American Football made in Düsseldorf by Rhein Fire mit den besten Cheerleadern Europas den Pyromaniacs !
Stand: 24.04.03 - Home/Startseite

PL@NET.NEWS - Archiv: Monate 1998: 04-05  06   07-08  09-11  12-01  1999: 02-03   04-07 08-10 11-01 2000: 02-04  05-06 07-10 2001: 11-02 03-04 05-06 07-09 10-11 12-01 2002: 02-03 04-05 06-07 08-10 11-12 2003: 01-04


Arena | Stadt | Webcam

Eventkalender: PL@NET's Fire-Terminkalender
INSIDE - FIRE &  NFLE NEWS
24.04.03  - WELCOME BACK FIREABEND.DE
Eine der besten Rhein Fire Webseiten ist wieder zurück:

http://www.fireabend.de 

Eine Pflichtseite für jeden Hardcore-Fire-Fans. Also reinschauen !

24.04.03  - PLAYER OF THE WEEK
Offensive RB Jonas Lewis, Frankfurt Galaxy
Defensive S Calvin Spears, Frankfurt Galaxy
Special Teams LB Idris Price, Frankfurt Galaxy (Tampa Gay Buccaneers)
National WR Carlos Rosaldo, Amsterdam Admirals
22.04.03  - AWAY GAME DRAGONS
Beim ersten Spiel der Dragons ins Mini Estadi kamen lediglich 4.716 Zuschauer. Hoffen wir, daß es am Samstag deutlich mehr sind (zum Glück spielt dann nicht Real gegen Barca mit 450.000 Kartenwünschen und einer Live-Übertragung in 182 Länder !).

Wer am Freitag schon in Sitges bei Barcelona ist, sollte ab ca. 21.00 Uhr mal in der Kellerbar "Paddys Bar" (Irish Pub) aufschlagen. Dort treffen sich die Fire & Dragons-Fans zur Party.
Die Bar liegt auf der Parelladas 3133 neben dem Hotel Madison, in dem einige Fire-Fans übernachten. Das ist am Ende der "Musikbar-Strasse" (Strasse paralell zur SportsBar) rechts etwas den Hang hoch.

20.04.03  - WENN DAS KEINE WAHREN FANS SIND ! 
Wir schreiben Samstag, den 19.04.03, in einem Krankenhaus irgendwo in Duisburg. Seit dem frühen Morgen warten Toto & Michaela Binias auf die Geburt ihres Sohnes Mike. Beide Fire-Fans seit den ersten Tagen, können es kaum abwarten. Trotz der katastrophalen Planung (April heisst "Season" und nicht "Kindergeburtstag" ! :-) ) wollen sie den zukünftigen QB im Fire Team 2023 das Licht der Welt erblicken lassen. Doch Mike läßt sich Zeit und fühlt sich im Mama-Bauch pudelwohl. 

Es ist bereits 13.00 Uhr - Die Zeit läuft weg und es müssen die ersten Entscheidungen gefällt werden. Sie rufen ihren Fanclub-Präsidenten von den Burning Hearts, den Hansi, an. Der Shuttle-Bus zur Arena für 13.30 Uhr wird abgesagt. 
Es ist 15.00 Uhr  -  Die Burning Hearts schlagen in der Arena auf. Die Power-Party öffnet ihre Tore. Von Mike immer noch keine Spur !

15.30 Uhr - Die zweite Entscheidung: Die Tickets im Block "P" werden gehalten. Es sind ja schließlich noch 3 1/2 Stunden bis zum Kick-Off.

16.30 Uhr - Die Burning Hearts bestellen bereits die x-te Runde Schlösser auf der Party. Dank Handys werden sie andauernd auf den neuesten Stand gebracht und müssen entsetzt feststellen, dass im Krankenhaus kein Schlösser-Stand eingeplant war. Es wird recht schnell entschieden weiter auf der Fire-Party zu bleiben. Toto sitzt weiter auf dem Trockenen, denn: Von Mike immer noch keine Spur !

17.00 Uhr - Die
Power-Party erreicht ihren "Höhepunkt". Der 1. "Arena"-Auftritt von Planet-Thomas auf der Fire-Party-Bühne steht unmittelbar bevor. Mike überlegt 5 Minuten und entscheidet schnell: Nichts wie raus und ab zum Stadion !

  17.05 Uhr - Mike ist draussen ! Es wird nachgemessen. 3.690 Gramm und 53cm groß. Zu wenig für die Defense Line. Es bleibt weiter beim Plan "Fire-QB 2023".

17.15 Uhr - Mike will die Fan-Klamotten packen und zum Stadion abdüsen. Schade Mike: Kein Ticket eingeplant !

18.00 Uhr - 60 minutes to go ! Die Burning Hearts treffen im Block ein und bekräftigen noch einmal ihre Entscheidung aufgrund mangelnder Schlösser-Stände im Krankenhaus weiter in der Arena zu bleiben.
18.10 Uhr - Der Papa hält es nicht mehr aus. Trikot drüber und ab zum Stadion. Die Mama hat schon genug Trubel gehabt und zieht es dann doch vor im kuscheligen Krankenhaus-Bett zu bleiben.

18.30 Uhr  - Arena auf Schalke. Die Frisur sitzt. Der Countdown wird gezählt. Toto ist im Stadion. Let the Fire-Show begin !

19.00 Uhr  -  Das Fire Team ist aus dem Häuschen und bedankt sich bei Mike mit einem überragendem 34:17 Sieg über die Claymores !

Auch der Planet beglückwünscht die Eltern und verspricht die Hopfen-, Malz- und Wasserunterversorgung des Vaters beim nächsten Gameday restlos mit Schlösser zu beseitigen ! :-)
20.04.03  - FIRE PRESSEMITTEILUNG
43.985 Zuschauer sahen tollen 34:17 Sieg von Rhein Fire
Claymores bekamen die Schotten nicht dicht – Adams und Denson versenken die „Bravehearts“

Gelsenkirchen, 19.04.2003 – American Football mit Rhein Fire im Ruhrpott – das passt. Davon konnten sich am Ostersamstag 43.985 Zuschauer in der Arena AufSchalke überzeugen, die alle gemeinsam ein tolles Football Fest und den 27:10 (7:0, 13:3, 0:0, 7:7)-Sieg ihres Teams gegen die Scottish Claymores feierten.

Schon das erste Viertel gehörte ganz alleine Rhein Fire. Angeführt von Quarterback Nick Rolovich, der geschickt immer wieder tiefe Pässe in das solide Laufspiel seiner Offense einstreute, erzielten die Fire-Angreifer bereits in ihrem zweiten Drive den ersten Touchdown. Und was für einen: Wide Receiver Kendall Newson fischte einen 33 Yard Traumpass von Rolovich herunter und flog mit dem Ball in die Endzone. Ingo Anderbrügge sorgte mit seinem verwandelten Extrakick für die 7:0-Führung und zusätzliche Jubelstürme in der Arena AufSchalke, die gestern von 20.000 neugierigen Schalke-Fans besucht wurde.

Was sie dort sahen gefiel ihnen - die Stimmung unter den über Zuschauern jedenfalls war prächtig. Dafür sorgte auch die bärenstarke Fire-Abwehr, die im ersten Viertel kein einziges First Down der Schotten zuließ.

Diese Defense verhinderte zu Beginn des zweiten Viertels einen fast sicheren Touchdown, als die Claymores nach Fehler von Autry Denson und einer 10 Yard Strafe gegen Fire schnell bis an die 10 Yard Linie Strafe vorstießen. So reichte es bei 11:49 für die Claymores lediglich zu einem 20 Yard Fieldgoal durch Rob Hart – 7:3.

Doch das Rhein-Ruhr Team kam zurück wie die Feuerwehr. Diesmal führte der zweite Spielmacher, Chris Greisen, sein Team bis in die Endzone. Sein 11 Yard Pass fand Receiver Charlie Adams (bei 5:44) in der Endzone. Extrapunkt Anderbrügge – 14:3. 

Und das war noch nicht alles. Ein Superlauf über 28 Yards von Autry Denson bereitete den dritten Touchdown von Rhein Fire vor. 5 Sekunden vor der Halbzeit war es erneut Charlie Adams, der einen 1Yard Pass von Chris Greisen fing. Die anschließende Two-Point-Conversion misslang. Rhein Fire führte zur Halbzeit komfortabel mit 20:3 – und hatte da bereits herausragende 268 Yards erspielt.

In den folgenden 12 Pausenminuten ließen die „Weather Girls“ es zur Entzückung der Zuschauer Männer vom Arena-Dach regnen. 

Punkte wollten im zweiten Durchgang zunächst nicht fallen. Erst verschoss Claymores Kicker Brian Holmes einen 56 Yard Fieldgoal-Versuch, dann verzog auch Fire-Schütze Todd France aus 38 Yards. Aber Rhein Fire hat ja in dieser Saison einen Autry Denson, den besten Running Back der Liga. Die Leihgabe von den Detroit Lions startete eine Serie von sechs Läufen für 58 Yards, die bei 14:16 in der Endzone endete. Gegen diesen Denson bekamen die Claymores ihre Schotten einfach nicht dicht. Da auch Anderbrügge alles sicherte verwandelte führte Fire nun mit 27:3.

Der erste Touchdown der Claymores durch einen 5 Yard Lauf von Ken Simonton (Extrapunkt: Rob Hart) bei 11:52 brachte die tapferen Claymores besser ins Spiel. Zumal sie 2:21 Minuten vor Schluss durch einen 1 Yard Touchdown Pass von Shane Stafford auf Receiver Scott McCready und einen weiteren Extrapunkt von Rob Hart noch einmal auf 27:17 heran kamen. 

