since the restart in '95. If they cannot take one loosing season, they have serious problems."

Jetzt wird den Fire-Fans (denn Fire ist für die Galaxy-Fans im Finale ja schon gesetzt) klargemacht, daß sie im Finale in keinster Weise Unterstützung erhalten werden. Höchstens der Gegner (obwohl das von  vielen Galaktischen als niveaulos gehalten wird !). Aber wer hat eigentlich die Galaxy um Unterstützung im Finale (falls es dazu kommen sollte) gefragt ? Keiner ! Fire ist in Frankfurt immer noch selber klar gekommen. Es wäre auch besser, wenn sie den World Bowl als das Endspiel der beiden besten Teams betrachten würden und nicht als ihr "Galaxy-Festival".

14.05.00 - DANNY KIGHT FLIEGT IN DIE STAATEN
Danny Kight, der mit seinem 56-Yard Field Goal NFLE Geschichte schrieb, hatte zwar schon wieder voll trainiert und freute sich darauf gegen die Claymores anzutreten zu können. Doch (Zitat aus Presseartikel):

"Um zwei Uhr in der Nacht klingelte bei Danny KightsHotelzimmer das Telefon. An der Leitung waren die Verantwortlichen derIndianapolis Colts, bei denen der Rhein-Fire-Kicker in der National FootballLeague (NFL) unter Vertrag steht. Und sie forderten, dass der 28-Jährigesich sofort zurück nach Amerika zu begeben hat, um seine Knierverletzung,die sich Kight beim 18:7 in Barcelona zuzog, zu behandeln.

"
Die Colts möchten immer zwei verschiedene Meinungen zu den Verletzungen hören. Die Coaches haben Angst, dass sich mein Innenband-Einriss weiter verschlechtert, wenn ich weiter für Fire kicke", erklärt Kight. "Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr noch einmal zurück nach Düsseldorf kommen darf. Denn das Knie schmerzt überhaupt nicht mehr, ist völlig stabil."

Am Donnerstag trainierte der Amerikaner noch voll bei Rhein Fire mit, traf unter tosendem Jubel der Kollegen ein Fieldgoal aus 57 Yards. Sogar noch ein paar Zentimeter weiter, als bei seinem Rekordkick in Barcelona. Dort schoss Kight das Ei aus 56 Yards durch die Stangen.

Fire-Coach Galen Hall nahm die unerfreuliche Nachricht gelassen auf. "Das ist natürlich nicht toll, aber ich kann Indianapolis verstehen. Sie wolleneinen gesunden Kicker in der neuen Saison haben. Aber ich bin davonüberzeugt, dass Danny nächste Woche wieder im Team ist."

Somit düst Kight morgen Nachmittag zurück nach Amerika. Auflaufen wird der Mann mit der Nummer zwölf heute Abend im Gipfeltreffen gegen die Scottish Claymores (Kickoff 19 Uhr) aber nicht mehr. Das Risiko ist zu groß. Damit muss Oldie Manfred Burgsmüller den Kickoff sowie die Fieldgoals durchführen. "Ich werde mich heute ausruhen", schmunzelte der 50 -jährige Kicker.

Ob der frühere Fußballprofi jedoch auch die langen Feldtore kickt, ist noch ungewiss. "Vielleicht lasse ich auch unseren Punter Rodney Williams ran, oder wir gehen den vierten Versuch. Das werden wir im Spiel sehen", meinte Hall. (Zitat Ende)

Wir sagen nur: Schade Danny  ! ! !

Das er auch sehr traurig war, in die Staaten zurückfliegen zu müssen, merkte man ihm am Samstag merklich an. Erst ging er spontan auf die Party-Bühne um sich von den Fans zu verabschieden, dann nach dem Spiel suchte er die Fan-Kurve auf und hielt sich dort solange wie kein anderer Fire-Spieler auf. Nachts kam er dann 2 x in den Knoten um sich dort von der Hardcore Fire Fanszene zu verabschieden. Die Scottish Cheddarheads trösteten ihn dann auch noch auf Ihre Art und Weise. Zum Schluß trank er noch genüßlich, das von ihm so geliebte, Schlösser Alt auf und verschwand um ca. 3.00 Uhr in Richtung Hotel zum Koffer packen. Danny, you're always welcome !