Doch 16 Sekunden vor Schluss erlöste eine Interception von Abdual Howard, die er über 93 Yard zum finalen Touchdown zurück trug, die begeisterten Fans.

Rhein Fire Headcoach Pete Kuharchek: „Das war ein toller Sieg, vielen Dank an die Fans. Die Atmosphäre AufSchalke hat mich sehr ans gute, alte Rheinstadion erinnert.“

19.04.03  - SCHALKE PRESSEMITTEILUNG
Samstag über 40.000 Zuschauer bei Rhein Fire 

Beim diesjährigen Osterfest dehnen die Schalker Vereinsmitglieder ihre Eiersuche offensichtlich auf die Arena AufSchalke aus. Das „Schnupperangebot“ von Rhein Fire, jedes Vereinsmitglied der Knappen mit zwei Freikarten zum Heimspiel gegen die Scottish Claymores einzuladen, fand begeisterten Zuspruch. Nach Ablauf der bis heute befristeten Aktion sind inklusive der bereits verkauften Eintrittskarten 42.755 Plätze vergriffen. 

Somit werden sich Tausende Schalker am Ostersamstag (Kick-Off: 19 Uhr) ein Bild von der neuen Heimmannschaft in der Arena machen. Es könnte der Beginn einer langen wunderbaren Freundschaft sein. Fußball-Anhänger werden entdecken, dass körperbetonte Tacklings nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht, Schüsse über den Querbalken ein ganzes Stadion in einen Freudentaumel versetzen können und ein gelungenes Handspiel nie zu verachten ist. 

„Wir freuen uns auf die neuen Zuschauer aus Schalke und heißen sie herzlich willkommen. Sie sollen gemeinsamen mit unseren alten Fans ein tolles Football-Fest in der Arena AufSchalke feiern“, freut sich General Manager Alexander Leibkind über den Zuspruch. 

Aber auch, wer noch nicht mit jeder Spielregel der populärsten Sportart in den USA vertraut ist, dürfte am Samstag in der Arena gut aufgehoben sein. Schließlich erklärt der Stadionsprecher nach jedem Spielzug die Aktionen auf dem Spielfeld, so dass sich auch Laien schnell und mühelos ins Spielgeschehen einfinden. Vielleicht gelingt es an diesem Abend so manchem, die kleinen Geheimnisse der neuen Sportart zu ergründen. Ob alle Schalker wissen, warum man besonders leise sein muss, wenn die eigene Mannschaft im Angriff ist? 

Zudem ist das Spiel gegen die Scottish Claymores auch sportlich von Interesse. Nach der unglücklichen 15:17-Niederlage gegen die Amsterdam Admirals glich das Team von Pete Kuharchek seine Bilanz am vergangenen Sonntag mit einem 21:10 bei Berlin Thunder aus. 

Wer nun neugierig auf American Football geworden ist:. Die Tageskassen der Arena AufSchalke werden am Ostersamstag um 14 Uhr geöffnet, Einlass zur großen Pre-Game-Party ist um 15 Uhr. " 

17.04.03  - FIRE PRESSEMITTEILUNG
19. April, 19 Uhr: Rhein Fire gegen Scottish Claymores

Am Ostersamstag regnet es Männer in der Arena AufSchalke

Weather Girls der Höhepunkt der feurigen Show

Weitspringerin Susen Tiedtke verkauft leckere Hot-Dogs auf der Party

Düsseldorf/Gelsenkirchen – Alle hervorragenden Wetterprognosen zum Trotz. Am Ostersamstag, beim Heimspiel von Rhein Fire gegen die Scottish Claymores, regnet es in der Arena AufSchalke. Und zwar Männer. Denn in der Halbzeitshow hat Rhein Fire zwei stimmgewaltige Damen mit Kultstatus zu Gast: die „Weather Girls“. Die heizen die Stimmung mit ihren beiden Super-Hits „It´s raining men“ und „I´m so excited“ an.

Auch bei der Pregameshow, die eine halbe Stunde vor dem Kickoff auf dem Arena-Rasen steigt, bekommen die Zuschauer wieder eine große Show geboten. Zum Auftakt stellen die „Drumatix“ ihre erste Single „Give me a sign“ vor. Die beiden Jungs aus Münster, die bereits seit zwei Jahren auf diversen Rhein Fire Veranstaltungen mit harten Schlagzeugbeats begeisterten, haben sich für ihr erstes eigenes Projekt mit Sängerin Inga Heimeyer Verstärkung geholt. 

Danach wird es mega feurig – „Monkey Circus“ schmettern heiße afrikanischen Rhythmen mit „El Ritmo Hafanana“. Vorsicht: Ohrwurmgefahr! Der Song deutet sich als neuer Sommerhit an. Bereits in vielen lateinamerikanischen Ländern erhält „El Ritmo Hafanafa“ sensationelles Echo. Produziert wurde das Lied von Axel Breitung, der letztes Jahr mit einem Echo-Award ausgezeichnet wurde. 

Kurz vor Kickoff sorgen die „Rhine Area Pipes and Drums“ mit ihren Dudelsäcken für eine herrliche, schottische Atmosphäre in der Arena AufSchalke. Rhein Fire General Manager Alexander Leibkind: „Die Zuschauer dürfen sich auf eine schöne Show freuen, zumal wir die Akkustik im ganzen Stadion verbessern konnten.“

Auch Deutschlands beste Weitspringerin und mehrfache Olympia-Teilnehmerin Susen Tiedtke freut sich auf das Football-Spiel am Samstag. Zuvor hilft sie auf der Fire-Party vor der Arena AufSchalke mit, die Fans auf American Football einzustimmen. „Ich habe auf der Party einen ganz tollen Hot-Dog-Stand und freue mich schon auf ganz viele hungrige Fire-Fans.“ Tipp: Wer Susen sehen will, geht zu „Samm´s Original Hot Dog“.

17.04.03  -  FIRE TRAININGSTERMINE
Auf Anfrage die Tariningstermine für den Monat April auf der Glückaufbahn (Nebenkampfbahn) in Schalke neben der Arena:

17.04.    10.15 - 12.55 Uhr
18.04.    11.00 - 12.00 Uhr
20.04.    13.00 - 14.30 Uhr
22.04.    10.30 - 13.00 Uhr
23.04.    10.30 - 13.00 Uhr
24.04.    10.15 - 12.55 Uhr
25.04.    11.00 - 12.00 Uhr
29.04.    10.50 - 13.45 Uhr
30.04.    10.30 - 13.20 Uhr

17.04.03  -  PLAYER OF THE WEEK 2
Offensive Autry Denson, Rheim (Detroit Lions)
Defensive Josh McKibben, Rhein (Tampa Bay Buccaneers)
Special Teams Tim Morgan, Frankfurt (Green Bay Packers)
National Bastian Lano, Rhein (GER
17.04.03  - FIRE PRESSEMITTEILUNG
Rhein Fire setzt am 19. April wieder Sonderzüge ein

Düsseldorf/Gelsenkirchen – Wie beim ersten Heimspiel setzt Rhein Fire gegen die die Scottish Claymores am Ostersamstag wieder Sonderzüge ein, um den vielen Düsseldorfer Fans die Reise in die Arena AufSchalke so leicht wie möglich zu machen.

Allerdings gibt es dieses Mal eine Änderung zum 5. April: Beide Sonderzüge werden für die Rückfahrt eingesetzt. Da bei der Hinfahrt zahlreiche reguläre Schienenfahrzeuge nach Gelsenkirchen pendeln, hat sich das Rhein Fire Management entschlossen, dem Stau bei der Rückreise nach Düsseldorf entgegenzutreten.

So steht der erste Sonderzug für die Rückfahrt in die Landeshauptstadt ab 23.00 Uhr auf Gleis 25 des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs bereit. Dabei muss die Kapazität von 1000 Personen freilich nahezu ausgeschöpft sein, um im zweiten Zug, der direkt nach der Abfahrt der ersten Bahn auf dem selben Gleis einfahren wird, genügend Raum für die restlichen Fans zu haben.

„Wir reagieren damit auf die Wünsche der Fans, die nach dem Spiel nicht so lange am Bahnhof verweilen wollen. Um die späte Uhrzeit müsste man sonst über Duisburg fahren. Wir wollen natürlich auch, dass unsere Fans einen möglichst kurzen Weg zurück haben, damit mehr Zeit zum Feiern bleibt“, so Rhein Fire General Manager Alexander Leibkind.

14.04.03  -  DIE SCHOTTEN KOMMEN & BERLIN REVIEW
Nun ist das Doubleheader-Wochenende vorbei. Am Samstag noch in Amsterdam gefeiert, erlebten die Fire-Fans am Samstag in Berlin unerwartet ein richtiges Highlight. Bei strahlendem Sonnenschein stimmten sie sich zunächst mal inmitten von Bauzähnen und Containern auf das Spiel ein. Im Stadion jedoch waren (auch aufgrund von Freikarten-Aktionen) 16.312 Zuschauer (Thunder-Rekordkulisse) da. Das Olympiastadion war nicht ganz die Baustelle mit der wir gerechnet hatten. Ein beeindruckendes Stadion wird dabei herauskommen. Es fuhren 29 Feuerwehrwagen ein, Bombenstimmung auf den Rängen. Man fühlte sich fast wie ins alte Rheinstadion zurückgesetzt ! :-)  Fire gewann bekanntlich ziemlich sicher mit 21:10. Der alte Fire-D.J. Frank Seidel überzeugte auf der ganzen Linie und brachte Stimmung auf die Ränge, wobei die Fire-Fans es mehr zu einem Heimspiel umfunktionierten. Die Thunder-Fans waren natürlich aufgrund des Spielstandes nicht mehr so begeistert. Dies änderte jedoch nichts am Umgang der Fans untereinander. Fans united oder auch Fans are Friends das ist das Motto. So organisierte der Thunder Fanclub Number One dieses Mal eine Welcome-Party für die Fire-Fans am Samstag abend. Klasse !

Am Samstag erwarten wir die Schotten. Und da wir schon bei der Party sind. Treffpunkt am Freitag abend zur Welcome-Party ist der Knoten in der Altstadt entgegen aller anderslautender Gerüchte. Da ja Karfreitag ist wird es jedoch etwas ruhiger und gemütlicher zugehen. Das ändert sich aber dann im Knoten schlagartig am Samstag zur After-Game-Party ! :-)
09.04.03  - TIME FOR CHANGES - OFFENER BRIEF VON SCHLOESSER
Der erste Spieltag ist gelaufen. Für den Kraftakt das ganze Unternehmen "Fire" an einen neuen Spielort zu wechseln, lief es für das erste mal gar nicht schlecht. Gewiss gab es einige Schwachpunkte, die aber bereits erkannt wurden und die man beim nächsten Soiel beseitigen möchte. In vorderster Linie die Brauerei Schlösser, die viele e-mails von Fans bekommen hat, da das Catering in Schalke beim 1. Gameday mit den Alt-Ständen komplett überfprdert waren. Auch mit einem solchen Ansturm auf die (eigentlich sehr raren) Schlösser-Stände hatte man nicht gerechnet ! :-) 

Nachfolgend ein offener Brief der Brauerei Schlösser an die Fans:

Liebe Fans,

vielen Dank für eure Mails. Wir freuen uns, dass ihr auch in dieser Saison nicht auf unser Schlösser Alt verzichten wollt. Auch für uns gehören Rhein Fire und Schlösser Alt fest zusammen. Das ist auch der Grund, warum wir die American Footballer als Teamsponsor nach Schalke begleitet haben.

Das von euch geschilderte Problem ist uns auch am vergangenen Samstag beim ersten Heimspiel unseres Teams bewusst geworden. Leider haben wir in der Arena AufSchalke die Situation, dass langfristige Exklusivverträge zwischen der Brauerei Veltins und der Betreibergesellschaft der Arena bestehen.

Diese Vereinbarungen lassen den Ausschank von Schlösser Alt nur sehr bedingt zu und schränken unsere Einflußmöglichkeiten in diesem Punkt sehr ein. Die vorhandenen Ausschankstellen sowohl bei der Pregame-Party als auch im Stadion sind das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Rhein Fire, der Schalke- Arena und der Brauerei Veltins. Dass uns die aktuelle Situation in keinster Weise zufriedenstellt, könnt ihr euch sicherlich vorstellen.

Die Vorgaben der Arena sehen zudem vor, dass sämtliche Zapfer ausschließlich von dem Arena-Betreiber selbst gestellt werden. Kein einziger Ausschank in und rund um die Arena wird von unseren erfahrenen Altbierzapfern betrieben. Daher kann es leider dazu kommen, dass das gezapfte Altbier nicht in der gewohnt hohen Qualität und Geschwindigkeit ausgeschenkt wird, wie ihr es aus Düsseldorf kennt. Wir haben den Betreibern erneut unsere Unterstützung angeboten, um dieses Qualitätsproblem umgehend in den Griff zu bekommen.

Wir bemühen uns im Rahmen unserer Möglichkeiten, insbesondere die Anzahl der Ausschankstellen weiter zu erhöhen und so die Wartezeiten vor den heiß begehrten Schlösser Alt-Ständen zu reduzieren. Allerdings sind wir in diesem Punkt auf das Entgegenkommen der Schalke-Arena angewiesen. Ihr könnt aber davon ausgehen, dass wir alles daran setzen werden, um euch und allen anderen Rhein Fire-Fans auch über die Qualität des Altbiers den Wechsel nach Schalke so leicht wie möglich zu machen.

In der Hoffnung, dass sich die Situation bald bessert und dass unser Team möglichst schnell auch spielerisch zusammenwächst, wünschen wir euch eine tolle Saison und als krönenden Abschluss den Gewinn unseres Teams beim World Bowl in Glasgow.

Mit besten Grüßen

Euer Schlösser Team

07.04.03  - PRESSESTIMMEN
Nachfolgend ein Mega-Rundumschlag an Pressestimmen zum 1. Spieltag der NFLE:
NRZ:

Moderater Lautsprecher

Rhein-Fire-Manager Leibkind hat das große Ziel, der NFL zwei Europaliga-Standbeine aufzubauen - wenn Olympia am kommenden Samstag nicht dazwischenfunkt.

Kleine Brötchen backen ist eigentlich nicht das Geschäft von Alexander Leibkind. Nach dem Heimdebüt in der Arena Auf Schalke allerdings schlug der Manager des Football-Europaligisten Rhein Fire durchaus moderate Töne an. "28 200 Zuschauer", bekräftigte Leibkind, "sind eine gute Zahl. Ist doch toll, dass wir das Düsseldorfer Level gehalten haben." 30 000 plus X hieß übrigens im Vorfeld die Erwartungshaltung in Zahlen. Für 35 000 Fans im Schnitt der fünf Heimspiele gar hat Schalke-Boss Rudi Assauer bei der National Football League (NFL) vertragsgemäß garantiert. Samstagabend war nicht der rechte Zeitpunkt, um verbale Raketen steigen zu lassen.

Sicher: Mit einer guten Kulisse im Galaxy-Heimspiel am 3. Mai lässt sich Assauers Rechnung immer noch schaffen. Außerdem wird kein anderes NFLE-Team die Fire-Zahl vom Samstag toppen können. In Frankfurt passen in die Baustelle Waldstadion derzeit nur 25 000 Zuschauer. Berlin, Amsterdam, Glasgow und Barcelona würden sämtlichst neue Vorrundenrekorde für eine Heimspielkulisse aufstellen.

Fire heißt für viele vorn. Deshalb ist die Erwartungshaltung, natürlich auch geschürt von den Bossen Leibkind und Assauer, allerorten offenbar (zu) groß. Schalker Enthusiasten glaubten im Vorfeld gar an 50 000 Interessenten für den Fire-Start. Dafür waren einfach zu wenige Neulinge gekommen. Die treuen Fire-Fans stellten unter dem Arenadach die Mehrheit.

Die Mängelliste der Anhänger allerdings war nach drei Stunden Football und 120 Minuten Vorspielparty lang: zu enge Sitze, zu schlechte Beschallung, die Arena zugig und kalt wie ein Kühlschrank, vier Euro Parkplatzgebühr, überlange Schlangen an Getränke- und Imbiss-Ständen, ein deutlich kleineres Party-Gelände im Vergleich mit dem Rheinstadion-Areal, zu penible Einlass-Kontrollen, Ärger mit Fußballfans, die auf dem Stehplatz den Gerstensaft zum Duschen anderer Gäste zweckentfremdeten.

Ob kleinkariert oder berechtigt: Manager Leibkind kommentierte die Kritik schlicht: "Beim ersten Mal kann nicht alles klappen." Die vereinzelten "Wir wollen nach Düsseldorf!"-Rufe hatte Leibkind übrigens auch nicht überhört. "Wir wollen ja auch wieder dorthin. Aber wenn kein Stadion da ist, muss man eben umziehen."

Leibkinds Zielperspektive dürfte jenen Fans Hoffnung machen, die sich am Samstagabend einen Raumschiff-Enterprise-Schalthebel gewünscht und sich ins
alte Rheinstadion zurückgebeamt hätten. "Wir arbeiten alle darauf hin, Football in Gelsenkirchen mit Rhein Fire populär zu machen, der Europaliga ein zweites, wirtschaftlich solide arbeitendes Standbein mit guten Zuschauerzahlen zu schaffen und nach zwei Jahren Fire wieder nach Düsseldorf zurückzutragen. Bis dahin ist noch ein weiter Weg, an dem alle mitwerkeln müssen. Auch die Fans mit ihrer Unterstützung."

Ob der Olympia-Geschäftsführer mitgeht, hängt am Samstag von der NOK-Entscheidung ab, welcher der fünf Bewerber sich für Deutschland um die Spiele 2012 bewirbt. Leibkinds Tage als Fire-Manager sind gezählt, sollte tatsächlich Düsseldorf-Rhein-Ruhr den Zuschlag bekommen . . .

07.04.2003 MICHAEL RYBERG

Pforzheimer Zeitung:

Pleite für NFLE-Titelverteidiger Berlin

Düsseldorf/Berlin (dpa) - Mit einem Negativ-Rekord ist Berlin Thunder in das selbst erklärte Unternehmen «Three-Peat» gestartet. Europas bestes American-Football-Team der vergangenen beiden Jahre bezog bei den Scottish Claymores trotz einer 31:28-Führung zur Pause noch eine derbe 31:62-Pleite.

So viele Punkte eines Teams hatte es in der NFL Europe bisher nicht gegeben. Der World-Bowl- Sieger von 2001 und 2002 startete damit wie schon in den vergangenen vier Jahren mit einer Niederlage in die Saison. Besser als Thunders Auftakt verlief das Comeback von Ralf Kleinmann in der NFLE. Der Kölner Kicker schoss die Frankfurt Galaxy am Samstag fünf Sekunden vor dem Ende zum 15:13-Sieg gegen die Barcelona Dragons.
Missglückt ist hingegen das Debüt von Ingo Anderbrügge. Der ehemalige Schalker Bundesliga-Fußballer verlor mit Rhein Fire bei der Premiere in der Arena «AufSchalke» in letzter Sekunde mit 15:17 gegen die Amsterdam Admirals.