14.05.00 - DERRICK CLARK TEIL 2 - DIE STORY
Diesmal der 2. Teil der Derrick Story von Jürgen "Jüni" Nitsch, die er für den HUDDLE geschrieben hat, und dem PL@NET netterweise zur Verfügung gestellt hat.

Publikumsliebling 'Showtime' hofft auf Comeback

(jüni) - Er ist in dieser sechsten Saison der NFL Europe nicht dabei, lediglich derzeit noch nicht dabei, hoffen seine zahlreichen Fans. Jedenfalls ist Derrick Clark der Prototyp eines Spielers dieser zweitbesten Profi-Liga der Welt. Denn kaum einer verkörpert den möglichen Glamour eines Football-Stars in Europa so sehr wie der Runningback aus Florida, der am 4. Mai 29 Jahre alt wird. Aber auch an kaum jemandem kann man die möglichen Probleme der Spieler so gut erkennen --und wie schnell der völlige Absturz ins Nichts droht.

Denn der Runningback, der bei Rhein Fire mehr Teamrekorde hält, als irgendein anderer Spieler, verfolgt das Geschehen im Rheinstadion und den anderen Arenen der NFLE derzeit nur daheim in Orlando am Fernsehschirm. Nach einer Leistenoperation zu Beginn des Trainingscamps steht er auf der ‚injured Reserve'-Liste und hofft auf ein Comeback Mitte der laufenden Saison. Doch unabhängig davon, daß erst einmal seine operierte Leiste optimal verheilen müßte: Bevor ‚Showtime' Clark seinen bislang 21 im Fire-Trikot erlaufenen Touchdowns, um den 2.169 Yards, die er in vier Spielzeiten mit 472 Rushes erlief, und den 57 Pässen für 451 Yards weitere hinzuzufügen kann, müsste auch einer der beiden augenblicklichen Running-backs Ontiwaun Carter oder Pepe Pearson sich verletzen. Kurz und für ihn gar nicht gut: Eine Rückkehr des Publikumslieblings an den Rhein in dieser Saison wäre eine Riesenüberraschung.

Derrick Clark ist der Prototyp des Jungen, der sich schlechten Startchancen zum Trotz nur dank seines Talents, einer Unmenge knallharter Schufterei in endlosen Trainingseinheiten und seines eisernen Willen zum Sport-Profi hochgearbeitet hat. Aufgewachsen ist er bei seiner Großmutter, die in Orlando lebte. In einer Gegend, nicht all zu weit vom Citrusbowl Stadion entfernt, die nicht all zu viel mit dem Glanz der Mickey-Mouse-Metropole im Sunshine-State zu tun hat. Sondern eher mit bitterer Armut und Kriminalität als leichtestem und gängigstem Weg, aus dem Elend herauszukommen. Dirk Reesing, der 1991 und `92 im Zuge der Operation Discovey als einer der ersten Deutschen in der damaligen World League of American Football und in seiner ersten Saison für Orlando Thunder spielte, berichtete über die Neighbourhood, in der Klein-Derrick aufwuchs: "Dort haben sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht einmal unsere farbigen Spieler alleine aus der Unterkunft getraut."

Derrick schaffte es dank seiner athletischen Fähigkeiten, zu einer der besseren High Schools gehen zu dürfen. In der High School hält er heute noch 35 Schulrekorde, in Football, Basketball und verschiedenenLeichtathletik-Disziplinen. Sein High School-Footballcoach über-zeugte den 17-jährigen ‚Showtime', ein Football-Stipendium anzunehmen. Trotz überragender sportlicher Leistungen musste Derrick in den nächsten Jahren aber zweimal das College wechseln - er hatte Probleme, die geforderten schulischen Leistungen zu bringen. So wurde es auch erst einmal nichts aus seinem Traum, in die Fußstapfen seines Cousins Sammie Smith zu treten. Der erlebte eine einigermaßen glanzvolle Karriere als College-Runningback von Florida State und spielte Ende der 80-er und Anfang der 90-er Jahre immerhin fünf Jahre bei den Miami Dolphins und den Denver Broncos in der NFL. Derrick blieb schließlich beim kleinen Evangel College in Louisiana, für das er in drei Jahren 44 Touchdowns erlief, und in dem heute noch die Rekordbücher mit seinem Namen übersät sind. Als Spieler aus einem kleinen und unbekannten College-Programm wurde er bei der folgenden NFL-Draft nicht berücksichtigt. In der ihm eigenen Art erkämpfte ‚Showtime' sich aber einen Vertrag als Free Agent bei den Broncos und trat zumindest für ein Jahr doch noch aus dem langen Schatten seines berühmten Vetters heraus.In seiner Rookie-Saison in der NFL wurde Clark in allen 16 Saisonspielen eingesetzt, in vier Begegnungen lief er sogar als Starter für Denver auf und erzielte auch vier Touchdowns.

Dem gelungenen Auftakt folgten aber keine weiteren Karriere-Schritte in der härtesten Liga der Welt. Ein Knöchelbruch stoppte Derrick vor Beginn der 95-er Saison der NFL und begründete seine zweite Laufbahn. Um ihm die Chance zu geben, nach der langen Verletzungspause den Anschluss zu schaffen, schickten die Broncos, die stets zu den vehementesten Unterstützern der Liga in Europa gehörten, ihn nämlich im Frühjahr 1996 zu Rhein Fire. Die Düsseldorfer zierten am Saisonende zwar mit gerade einmal drei Siegen das Tabellenende der World League. Doch mit 84 Läufen für 399 Yards und drei Touchdowns sowie 37 Catches für weitere 229 Yards hatte Clark seine Fähigkeiten als flexibel einsetzbarer Power-Rusher angedeutet. Trotzdem hatte er im Sommer in Denvers Trainingslager in Greeley nicht den Hauch einer Chance, als Runningback einen Job zu finden. Die Broncos hatten neben zwei nur soliden, aber erfahrenen Veteranen einen jungen Mann im Kader, den sie in der sechsten Runde als ‚Schnäppchen' von der University of Georgia gedraftet hatten: Terrell Davis hatte bei den ersten Mini-Camps angedeutet, dass er neuer Hoffnungsträger des Teams in den Rocky Mountains werden könnte. Dass diese Hoffnungen bei den Triumphen in den Superbowls XXXI und XXXII mehr als nur erfüllt wurden, ist jetzt bereits Football-Historie . . .

Nachdem er auch bei den Baltimore Ravens, bei denen er bis zum letzten Cut im Camp war, keinen Vertrag für die Saison bekam, kehrte ‚Showtime' im Frühjahr 1997 zurück an den Rhein. Für die Fans, die ihn nicht nur wegen seiner Leistungen auf dem Feld, sondern auch wegen seiner herzlich offenen, einfach überaus sympathischen Art mögen, avancierte er Mann mit dem markanten goldenen Schneidezahn zum Publikumsliebling und zur Symbolfigur des sportlichen Aufschwungs von Fire. "Ich glaube, dass meine Beliebtheit auf beidem beruht. Die Fans erkennen meine Leistung an und dass ich kein abgehobener Star bin", glaubt Derrick, für den Gespräche mit den Fire Anhängern, Autogramme geben und für Fotos posieren für jeden erkennbar keine lästige Pflichtübung, sondern ein Vergnügen sind: "Ich mag einfach Menschen." 1997 führte er mit seinen neun Touchdowns die Düsseldorfer bis ins Finale von Barcelona, in dem die Dragons diesmal noch die Oberhand behielten. Ein Jahr später war es soweit: ‚Showtime' und seine Mitstreiter entführten die Worldbowl-‚Murmel' aus der Höhle des Erzrivalen, demontierten Frankfurt Galaxy in deren heimischem Waldstadion. "Das war der bisher größte und schönste Erfolg meiner Laufbahn, keine Frage", strahlt Derrick heute noch.