«Was hilft es, wenn ich gut bin. Wir haben zu viele Fehler gemacht und verloren. Das ist das Einzige, was zählt», sagte der 39-jährige Anderbrügge. Er hatte für den zweimaligen World-Bowl-Champion, der wegen des Stadion-Neubaus in Düsseldorf für mindestens zwei Jahre nach Gelsenkirchen umgezogen ist, mit einem Fieldgoal aus 23 Yards das 3:10 erzielt. Matchwinner der Admirals war der niederländische Kicker Silvio DiLiberto, der mit auslaufender Spielzeit das entscheidende Feldtor vor 28 206 Zuschauern markierte.

Auch in Frankfurt fiel die Entscheidung erst kurz vor dem Ende. Fünf Sekunden vor Schluss krönte Kleinmann nach zweijähriger Football-Pause sein Comeback. «Davon habe ich geträumt», meinte der 32-Jährige nach dem erfolgreichen Kick, den 23 313 Fans verfolgten.

Dagegen wurde Berlin vor 14 894 Zuschauern im Glasgower Hampden Park nach der Pause vom Gastgeber regelrecht überrollt. Die Claymores, in deren Stadion am 14. Juni das NFLE-Finale stattfinden wird, unterstrichen ihre Ambitionen auf das Endspiel höchst eindrucksvoll. Schon nach dem Trainingscamp als Mitfavorit auf den Titel gehandelt, bewiesen die Claymores mit überragendem Laufspiel und starker Abwehr ihre Klasse. Heraus ragte Runningback Ken Simonton mit vier Touchdowns.

Thunder konnte nur zu Beginn mithalten und mit den Quarterbacks Henry Burris und Phil Stambaugh Akzente setzen. Die Verteidigung fiel nach der Pause regelrecht auseinander, die Spielmacher leisteten sich mehrere Würfe in die Arme des Gegners. Damit setzte Berlins Trainer Peter Vaas seine persönliche Negativ-Serie fort: In seinen bislang elf Spielzeiten als Chefcoach in verschiedenen Ligen hat der Amerikaner noch nie ein Eröffnungs-Match gewonnen.

Darmstädter Echo

Zwei Zähler in letzter Sekunde
Ralf Kleinmann krönt Comeback bei Frankfurt Galaxy in der NFL
Europe kurz vor dem Ende mit dem Kick zum 15:13-Sieg gegen Barcelona ?
Rhein Fire unterliegt Amsterdam 15:17


Genau so hatte sich Ralf Kleinmann das Comeback in der NFL Europe vorgestellt: Beim Saisonauftakt der europäischen Profi-Liga im American Football schoss der Kölner Kicker die Frankfurt Galaxy am Samstag fünf Sekunden vor dem Ende zum 15:13- Sieg gegen die Barcelona Dragons. Missglückt ist hingegen das Debüt von Ingo Anderbrügge. Der ehemalige Schalker Bundesliga-Fußball-Profi verlor mit Rhein Fire in der Arena
"AufSchalke" in letzter Sekunde 15:17 gegen die Amsterdam Admirals. Anderbrügge (39) erzielte für den zweimaligen Worldbowl-Champion, der wegen des Stadion-Neubaus in Düsseldorf nach Gelsenkirchen umgezogen ist, mit einem Fieldgoal aus 23 Yards das 3:10. Anderbrügge: "Was hilft es, wenn ich gut bin. Wir haben zu viele Fehler gemacht und verloren. Das ist das Einzige, was zählt." 181 Sekunden vor Schluss führte Rhein Fire erstmals 15:14. Doch Amsterdam, deren Cheftrainer Bart Andruss mit Düsseldorf 2000 den Worldbowl gewann, marschierte über das gesamte Feld. Matchwinner war
der niederländische Kick er Silvio DiLiberto.

Auch in Frankfurt fiel die Entscheidung kurz vor dem Ende. Sekunden vor Schluss krönte Kleinmann nach zweijähriger Pause sein Comeback. "Davon habe ich geträumt", jubelte der 32-Jährige nach dem Kick. Galaxy spielte überlegen. Durch vier Ballverluste (Turnovers) brachten sich die Hessen aber immer wieder um den Lohn ihrer Bemühungen.

Generalmanager Tilman Engel war mit dem Sieg, nicht aber mit der Kulisse von 23 313 Zuschauern zufrieden: "Der Stadion-Umbau kostet uns Geld." Nach einem Schnitt von 34 000 Besuchern in der Vorsaison stehen im Waldstadion derzeit 27 000 Plätze zur Verfügung, der Großteil sind beim Football (wegen rund drei Stunden Spieldauer) unbeliebte Stehplätze.

Das erste Football-Spiel "Auf Schalke" lockte nur 28 206 Besucher ? vor allem deshalb enttäuschend, weil Pressechef Markus Müller drei Tage zuvor von über 25 000 verkauften Tickets gesprochen hatte. "Für den ersten Versuch in neuer Umgebung war es doch ein toller Event", strahlte Düsseldorfs Geschäftsführer Alexander Leibkind.

NGZ:

Rhein Fire unterliegt Amsterdam Admirals 15:17

Missglückter Auftakt "auf Schalke"

Von Camillo Kluge
Die Schalke-Arena scheint den "Heim-Mannschaften" kein besonderes Glück zu bringen, denn nicht nur Fussball-Bundesligist Schalke 04 offenbart in der  Rhein Fire in der NFL Europe ging kräftig daneben. Mit 15:17 unterlagen die "Ex-Düsseldorfer" den Gästen aus Amsterdam letztlich verdient.

Dabei sah es keine 180 Sekunden vor Spielende noch so aus, als würde der Gastgeber tatsächlich doch noch als Sieger den Platz verlassen. Quarterback Chris Greisen - im gesamten Spiel mit mehr Schwächen als Stärken - hatte Rhein Fire per Touch-Down das erste Mal im Spiel mit 15:14 in Front gebracht.

Doch Amsterdam konzentrierte sich noch einmal auf den Punkt genau. Yard um Yard rückte der Gast an die Fire-Endzone heran. Admiral-Quarterback Shaun Hill, zuvor ebenfalls kein Ausbund an Ideenreichtum und vor allem im dritten Viertel mit extremer Fehlerquote, packte noch einmal richtig in die Trickkiste und servierte schließlich knapp eine Minute vor Ende einen Zauberpass über 25 Yard auf Greg Brown an die Fire-Neun-Yard-Linie, sodass die Admirals nun in den verbleibenden 35 Sekunden Zeit hatten, zumindest per Feldtor das Spiel doch noch zu entscheiden. Und so war es auch: Den dritten Versuch aus dieser Entfernung verwandelte Joe O´Donnell zum
letztlich verdienten Erfolg.


Rhein Fire war von Beginn a nicht überzeugend. Die Defense - in der Vorsaison noch eine wahre Wand - liess sich vor allem in der ersten Hälfte 
oft zu leicht überwinden, vor allem auf der linken Seite. Erst unter Druck konnte sie die Angriffe der Gäste bremsen. Dennoch gelang Amsterdam im ersten Viertel immerhin ein Feldtor.

Auch im zweiten Viertel wenig Besserung: Ein erneut clever vorgetragener Angriff der Gäste - wieder über Links - ermöglichte einen Touch-Down. Erst kurz vor dem Pausentee gelangte Fire in die Endzone der Admirals, doch es reichte nur zu einem Feldtor durch den "Ex-Knappen" Ingo Anderbrügge, der damit seinen ersten offiziellen Football-Kick verwandelte, zum 3:10-Pausenstand.

Aus der Kabine erschienen die Teams wie ausgetauscht. Amsterdam gelang nichts mehr, Fire konnte plötzlich dank einiger guter Attacken, von Quarterback Nick Rolovich eingeleitet, das Spiel bestimmen. Damit kam auch endlich in der nur mit 28206 Zuschauern gefüllten Arena etwas Stimmung auf. äScheinbar hatte Head Coach Pete Kuharchek etwas mehr Risiko angeordnet, denn es wurden auch mal längere Bälle geworfen. Der Lohn war der Touch-Down durch Running Back Frank Moreau zum 9:10, den anschließenden Kick setzte Anderbrügge daneben, womit er auch dieses Erlebnis gleich im ersten Spiel hatte.

Im letzten Viertel schließlich gelang Amsterdam zunächst ein Fieldgoal aus über 50 Yard, was den Gästen 4 Punkte bescherte. Daran an schloss sich Greisens guter Auftritt und dann die fatalen letzten 180 Sekunden.

Es bleibt also festzuhalten, dass Rhein Fire sehr unauffällig und risikolos agierte, mannschaftlich noch keineswegs gefestigt ist. Aus der Mannschaft ragten eigentlich nur die beiden Runningbacks Moreau und Autry Denson etwas hervor, wobei Denson sich einen groben Fangfehler leistete, der das erste Feldtor der Gäste zum 0:3 zur Folge hatte. Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Heimspiel am Ostersamstag nicht nur die Temperaturen ansteigen, sondern auch das Niveau des Rhein Fire-Spiels.