Das Encore blieb Rhein Fire und Clark 1999 versagt. Nach drei Niederlagen in den ersten vier Begegnungen der Saison dominierten die Düsseldorfer zwar die Liga wie noch kaum ein Team zuvor. Doch der Einzug ins Finale im heimischen Stadion blieb den Rheinländern versagt. Schon während der letzten Spiele 1999 kursierte in Düsseldorfer Fankreisen die Parole, dass ‚Showtime' die Football-Schuhe an den sagenumwobenen Nagel wolle. Sogar eine Initiative wurde gegründet, die sein burgunder-rotes Trikot mit der 43 als erstes in eine künftige ‚Fire-Hall of Fame' einbringen wollte. Dabei hatte das Kraftpaket gar keine Lust aufzuhören. "Das Gerücht entstand, glaube ich, nach unserem Sieg in Amsterdam", erzählt Clark. Vor der Partie in der ArenA hatte Admirals - Headcoach Al Luginbill ihn im Flachs gefragt, ob er nicht zu alt für die NFLE sei. Bevor Fire an jenem 22. Mai 1999 mit dem 36:25 den bislang einzigen Erfolg in der Grachten-Metropole errang, meinte Derrick nur grinsend. "Na, klar, ich bin zu alt, ich höre auf. Am besten noch jetzt vor dem Spiel."

Dass der fröhlich-unbefangene Spruch möglicherweise ein böses Orakel sein könnte, muss ‚Showtime' gut sechs Wochen nach Ende der Spielzeit in Europa erstmals geahnt haben. Da spürte er das Ziehen in der Leistengegend, das ihn schon in den letzten Meisterschaftsspielen behindert hatte, immer stärker. "Deshalb haben mich die Indianapolis Colts auch nicht genommen, die ansonstensehr stark an mir interessiert waren", erklärte Clark, als er Ende Januar als Ehrengast zur Superbowl-Party von Rhein Fire nach Düsseldorf kam. Selbst da, immerhin sieben Monate nach dem letzten Saisonspiel 1999 und gerade einmal fünf Wochen vor dem Auftakt der Vorbereitung für die Kampagne 2000, litt Derrick Clark noch an den Nachwirkungen der alten Blessur. Was er tat, um die Verletzung auszukurieren? "Viel Schwimmen und Wassergymnastik in einem flachen Swimmingpool bei einem Freund", sagte Clark damals. Intensive ärztliche Pflege und Rehabilitationsmaßnahmen waren für ihn kein Thema: Denn wie viele schlechtverdienende und arbeitslose US-Bürger ist auch Derrick Clark -außerhalb der Spielzeit, in der sich die NFLE darum kümmert - schlicht nicht krankenversichert und Arztbesuche sind sehr, sehr kostspielig. Besonders, wenn nicht das sechsstellige Gehalt eines NFL-Spielers zur Verfügung steht. Sondern so viel Geld, wie sich in einem Sommer und einem Herbst voller Steineschleppen auf dem Bau in der schwülen Hitze von Zentralflorida verdienen lässt. Das nämlich ist der Off-Season-Job von Clark, der außer für seine Frau Jessica und den fünfjährigen Devin auch noch für den 12-jährigen Derrick junior aufzukommen hat. Das ist die dunkle Seite der schein-bar so grenzenlosen Freiheit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Hätten die Verantwortlichen bei Fire, die stets betonten, dass sie ‚Showtime' unbedingt für eine weitere Saison zurückhaben wollten, nicht früher auf die verschleppte Verletzung aufmerksam werden und eingreifen müssen? "Nein, er hat das wohl selbst falsch eingeschätzt, wir können uns nicht um jeden einzelnen kümmern. Die Spieler sind doch alt genug", sagt Fire-Boss Alexander Leibkind nur. Auch Headcoach Galen Hall, der genau wie Clark in Orlando zu Hause ist und mehrfach mit ihm über seine Pläne sprach, will das Problem nicht mitbekommen haben. Hall soll aber trotzdem Derricks Garant für eine gute Zukunft sein. Der Cheftrainer habe ihm zugesagt, dass er bei Fire als Runningback-Coach anfangen könne, wenn er nicht mehr spiele, verriet Clark. Sicher ist: Nicht nur die Düsseldorfer Fans würden sich freuen, wenn ‚Showtime' der NFL Europe erhalten bliebe. 