NGZ:

Für Doghmi und Delamielleure ist die Saison bereits beendet

Rhein Fire im Verletzungspech

Für Anthony Doghmi, den deutschen Defensive Line Spieler von Rhein Fire, ist die Saison vorüber, ehe sie überhaupt richtig begonnen hat. Nachdem sich der Football Profi am Samstag gegen die Amsterdam Admirals bereits nach 10 Minuten ohne Gegnereinwirkung einen Riss der linken Achillessehne zugezogen hatte, wird der 30-Jährige noch in dieser Woche von Prof. T. Schneider in der Kölner Sportklinik auf der Aachener Straße operiert.

Verletzungspech im Rhein Fire Team Rhein Fire Mannschaftsarzt Dr. Alois Teuber: "Damit ist die Saion für Tony defenitiv beendet. Eine solche Verletzung braucht mindestens vier bis sechs Monate, um wieder Leistungssport betreiben zu können. Tony wird anschließend von mir weiter behandelt und nicht nach Birmingham/Alabama fliegen."

Dorthin, ins Operationszentrum der NFL, ist seit heute Linebacker Todd Delamielleure unterwegs. Der Fire-Profi zog sich eine Reluxation der rechten Schulter zu. Teuber: "Auch für ihn ist die Saison vorbei."

NGZ:

Der Umzug "AufSchalke" hat Veränderungen gebracht

Der Fan friert auch in der Arena

Von Camillo Kluge
Lange mussten die Fans warten, bis sie wieder American Football live sehen konnten, und gespannt waren sie, wie sich Rhein Fire nach dem Umzug aus dem altehrwürdigen Düsseldorfer Rheinstadion in die modern-mondäne Arena "AufSchalke" präsentiert. Nunja, der sportliche Teil ging zur Premiere bekanntlich ziemlich daneben.

Doch so trist und kalt der Abend an diesem 5. April auch war, es gab auch einiges erfreuliches zu berichten - zwar nicht über das Spiel, aber über die neue Heimat. An erster Stelle rangiert da sicher der gigantische Videowürfel. Gestochen scharf waren die Bilder von jedem Platz des Stadions zu sehen. Egal ob Werbeblock, ein Blick in die Fans, auf die Cheerleader oder die Zeitlupe eines Spielzuges, der Würfel zeigte alles gestochen scharf. Kein Vergleich mit der alten Anzeigetafel im Rheinstadion, wo an
einigen Stellen scheinbar schon der Zahn der Zeit nagte.

Auch das Stadion "AufSchalke" an sich ist allemal einen Besuch wert. Manche Blicke richteten sich während und nach der Halbzeit mehr Richtung Hallendach als auf das Spielgeschehen. Denn dort fuhr - lautlos und langsam  Wahrscheinlich war es mit Rücksicht auf die Anwohner auch gut so, denn erst danach keimte ein wenig Stimmung auf und der Lärmpegel erreichte fast altbekannte Düsseldorfer Ausmaße.

Ob die eher mäßige Stimmung an dem nicht einmal halbgefüllten Oval lag oder ob es sich die Gastgeber mit ihrem schwachen Spiel selbst zuzuschreiben hatten, müssen weitere Heimspiele ergeben. Eine weitere gute Einführung ist sicherlich, dass Schiedsrichter-Entscheidung nun häufig kommentiert werden. So kann auch der Erstlings-Besucher oder auch der mit dem Regelwerk nicht ganz so vertraute das Spiel viel besser verstehen.

Doch einiges, was es im Rheinstadion gab, wird "AufSchalke" vermisst: An erster Stelle sicher der Reiter, der bei einem Rhein Fire-Touchdown fahnenschwenkend eine Runde durchs Stadion galoppierte. Dafür ist "AufSchalke" einfach kein Platz, genausowenig wie für die diversen Sponsorenmobile, die mehr oder weniger nervend durch das Rheinstadion fuhren. Leider wohl auch nicht genügend Platz wird den Pyromaniacs geboten, denn auf der Tartanbahn konnten sie noch mit artistischen Einlagen glänzen,
das scheint vorbei.

Auch der Platz für die Fanparty wirkt kleiner und enger und gedrungener. Zudem wird diese "kleine Zeltstadt" "AufSchalke" sicher nicht stehen bleiben können, denn zwischendurch haben ja auch die Fussball-Kollegen in Königsblau Heimspiele, und ob die auf Bullriding stehen?

Doch alles in allem hat die Arena sicher einen gewissen Komfort, den das Rheinstadion altersmäßig einfach nicht bieten konnte. Und sicher werden sich die Fans schnell daran gewöhnen, denn es fallen auch nur wenige Pyroeffekte weg. Und wenn bei besserer Leistung des Teams dann auch wieder die Stimmung steigt - Heimspiele von Schalke 04 beweisen, dass in der Arena Stimmung aufkommen kann - wird den Fire-Fans auch in der großartigen Arena sicher warm. Denn eines konnte der Erbauer dieses tollen Stadions nicht verhindern: Der Fan friert auch hier.

NGZ
:

Gegen Berlin Thunder kann er schon eingesetzt werden

Dane Krager kommt zu Rhein Fire

Nach dem frühen, verletzungsbedingten Saison-Aus für Defensive Lineman Anthony Doghmi (Achillessehnenriss) und Linebacker Todd Delamielleure (Schulterluxation) musste Rhein Fire Headcoach Pete Kuharchek für schnellen Ersatz sorgen.

Der ist seit Dienstag gefunden: Für Delamielleure kehrt Dane Krager zu Fire zurück. Der Spieler von den Seattle Seahawks verbrachte das Trainingslager in Tampa bei Fire, wurde dann in den Trainingskader von Berlin Thunder abgegeben und kehrt nun wieder zurück. 

Genau rechtzeitig für das erste Auswärtsspiel von Rhein Fire bei Berlin Thunder am Sonntag, um 16 Uhr im Olympiastadion. Zudem begrüßt Fire mit David Wiger einen neuen Offensive Line Spieler, der zunächst dem Trainingskader angehören wird.

NRZ:

Linke Klebe verkantet

Missglücktes Arena-Debüt. Anderbrügge verschoss Extrapunkt. Admirals nutzten alle Fire-Fehler.

Ein Cowboy fand sich am Samstagabend nicht auf dem Rasen in der Arena Auf
Schalke. Jenen Viehhüter inklusive Lasso hätte man benötigt, um Rhein-Fire-Spielmacher Chris Greisen einzufangen. Der 26-Jährige sprintete um 21.43 Uhr quer über den Rasen, die kleine Eisentreppe hinunter, durch den Haupteingang in die Umkleide. Als wäre ein Schwarm Hornissen im Anflug. Dabei war das Arena-Dach dicht. Die Enttäuschung trieb Greisens Beine. Bloß nichts sagen jetzt! Vier Sekunden vor dem Ende hatte schließlich ein gewisser Silvio Diliberto das Football-Ei durch die Malstangen der Gastgeber geschossen. Der Ex-Profi des PSV Eindhoven hüpfte anschließend wie ein Gummiball vor den 300 Amsterdamer Fans. Die feierten ihre Admirals, ihren Kicker, der schon oft für Fire-Niederlagen in den Schlusssekunden
gesorgt hat. Die übrigen 27 900 Augenzeugen zogen nach der 15:17 (0:3, 3:7,
6:0, 6:7)-Heimpleite bedröppelt von dannen.

Die Magerquark-Premiere in der empfindlich kalten Arena erhitzte nur in den  "Hundertprozenter" Diliberto die Ohren ab, verwandelte wie stets. Stimmung wie im Rheinstadion? Enthusiasmus geht anders. Und lauter war es im "Pott" schon mal gar nicht. Man muss sich noch aneinander gewöhnen, Königsblau und Burgunderrot.

Die Leistungen beider Teams waren auch nicht dazu angetan, permanent auf den Schalensitzen zu trampeln. Der Fire-Angriff besaß lange den Schwung einer Bimmelbahn, die Defensive schien das im Football so wichtige "Tackeln", also den Gegner in Ballbesitz zu Boden bringen, teilweise aus dem Spielplan gestrichen zu haben.

Bittere Fehler kamen hinzu. Der ansonsten starke Ballträger Autry Denson ließ nach einem Admirals-Befreiungsschlag elf Yards vor der eigenen Endzone das Ei fallen. Die Gäste nutzten das zum ersten Feldtor. Zuvor bereits hatte Spielmacher Nick Rolovich, der sich mit Greisen die Viertel teilte, in guter Position einen Fumble fabriziert.

"Wir haben noch mächtig zu arbeiten. Ich bin mit mir unzufrieden, obwohl der ein oder andere Pass fast ins Ziel gefunden hätte", meinte "Pistole" Rolovich. Dreimal fehlte die Präzision im Zusammenspiel mit den Wide Receivern.

Wieder nur im Lauf zum Touchdown

So langte es traditionsgemäß "nur" zu Lauf-Touchdowns. Frank Moreau sowie Chris Greisen drei Minuten vor dem Ende flitzten für sechs Punkte. Wobei hier die wenig erbauliche Special-Team-Vorstellung den möglichen Sieg versaute.

Ingo Anderbrügge verwandelte zwar seinen ersten Feldtorversuch. Doch das so wichtige 10:10 per Extrapunkt missglückte. Punter Jay Taylor hatte dem Ex-Schalker das Ei falsch vor dessen linke Klebe platziert. Rechts daneben, kein Punkt. "Total verkantet!" befand der 39-jährige Kicker-Debütant, "da konnte ich nichts mehr retten." Bei 15:14 vermasselte Spielmacher Greisen zudem die geplanten zwei Punkte. Weil seine Offensive Line einen durchstartenden Admiral nicht aufhalten konnte.

Cheftrainer Pete Kuharchek rasselte hinterher den Fehlerkatalog herunter. Wie der Lehrer nach einer "Vier minus" des Schülers. Um dann doch optimistisch zu schließen: "Insgesamt fühle ich mich besser als im vergangenen Jahr, wenn ich mir das Team so betrachte." Zur Erinnerung: Da verlor Fire zum Auftakt in der Amsterdam ArenA ohne Chance 10:28.

06.04.2003 MICHAEL RYBERG

04.04.03  - STATUS QUO NEWS
All stand up (for the NFL Europe)"
Rock-Legende Status Quo stellt neuen Liga-Song vor 


Achtung, alle Mann aufstehen. Denn hier kommt sie, die ultimative neue Hymne der NFL Europe League. "All stand up (for the NFL Europe)" heißt sie. Und geschrieben wurde sie von einer der erfolgreichsten Rock´n´Roll Band der Welt - Status Quo.

Francis Rossi und Rick Parfitt, die Urgesteine des Rocks, haben in England mehr Hitsingles als die Beatles und mehr Hitalben als die Stones zu verzeichnen. Status Quo ist die einzige Band der Welt, die über fünf verschiedene Jahrzehnte hinweg in den Charts vertreten ist. Seit ihrer Gründung im Jahr 1965 verkauften die Londoner weltweit insgesamt über 133 Millionen Tonträger. Und mit Hits wie "Rockin´all over the World", "Whatever you want" und "In the Army now" schrieben die fünf Briten Musikgeschichte.

Die einmalige Erfolgsgeschichte wird nun ein spannendes Kapitel erweitert. Status Quo kreuzten bei "All stand up (for the NFL)" erstmals in ihrer so langen und erfolgreichen Karriere ihren altbewährten Hardrock mit ultra hippem Rap.

Heraus kam ein cooler NFL Europe Song, der im Februar während der Quo World Tour in Los Angeles von Ian Green abgemischt wurde. Jenem Ian Green, der bereits mit Pop-Größen wie Madonna, Jennifer Lopez und Justin Timberlake arbeitete und gerade die Filmmusik für "Matrix II" remixt.

Simon Porter, Manager von Status Quo erklärte auf der heutigen Pressekonferenz der Band im Düsseldorfer Renaissance Hotel: "Wir sind alle total angetan von dem Experiment. Der Song ist radikal anders als alles, was Quo jemals zuvor produziert hat. Wir haben mit "D Mac" erstmals einen Rapper ins Boot geholt und die neue Hitsingle "All stand up", abgesehen vom Chorus, komplett umgeschrieben und mit einem Football-Text versehen."

Das Ergebnis gefällt nicht nur der Band, sondern auch der Plattenfirma "Universal" so gut, dass die sich spontan entschloss, die Liga-Hymne auf eine Sonderpressung des neuen Quo-Albums "Heavy Traffic" zu packen. Die limitierte Sonderveröffentlichung wird ab sofort bei allen sechs NFL Europe Teams angeboten.

Die Rhein Fire Fans bekommen den Song erstmals heute und danach an allen weiteren Spieltagen zu hören, denn als offizielle Liga-Hymne wird "All stand up (for the NFL Europe)" an jedem Gameday gespielt.

Quo Gitarrist Francis Rossi: "Als ich ursprünglich gemeinsam mit Bob Young "All stand up" schrieb, hatten wir beide das Gefühl, dass dies eine großartige Sport Hymne werden könnte. Nach unserem Auftritt beim World Bowl 2002, diskutierten wir die Idee mit den Verantwortlichen der Liga. Wir entschlossen uns daraufhin Rap Passagen einzubauen und diese textlich zu hundert Prozent auf die NFL Europe und seine sechs American Football Teams zu beziehen. Uns gefällt dieses Experiment und sein Ergebnis."

04.04.03  - FIRE-NEWS - UPDATE -
Sonderzug Teil 2
1.000 Rhein Fire Fans kommen Samstag kostenlos zur Arena
Sonderzug von Düsseldorf nach Gelsenkirchen HBf

Düsseldorf/Gelsenkirchen - Es ist perfekt. Ein Klassiker von Udo Lindenberg kann umgetextet werden: Ab Samstag heißt es: Entschuldigen Sie, ist das der Sonderzug nach Schalke?

Die Frage kann mit einem klaren "Ja" beantwortet werden. Rhein Fire und der Verkehrsverbund VRR bieten für treue Düsseldorfer Football-Fans einen ganz besonderen Service.

"Wir freuen uns, am 5. April einen Sonderzug anbieten zu können, der 1.000 Fans kostenfrei nach Gelsenkirchen und wieder zurück bringt", erklärte Rhein Fire Geschäftsführer Alexander Leibkind. "Wenn die Idee angenommen wird und alles gut geht, werden wir diesen Zug von dem VRR an jedem weiteren Spieltag zur Verfügung gestellt bekommen."

Das Prozedere ist ganz einfach: Am 5. April rechtzeitig zum Düsseldorfer Hauptbahnhof kommen, einsteigen und Spaß haben.
Hinweis für alle, die zu spät kommen: Es gibt weitere reguläre Zugverbindungen nach Gelsenkirchen, die dann freilich bezahlt werden müssen. Dies betrifft allerdings nur die Fans, die noch eine Eintrittskarte an der Tageskasse in Gelsenkirchen kaufen müssen.

Hinfahrt:
Abfahrt: DUS HBF um ca. 15.42 Uhr ab Gleis 19
Ankunft GE HBF um ca. 16.13 Uhr

Rückfahrt:
Abfahrt GE HBF um ca. 23.35 Uhr ab Gleis 25
Ankunft DUS HBF um ca. 00.05 Uhr

04.04.03  - GALAXY-NEWS
ROCKRÖHRE BONNIE TYLER, RAY WILSON UND CARSTEN SPENGEMANN ZUM AUFTAKTSPIEL IM FRANKFURTER WALDSTADION
Die Fans der Frankfurt Galaxy hoffen am Samstag auf einen packenden Football-Krimi gegen die F.C. Barcelona Dragons. Doch bereits lange vor dem Spiel wird die Show auf dem Feld und die Power-Party alle Fans in ihren Bann schlagen.

Rockröhre BONNIE TYLER, mit der kraftvollen rauchigen Stimme, die seit mehr als zwei Jahrzehnten unter die Haut geht, wird die Zuschauer beim ersten Heimspiel in ihren Bann ziehen. Am Samstag wird die kraftvolle Stimme im Waldstadion mit einem Hubschrauber ins Waldstadion einfliegen und die Fans zum Ausrasten bringen. Der Superstar wird während der Pregame-Showauftreten. Neben ihrem Superhit "HERO" wird Bonnie Tyler auch ihre neue Single "AMAZED" präsentieren.

Doch bevor Bonny Tyler die Bühne betritt, werden sich Stadionsprecher STEFFEN POPP und CARSTEN SPENGEMANN auf dem Feld ein heißes Rennen mit HOVERCRAFTS liefern. Carsten Spengemann wird dann während dem Spiel in den Pausen Interviews mit den Prominenten im Stadion führen. Unter anderem werden ROBERT TREUTEL, alias BODO BACH und SIMON COLLINS, der Sohn von Pop-Gigant PHILL COLLINS, im Frankfurter Waldstadion der Galaxy die Daumen drücken.

Noch bevor das Spiel beginnt, wird die Firma SKODA an die Fanclubs der Frankfurt Galaxy ein GIGANTISCHES FANTRIKOT (12x12 Meter) mit der Nummer 12 überreichen, dass dann bei jedem Touchdown der "Men in Purple" von den Fans auf der Tribüne ausgerollt wird.

In der Halbzeit wird dann RAY WILSON den Fans einheizen. Der ehemaligeä Sänger von STILLSKIN und GENESIS präsentiert ebenfalls zwei Titel. Sein Hit "INSIDE", der seine ehemalige Band Stillskin über Nacht in die Charts katapultierte, ist allen Rockfans noch bestens aus der Levis-Werbung bekannt. Zudem wird er seinen neusten Titel "CHANGE" präsentieren.

Auch während des Spiels werden alle Fans nicht nur musikalisch von Steffen Popp versorgt werden. Die Pepp-Band STARLINE BRASS wird durch die Sitzreihen wandern und auf der Tribüne für Stimmung sorgen.

Trotz der Umbauarbeiten im Frankfurter Waldstadion wird auf der Power-Party noch mehr geboten. Spiel, Spaß und Unterhaltung für alle großen und kleinen Fans. Die GALAXY-EXPERIENCE, auf der sich jeder mal wie ein Football-Profi fühlen kann, wird ebenso wieder dabei sein, wie der HEISS-KALTE-STUHL, BULLRIDING, AEROSPACE, der BURGER KING-INTERCEPTOR, der TRAMPOLIN-JUMP, das GALAXY-FAN-ZELT, der KINDERGARTEN für die kleinen Fans und viele andere bewährte Attraktionen. 

Doch die Frankfurt Galaxy legt noch nach und wird mir einigen Neuheiten auf der Power-Party glänzen. Die POWER-PARTY-BÜHNE bekommt ein völlig neues Design. Beim BUNGEE-JUMP werden die Fans das Frankfurter Waldstadion aus einer ganz neuen Perspektive sehen können und auf dem SURF-SIMULATOR ihre Fähigkeiten für den nächsten Urlaub am Meer testen.