12.05.00 - DERRICK CLARK INTERVIEW
Von Jürgen "Jüni" Nitsch wurde uns wieder mal eine nette Story, die er für den HUDDLE geschrieben hat, zur Verfügung gestellt. Diesmal ist Derrick Clark, der Fan Favourite Player, im Interview:

(jüni) - Derrick ‘Showtime' Clark ist Publikumsliebling bei Rhein Fire - obwohl er in dieser Saison bisher gar nicht spielt. Zu Beginn des Trainingscamps in Orlando wurde der Runningback wegen einer verschleppten Leistenverletzung operiert, derzeit steht er noch auf der ‘Injured Reserve'-Liste. Jürgen Nitsch unterhielt sich mehrfach intensiv - zuletzt am 27. April - für den HUDDLE mit ‘Showtime', der am 4. Mai 29 Jahre alt wird.

jüni: Derrick Clark, wie geht es ihnen, wie haben sie die Ope-ration an der Leiste überstanden ?
Derrick Clark: "Einfach großartig, ich fühle mich sehr gut, habe keinerlei Schmerzen mehr, die Heilung geht viel schneller als alle gedacht haben. Ich muss in den nächsten Wochen, wenn das Wundsein um die Operationsnarbe auch noch vorbei ist, nur noch einmal ins medizinische Zentrum nach Birmingham, um offiziell als spielfähig erklärt zu werden. Und dann werde ich hoffentlich nach Europa kommen, um bei Fire die Saison zu Ende zu spielen."
jüni: Aber für Sie müsste ein anderer Spieler aus dem Kader hinaus fliegen?
Derrick Clark: "Ich wünsche niemandem etwas Böses, aber Verletzungen gehören halt zum Football. Daher wird früher oder später ein Platz frei. Auch wenn es kein Runningback ist, der ausfällt, bin ich zuversichtlich, zu Fire geholt zu werden."
jüni: Haben Sie Fire-Headcoach Galen Hall schon informiert, dass sie auf Ihr Comeback brennen ?
Derrick Clark: "Nein, ich habe noch mit niemandem darüber gesprochen. Ich will alle überraschen, wenn ‘Showtime' wieder fit und in Topform zurück ist."
jüni: Wie sind Sie eigentlich zu Ihrem Spitznamen ‘Showtime' gekommen ?
Derrick Clark: "Den hat mir auf der High School der damalige Lebensgefährte meiner Mutter verpasst. Wir hatten ein wichtiges Play-Off-Spiel, die erste Runde der Staatsmeisterschaften, mit der Basketball-Mannschaft. Er hat ‘Showtime' auf ein Plakat geschrieben und meine Rückennummer, das war die 32 beim Basketball, und hat das Schild jedes Mal hoch gehalten, wen ich gescort habe. Wir haben zwar verloren, aber ich habe 32 Punkte erzielt und jeder wusste, die 32 hat 32 Points erzielt und jeder kannte meinen Spitznamen."
jüni: Sie haben also auch recht gut Basketball gespielt.
Derrick Clark (lacht): "Ja, meine Mutter behauptet bis heute steif und fest,  dass ich ein besserer Basketball-Spieler als Footballer bin. Und wenn eine Mutter so etwas sagt, sollte das jawohl die Wahrheit sein."
jüni: Warum spielen sie dann Football und nicht Basketball ?
Derrick Clark: "Weil ich den Kontakt liebe, ich mag es, wenn es rau wird, ich bin ein körperbetonter Mensch, ich liebe es, wenn es heftigen physischen Kontakt gibt. Ich mag sogar die Brutalität, die zum Spiel gehört. Und da ist eben Football -neben Eishockey - der einzige Teamsport, wo das nicht nur erlaubt ist, sondern sogar dazugehört."