Auf der Power Party können sich alle Fans zudem mit der neuen GALAXY-HIT-CD
versorgen, die von Steffen Popp zusammengestellt wurde und bereits 2000 Mal
verkauft wurde. Für alle Anhänger der Galaxy, die den Fan Day verpasst haben, gibt es auch wieder den neuen GALAXY-BAUHELM - natürlich in lila - zu kaufen, der bereits jetzt ein heißbegehrtes Souvenir bei den Fans ist. Auch der GALAXY-TRUCK, den die Spedition SAR TRANS Logistics GmbH mit einer neuen Plane im Look der "Men in Purple" bespannt hat, steht am Samstag auf der Power-Party und sorgt für einen optischen Leckerbissen.

TILMAN ENGEL, der General Manager der Frankfurt Galaxy freut sich selbst schon auf das hochkarätigen Showprogramm: "Zum Saisonauftakt wollen wir allen Fans eine ganz besondere Show bieten, die sie so schnell nicht vergessen werden. Mit Bonny Tyler und Ray Wilson haben wir zwei echte Superstars im Stadion und auch die Power-Party wird keine Wünsche offen lassen."

01.04.03  - FIRE-NEWS
Sonderzug 

Das Fire-Office startet am 1. Spieltag doch noch einen Sonderzug vom Düsseldorfer HBF nach Gelsenkirchen. Platz ist für 1.000 Fans. Der Zug ist für die Fire-Fans umsonst. Sobald wir die genauen Abfahrtszeiten haben (wahrscheinlich morgen), veröffentlichen wir sie hier !
Sollte der Zug gut angenommen werden, gibt es eine Wiederholung !

Fan-Stand in Schalke

Auf der Pre-Game-Party in Schalke gibt es zwar diese Saison keinen Planet-Stand, jedoch einen allgemeinen Fan-Stand als zentralen Treffpunkt. Organisiert wird dieser von der Aktion Bring the Fire back Home !

Season-Opener-Party im Knoten

Bereits am Freitag, dem 04.04.03, steigt die erste Season-Fan-Party. Ab ca. 22.00 Uhr laufen Fans aus allen Länder im Knoten in der Altstadt ein zur inoffiziellen "Season-Opener-Party". Neben dem Fire-Fanclub aus der Schweiz erwarten wir u.a. einige Fans der Admirals, Monarchs-Fans aus London, Claymores-Fans aus Edinburgh etc. Party on . . . . ! :-) 

Pre-Pre-Game-Party im Knoten

Am Samstag, dem 05.04.03, macht der Knoten bereits um 11 Uhr morgen auf. Da die Shuttle-Busse aus der Altstadt abfahren, wollten es sich einige Fans nicht nehmen lassen, sich vorher schon mal einzustimmen.

Fire Team 2003

Das neue Roster könnt Ihr hier einsehen !

01.04.03  - ADMIRALS-NEWS
Auf dem Gelände rund um die Amsterdam Arena ist es diese Saison nicht mehr erlaubt zu grillen. Das teilten die Admirals mit. Es ist auch davon auszugehen, daß dies von den Ordnungsbehörden streng kontrolliert wird. Dies ist auch ein Grund mit, daß die Admirals ihre Pre-Game-Party in die Arena verlegt haben.
Wer die Admirals "antesten" will, kann dies bereits am 12.04.03 tun. Wir haben im Bus nach Amsterdam zum Spiel Admirals-Dragons noch einige Plätze frei ! Das Motto der Pre-Game-Show an dem Spiel ist übrigens "Movie Day" !

Wegen dem BBQ-Verbot werden wir dann wohl doch am 12.04. etwas länger im "Teasers" bleiben ! Ist ja auch nicht die schlechteste Alternative ! :-)
01.04.03  - GALAXY-NEWS
Entdeckt auf http://www.football-fan.de
Power-Party von Umbauarbeiten nicht betroffen
GALAXY SENKT PREISE AUF DER POWER PARTY


Während in den Geschäften und Kneipen alles ständig teurer wird, geht Galaxy in der am 5. April beginnenden Saison der NFL-Europe League den umgekehrten Weg. Bei der Power-Party im Frankfurter Waldstadion fallen die Preise. 
Spare Ribs kosten nur noch 4 Euro statt wie bisher 6,50 Euro; auch beim Hot Dog oder der Pizza lässt sich der eine oder andere Euro sparen. Bier oder Cola kosten 2,50 Euro statt bisher 3 Euro. Möglich ist dies durch die Firma Bill-Veranstaltungslogistik, die ab dieser Saison das Catering rund um die Galaxy-Spiele übernimmt. 

Tilman Engel, der General Manager der Frankfurt Galaxy, ist zufrieden über diese durchaus kundenfreundliche Entwicklung: "In dieser wirtschaftlichen Lage muss fast jeder auf den Geldbeutel schauen und freut sich, wenn er weniger bezahlt."

Trotz der Umbauarbeiten im Frankfurter Waldstadion wird auf der Power-Party noch mehr geboten. Spiel, Spaß und Unterhaltung für alle großen und kleinen Fans. Die GALAXY-EXPERIENCE, auf der sich jeder mal wie ein Football-Profi fühlen kann, wird ebenso wieder dabei sein, wie BULLRIDING, AEROSPACE, der BURGER KING-INTERCEPTOR, der TRAMPOLIN-JUMP, das GALAXY-FAN-ZELT und viele
andere bewährte Attraktionen. 

Doch die Frankfurt Galaxy legt nach und wird mir einigen Neuheiten auf der Power-Party glänzen. Die Power-Party-Bühne bekommt ein völlig neues Design.
Beim BUNGEE-JUMP werden die Fans das Frankfurter Waldstadion aus einer ganz
neuen Perspektive sehen können und auf dem SURF-SIMULATOR ihre Fähigkeiten
für den nächsten Urlaub am Meer testen. 
01.04.03  - ES DARF WIEDER GETIPPT WERDEN
Thorsten & Steini von Tipzone.de geben wieder Gas !
Auch diese Saison gibt es ein kostenloses Internet-Tippspiel über die ganze Saison. Am Ende kann man sogar noch mit ein bißchen Glück ein paar Preise gewinnen.

Wer mitmachen will:  http://www.tipzone.de ! Haut rein !

01.04.03  - SHOW AM 1. GAMEDAY
Rhein Fire in der Arena AufSchalke
"Super-Star" Gracia, Extrabreit, Gospel-Chor und Philharmoniker sorgen für einzigartige Show beim Saisonauftakt


Düsseldorf/Gelsenkirchen - Pünktlich zur Ankunft von Team Rhein Fire, das
auch in dieser Saison wieder erstklassigen Football garantiert, steht auch das komplette Showprogramm für den ersten Spieltag in der Arena AufSchalke est.
"Am 5. April werden unsere Zuschauer ein Spekatakel erleben, wie wir es noch nie zuvor zu einem Saisonstart auf die Beine gestellt haben", verspricht Rhein Fire General Manager Alexander Leibkind.

Ein Blick auf dieses Programm genügt, um festzustellen, dass der General Manager da nicht zuviel verspricht. In der Pregameshow, die 30 Minuten vor dem Kickoff (19.00 Uhr) auf dem Rasen der Arena zelebriert wird, bleiben bei keinem Geschmack Wünsche offen.

Sie lieben es klassisch? Wir haben die Neue Philharmonie Westfalen zu Gast! Sie lieben es rockig? Die Kultband "Extrabreit" aus Hagen fetzt ihr "Flieger"-Lied! Sie lieben "Deutschland sucht den Super-Star"? Sie erleben Gracia mit einer Weltpremiere! 
Sie lieben es bunt? Bewundern Sie 250 Sänger des "Gospel Projekts Ruhr"! Sie lieben es traditionell? Sie werden viele altgeliebte Elemente der Fire-Show wiederfinden!
Sie lieben es heiß? Wir zünden ein Feuerwerk der Extraklasse! Sie lieben es noch heißer? Dann dürfen Sie sich unsere Cheerleader nicht entgehen lassen!

Und damit nicht genug. Bereits ab 16 Uhr, drei Stunden vor dem Heimspiel gegen die Amsterdam Admirals, steigt die Rhein Fire Party. Die bietet auf Parkplatz 1 und dem Arena-Ring jede Menge Spaß für die ganze Familie. Kids können auf der "Jumi-Car-Bahn" von SkodaAuto Deutschland einen Führerschein machen. "Schlösser-Alt" schießt von seinem 10 Meter hohen "Sniper-Turm" T-Shirts unters Volk und Heinz-Ketchup lädt zum feurigen Barbeque. Dazu gibt es weitere 50 verschiedene Stände und eine große Showbühne. Leibkind: "Bei Rhein Fire erleben Sie eine fröhliche, familiäre Volksfest-Athmosphäre. Ich lade Sie herzlich ein, am Samstag unser Gast in der Arena AufSchalke zu sein."
01.04.03  - FIRE FANS AUF DEM WEG NACH SCHALKE
Rhein Fire Flamme auf dem Weg nach Gelsenkirchen
Düsseldorf/Gelsenkirchen – Um 10.25 Uhr war es soweit. Der erste Läufer setzte sich in Bewegung, das Feuer von Rhein Fire an den Spielort der Saison 2003 zu bringen. 30 Football Fans werden einen ununterbrochenen Staffellauf von Düsseldorf nach Gelsenkirchen machen.

Gestartet wurde an dem Platz, der die letzten acht Jahre die Heimat von Rhein Fire war – an den Ruinen des Rheinstadions. Initiiert wurde der Lauf von Wolfgang Schmelter und „Bring the Fire back home“.

„Wir wünschen uns, dass das Feuer unseres Teams auch in der Arena AufSchalke lodert, deshalb haben wir uns heute auf den Weg gemacht“, so Schmelter.

Gegen 16.30 Uhr erreicht die Flamme nach 58 km ihren Zielort in Gelsenkirchen.