jüni: Haben Sie trotzdem schon einmal überlegt, ob ihre Entscheidung zugunsten des Footballs falsch war?
Derrick Clark: "Oh ja, das habe ich. Allerdings nur wegen des Geldes. Wenn ich sehen, dass Leute, die aus dem College kommen und noch nichts wirklich geleistet haben, in der NBA Verträge über zweistellige Millionen an Dollars kriegen, woow, da überlegt man schon einmal, ob das nicht einfacher gewesen wäre."
jüni: In Düsseldorf kennt auch jeder Football-Fan Sie und Ihren Spitznamen. Was glaubt Derrick Clark, warum ‘Showtime' bei den Fans so beliebt ist?
Derrick Clark: "Meine Coaches sagen immer, dass das einfach an meiner Persönlichkeit liegt. Ich bin ein offener Mensch, gehe auf jeden zu, beantworte jeden Wunsch, jede Anfrage und schicke nie-manden zurück, der nach einem Autogramm oder einem Foto fragt. Ich spreche mit jedem, bin offen für jeden. Ich bin ehrlich und ich glaube, das merken und lieben die Leute."
jüni: Wie steht's mit Ihrer Popularität in den USA aus ?
Derrick Clark: "Die gibt's nicht. Mich kennen die Leute aus meiner Nachbarschaft, die mich noch als Kind kennen, und die Nachbarn meiner Verwandten, die wissen , das ist der Football-Spieler, der jedes Jahr im Frühling in Europa spielt. Und die sprechen mich schon einmal darauf an, wie das ist in Europa. Aber das ist auch schon alles."
jüni: Träumen Sie nach vier Spielzeiten in Europa immer noch von dem Sprung in die NFL ?
Derrick Clark: "Oh, ja, und ich war letzten Sommer gar nicht weit entfernt, es zu schaffen Die Indianapolis Colts wollten mich haben, sie suchten eine erfahrene Ergänzung zu Rookie (Edgerrin) James. Und haben gedacht, dass ich das sein würde. Aber wegen meiner Verletzung ist da nichts draus geworden. Werde erst einmal gesund, hieß es, dann schauen wir weiter. Und daher will ich diesen Sommer den Sprung schaffen."
jüni: Aber zusätzlich zu James, der eine überragende Rookie-Saison gespielt hat, haben die Colts nun auch noch Fred Lane auf ihre Position geholt.
Derrick Clark: "Das ist mir egal. Ich weiss, dass ich gut genug bin, um in der NFL mit zu halten. Daher brauche ich nur noch einmal eine Chance, mein Können zu zeigen, dann werde ich schon alle überzeugen, die es bisher nicht glauben."
jüni: Zurück nach Europa: Sie haben ja in ihren vier Spielzeiten in der NFLE viel gesehen, welche Stadt, welches Stadion hat sei am meisten beeindruckt. Wo hat es am meisten Spass gemacht zu spielen?
Derrick Clark: "Um hinten anzufangen: Am meisten Spass macht es natürlich, im eigenen Stadion vor den eigenen Fans zu gewinnen und nachher mit Ihnen zu feiern. Das ist das Größte, dafür spiele ich Football. Ausser in Düsseldorf macht es immer in Frankfurt am meisten Spass. Dort ist es noch ein wenig lauter, die Atmosphäre hat uns geholfen, dort meist gut auszusehen. Die zusätzlichen Adrenalinstöße, die zusätzliche Motivation durch die Galaxy-Fans dort und unsere Fire-Fans, das ist immer toll. Zudem haben wir dort unseren größten Erfolg gefeiert, den Worldbowl gewonnen. Das schönste Stadion ist sicherlich Amsterdam, die ArenA ist herrlich, aber eben bei weitem nicht so stimmungsvoll wie das Waldstadion oder das Rheinstadion. Die schönste Stadt ist Barcelona, die Plamen, das Meer, der ewig blaue Himmel, das erinnert mich auch am ehesten an mein Zuhause in Florida. Und die Stimmung ist etwas relaxter, Spieler von den Dragons haben erzählt, dass die Spanier sehr locker sind. Sie verstehen zwar überhaupt nicht, was Football ist, bewundern aber trotzdem die, die es spielen. Dort zu leben, muss sehr schön sein."
jüni: Müssen die Düsseldorfer jetzt befürchten, dass sie wegen der Lebensqualität zu den Dragons abwandern?
Derrick Clark (lacht): "Nein auf keinen Fall. Zum einen liebe ich eben die Atmosphäre in Düsseldorf, im Stadion und in der Altstadt, das ist ebenso ein ganz besonderes Flair. Außerdem würde ich in dieser Liga für keinen anderen Coach als Galen Hall spielen. Ich schätze auch (Dragons-Headcoach Jack) Bicknell, (Claymores-Cheftrainer Jim) Criner oder den Frankfurter Coach (Dick Curl). Aber Galens System passt am besten zu mir, er hat an mich geglaubt und mir immer geholfen, wenn es Probleme gab. Ich bin Galens Mann, hundertprozentig."
jüni: Haben Sie sich schon Gedanken über die Zeit nach Ihrer aktiven Laufbahn gemacht Haben Sie schon einmal an eine Karriere als Trainer gedacht?
Derrick Clark: "Ja, da habe ich mit Coach Hall schon mehrfach drüber gesprochen. Andererseits will ich erst einmal so lange wie möglich spielen, ich habe noch einiges in mir. Ich mag es zu coachen: Eine Idee ist, an meiner High School zu coachen, demnächst das Team meines Sohnes zu trainieren. Derrick junior ist elf Jahre alt und spielt Peewee-Football, natürlich als Runningback. Er war in der ver-gangenen Saison drittbester Runningback im gesamten Staat Florida und hat in 13 Spielen mehr als tausend Yards und 29 Touchdowns erlaufen. Er ist sehr gut, ein Riesentalent und hat schon einen unglaublich guten Blick für das Spiel, scort deshalb auch als Kickreturner. Eine andere Idee, über die ich eben mit Coach Hall schon gesprochen habe, ist es, Coach bei Rhein Fire zu werden. Ich würde gerne die Runningbacks coachen, und Galen hat gesagt, dass ich eben aufgrund meiner Erfahrung in Europa, und wie es ist in dieser Liga, den jungen Spielern sehr viel mitgeben könnte. Er hat gesagt: Wenn Du nicht mehr spielst, wirst Du mein Assistant Coach. Das wäre toll, denn mein Vorbild als Coach ist Galen: Er sagt nicht nur, wir machen das so oder so. Sondern er erklärt: Darum müssen wir das so oder so machen. Und vieles, was man zunächst nicht versteht als Spieler, wird klarer, je länger man darüber nachdenkt. Und so stelle ich mir Coaching vor."
jüni: Vielen Dank für das Gespräch, viel Glück für Ihr Comeback und die weitere Karriere.
Derrick Clark: "Danke, ich möchte noch alle Rhein Fire-Fans herzlich grüßen. ‘Showtime' wird zurückkommen und freut sich auf Euch."

11.05.00 - SCOTT WITTAKER IST RAUS !
Scott Wittaker, das Rauhbein des Fire-Teams, der selten große Sympathien bei den Fire-Fans ernten konnte, ist raus. Er wurde von HC Galen Hall nach Hause geschickt, da er nicht die Profi-Einstellung demonstrierte, die er eigentlich haben sollte. Mit Party's kann man halt keine Spiele gewinnen. Und schon ist er weg. So sind die Regeln !

Hart durchgegriffen hat auch HC Jack Bicknell von den Dragons. Nachdem 3 Spieler meinten sich in der Fan Party Kneipe "Tito's" in Sitges/Barcelona prügeln zu müssen, konnten sie am nächsten Morgen direkt die Koffer packen. Jack Bicknell ließ 5 neue Spieler kommen (er hatte vorher schon weitere Spieler entlassen), hielt vor dem Team eine kurze Rede, in dem er Rechte und Pflichten darstellte. Wer dagegen nur einmal verstößt, kann sofort gehen. Keine Diskussionen, das sind die Regeln !

11.05.00 - DANNY KIGHT GEHTS WIEDER BESSER
Danny Kight, der mit seinem 56-Yard Field Goal NFLE Geschichte schrieb und prompt auch Special Team MVP der Woche wurde, geht es wieder besser. Alois Teuber, Teamarzt von  Rhein Fire, diagnostizierte zwar einen Innenbandeinriss im linken Knie, glaubt aber: "Mit Ultraschall und Elektrotherapie kriegen wir das schnell wieder hin." Also Daumen drücken, daß er am Samstag wieder fit ist !
11.05.00 - MIKE QUINN ENTLASSEN
Die Dallas Cowboys haben unseren '98 QB Mike Quinn nach 2 Jahren entlassen. Hinter Troy Aikman wird nun Ex-Galaxy QB Paul Justin als Backup-QB antreten. dallas.gif (794 Byte)
11.05.00 - ZUSCHAUERZAHLEN WEEK 4
Eine interessante Aufstellung über die Zuschauerzahlen nach Wochhe 4 hat Dominik Kubla aus der NFLE Mailing Liste veröffentlicht:
Team G Tot. Avg. 1999 +/- %
Rhein Fire 2 72,053 36,027 28,566 + 26.1
Frankfurt Galaxy 63,586 31,793 36,327 - 12.5
Barcelona Dragons 2 29,600  14,800 10,895 + 35.8
Amsterdam Admirals 2 22,327 11,164 12,289 - 9.1
Berlin Thunder 2 18,685  9,343 9,458 - 1.2
Scottish Claymores    2 17,638 8,819 9,532 - 7.5
NFLEL 12 223,889 18,657 17,845 + 4.6
11.05.00 - PL@NET TOUREN SOLD OUT
Die Pl@NET Touren sind jetzt restlos ausgebucht (incl. der World Bowl  Tour).
04.05.00 - DERRICK WILL SPIELEN
Laut der NRZ (Gruß an Jüni !) hat sich unser RB Derrick Clark zu Wort gemeldet. Er sei fit, hätte seine Verletzung auskuriert und wolle wieder spielen. Seitens Fire gab es noch keine Reaktion darauf. Für den verletzten Carter wurde ja erst letzte Woche RB Carl Mc Cullough verpflichtet.
04.05.00 - RAAB NAHT !
Das Heimspiel gegen die Claymores (13.5.) naht und es ist wieder Grand Prix de Eurovision-Zeit. Im Rheinstadion wird die größte Stefan Raab Party Deutschlands gefeiert. Im Rheinstadion wird dann der größte "Wadde Hadde Dudde Da"-Chor singen und alle Fans, die Stefan Raab heißen, haben freien Eintritt. Das Finale wird natürlich wie vor 2 Jahren bei Guildo Horn auf der Großbildleinwand übertragen.
04.05.00 - MATT HICKL IS MVP
Matthew Hickl , der wieselflinke Safety, der der Galaxy 89 Sekunden vor Schluß mit seinem Touchdown den Todesstoß versetzte, ist zum Special Team Player der Woche gewählt worden.
04.05.00 - KNOTEN-TV
Am  Sonntag, 7.05.00 , zeigt der KNOTEN ab 16.00 Uhr die Partie Scottisch Claymores- Berlin Thunder LIVE und im Anschluß daran die Zusammenfassung des Dragons - Fire Spiels vom Samstag (wird am Samstag nicht live im TV gezeigt).
04.05.00 - MURRAYFIELD WEB-CAM
Eine Web-Cam ist im Edinburgher Murrayfield Stadion der Claymores installiert worden. Abzurufen unter:
http://www.webviews.co.uk/sport/rugby/murrayfield.php3
04.05.00 - WUERFFEL & AKINS BEGEISTERT
Danny und Chris waren tief beeindruckt von der Atmosphäre im Rheinstadion beim traditionellen Derby gegen die Galaxy am letzten Samstag. Chris Akins meinte beim Fire-Talk im Knoten, daß 100.000  Dallas Cowboys Fans so eine Stimmung noch nicht mal annähernd hinbekommen würden.
"It was an awesome, awesome atmosphere," sagte QB Danny Wuerffel. "That was as intense a setting as I have ever seen." Mehr muß man dazu nicht sagen !
01.05.00 - PYROMANIACS-POSTER
Die Pyromaniacs 2000 Poster der Brauerei Schlösser können sich in unserem Download-Bereich heruntergeladen bzw. direkt als Bildschirmhintergrund (daher sind sie in 2 verschiedenen Größen abgelegt) gespeichert werden.
01.05.00 - DIE DRAGONS NAHEN
Auf geht's nach Spanien ! Am Wochenende ist dort nicht nur Dragons - Fire Spiel, sondern auch das Formel 1-Rennen. Die Fans treffen sich zum 1. Mal am Donnerstag, 4.5., um 20.00 Uhr in der Sports Bar in Sitges (bei Barcelona), gehen zunächst dann einen Happen im Restaurant "Santa Maria" (neben der Sports Bar) essen um danach eine kleine Warm-Up Party zu feiern. Freitag abends ist dann die schon traditionelle Welcome Party in der Sports Bar.

Wer hier bleiben muß, kann sich das Spiel übrigens im TILT (Kölner Str. 337) auf Großbildleinwand anschauen. Der Fanclub Redzone ( http://www.redzone-ev.de  ) organisiert den Abend. Ab 19.00 Uhr gibt's Galaxy - Admirals; ab 23.00 Uhr Dragons - Fire.