Alexander Leibkind, General Manager von Rhein Fire, war beim Start mit dabei. „Es ist einfach gigantisch, was unsere Fans sich immer wieder einfallen lassen. Eine tolle Aktion. Wenn unsere Fans jetzt schon nach Gelsenkirchen laufen, bin ich davon überzeugt, dass noch sehr viele Zuschauer, die uns in den letzen Jahren besucht haben, auch den Weg in die Arena finden werden. So weit ist es nicht.“
18.03.03  - SHUTTLE BUSSE ARENA
Wie bereits schon angekündigt gibt es jetzt 4 Shuttle-Busse von der Altstadt (Burgpatz) zur Arena und nach dem Spiel in die Altstadt direkt zurück

Der Service kann nur für die kompletten 5 Spiele gebucht werden. Kostenpunkt 25 Euro für alle 5 Partien.

Veranstalter ist der Knoten & Bring the Fire back Home in Zusammenarbeit mit der Brauerei Schlösser.
Buchungsmöglichkeit unter http://www.bring-the-fire-back-home.de  im Shop !
16.03.03  - TV-ÜBERTRAGUNGEN NFLE
Wie zu hören war, ist die Sucher der Liga nach TV-Partnern nicht erfolgreich gewesen. Die Liga wird diese Saison wieder bei DSF und Premiere übertragen.

Das hat für die Fans den Vorteil, daß es wieder einige Live-Spiele im Free-TV bei DSF geben wird.
15.03.03  - JO IS'DE SCHO OLYMPIA ?
Die Aktion "Bring the Fire Back Home" gibt wieder mal richtig Gas, obwohl es dieses Mal mehr Feuer ist ! :-)
Es werden Läufer oder Firekeeper gesucht. Aber lest erstmal selbst:

Wir bringen das Feuer in die Arena AufSchalke!


Am Montag, 31. 3. 03 findet eine der größten Fan-Aktionen statt, die die NFLE bisher gesehen hat. Damit es in der Spielstätte von FIRE in den nächsten beiden Jahren auch wirklich heißt "This is our house!" braucht es mehr als einen Umzug.

  Noch brennt das Feuer in Düsseldorf und die Düsseldorfer Fans werden es in einem ununterbrochenen Fackel-Lauf in die Arena auf Schalke bringen. Wir können in 2 Jahren ja nur etwas wieder abholen, wenn wir es vorher hinbringen. ;-)
Wir starten gegen 10 Uhr am Rheinstadion bzw. an der Baustelle des Rhein-Dome. Dort ist ein Opening-Act für Fans und Presse geplant. Die Pyromaniacs werden die Flamme entzünden und an den ersten Läufer übergeben. 

Die ersten Etappen führen entlang des Rheins zum Burgplatz in der Altstadt zu einem weiteren Fototermin mit vielen begleitenden Fan-Läufern, Pyros, Spielern, Office-Mitarbeitern und Düsseldorfer Promis und endet zunächst am Knoten. Kurze Pause. Kurze Party. 

Dann wird gelaufen. Die einzelne Etappe Richtung Gelsenkirchen ist ca. 1 km lang. Es können auch mehrere Fans zusammen laufen. In der Mitte der Strecke werden wir diejenigen einsetzen, die wirklich laufen können, also so ca. 5 - 7 km. 

Wenn das Feuer in GE ankommt, werden die Etappen wieder verkürzt, um mit einer größeren Gruppe Fans und Offiziellen an der Arena AufSchalke anzukommen. Während des Laufs begleitet ein Fahrzeug (Motorad, Auto) die Läufer. Ein Bus sammelt die Läufer ein und bringt sie wieder nach Hause. 

An der Arena gibt es nur einen kurzen Foto-Termin und bestimmt eine kleine Erfrischung für die Läufer von unseren Schalker Freunden. Das Feuer verwahrt evtl. ein RF-Sponsor. Die eigentliche Schluss-Veranstaltung dieser Aktion ist dann am 5. April beim Gameday1 vs. Admirals. Unser Schlussläufer wird das Feuer in die Arena bringen und damit die Flammenwerfer entzünden, die unser Team begrüßen.

Wer an dieser Aktion teilnehmen möchte, kann sich unter http://www.bring-the-fire-back-home.de  anmelden. Unter EVENTS ist die Aktion beschrieben, ein Online-Anmeldeformular liegt bereit.
06.03.03  - PLANET HOTEL DEAL

Die Auswärtsfans haben entschieden. Wir hatten Anfragen von Fans aus Amsterdam, Schottland und Spanien bekommen.

Auch wenn Fire in Gelsenkirchen spielt, möchten sie doch das Wochenende in Düsseldorf im "gewohnten" Umfeld verbringen.

Daher haben wir wieder das 5-Sterne Hotel Renaissance Düsseldorf angefragt.
Das bisherige Gast-Team Hotel war auch wieder bereit den NFLE-Fans Sonderkonditionen anzubieten. Unter dem Buchungscode "Fire Planet" erhaltet Ihr dann folgende Konditionen:

Einzelzimmer/Nacht 46.00 EURO
Doppelzimmer/Nacht 62.00 EURO
Dreibettzimmer/Nacht 93.00 EURO

Diese Preise verstehen sich inklusive der Teilnahme am amerikanischen
Frühstücksbuffet.

Mehr Infos zum Hotel hier !

Das Angebot ist absolut top. In Düsseldorf gibt auch nicht annähernd ein Hotel mit einem besserem Preis-/Leistungsverhältnis ! Es darf gebucht werden ! :-)
06.03.03  - DIE DÜSSELDORF ARENA WIRD GEBAUT

Alle Zweifel sind ausgeräumt !
Die Bürgschaft ist sicher. Der Bau geht unverdrossen weiter. 

Das alte Stadion ist bereits komplett abgetragen, neue Baukräne installiert und schon einige Fundamente gegossen worden, sowie
das erste Fundament für eine Stütze der Osttribüne gebaut worden. 
Im März 2003 wird  die erste der bis zu 33 Meter langen Fertigteilstützen montiert, die später die gut zehn Meter langen Tribünenstufen tragen. Sie werden aus einem Werk bei Osnabrück angeliefert, das auch schon die Fertigteile für die Arena AufSchalke hergestellt hat. Im Mai 2003 wird die Osttribüne im Rohbau stehen. Im Anschluss wird  dann die Westtribüne gebaut. Der komplette Rohbau der Multifunktionsarena wird bis Weihnachten 2003 fertig gestellt sein.
Bilder vom Bauvorschritt gibt es hier

 

Und so sieht Football in der neuen Arena aus:

06.03.03  - ES DARF GEBAUT WERDEN !

Land glaubt an die Arena
Ausschuss hält wirtschaftliches Risiko für vertretbar. NRW muss nun für 150 Millionen Euro gerade stehen, falls das Konzept floppt. Erwin spricht von einem "Meilenstein für Olympia".

Wenn er in den vergangenen Wochen drum gezittert haben sollte, dann war ihm gestern nichts anzumerken. "Das ist ein Meilenstein für die Olympiabewerbung und ein riesiger Erfolg", meinte OB Joachim Erwin, als sein Mitarbeiter Jürgen Hanßen ihm gestern am späten Vormittag die gute Nachricht durchtelefonierte: Das Land NRW bürgt für die Multifunktionsarena in Stockum. Darauf hat sich der Bürgschaftsausschuss gestern morgen verständigt. Bräche das Betreiberkonzept von Walter Bau, ABB und der Stadt zusammen, müsste das Land für 150 Millionen Euro gerade stehen. Damit ist die letzte vermeintliche Hürde zum Bau des 218 Millionen Euro teuren Projekts genommen.

"Das war ein hartes Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt", freute sich Hanßen, der das Konzept in mehreren Sitzungen erklärt und einen Fragenkatalog abgearbeitet hatte. Die Ausschussmitglieder wollten vor allem wissen, wie sich eine Arena rechne, wenn sie keinen Hauptnutzer habe. Letztlich kamen sie zu dem Schluss, dass das wirtschaftliche Risiko für das Land vertretbar sei.

"Der Beschluss bestätigt die Einschätzung, dass die Arena wirtschaftlich ist", frohlockte der OB und konnte sich mit Blick auf die Olympiakonkurrenz eine Portion Häme wieder nicht verkneifen: "Während andere noch planen, werden in Düsseldorf Fakten geschaffen." 

06.03.2003 FRANK PREUSS 
06.03.03  - WELCOME PARTY DOCH IN DÜSSELDORF
Die Welcome Party findet nun jetzt auch in Düsseldorf statt. In einem Gespräch zwischen GM Alexander Leibkind, OB Joachim Erwin und einem NFL-Vertreter konnten Unstimmigkeiten aus dem Weg geräumt werden.

Am Samstag, dem 29.03.03, gehts aber trotzdem zunächst mal nach Oberhausen. Der Vertrag mit dem Fire-Sponsor Centro war für die Party schon unterschrieben. Die Eröffnungsparty findet auf der  Bühne in der Coca-Cola Oase statt. Spielervorstellung, Autogrammstunde, Cheerleader Vorführungen und vieles andere mehr warten auf die Gäste. Alle Geschäfte haben bis 18 Uhr geöffnet, damit es auch voll wird. Die Party im Centro ist von 12.00 - 18.00 Uhr geplant. Das Team war für ca. 15.00 Uhr angesetzt. 

Daher wird die Party auf dem Rathausplatz in Düsseldorf im Anschluss stattfinden. Events wie Live-Bands. Pyros etc. lassen sich jedoch auch parallel fahren. Das Team dürfte dann vorzeitig das Centro verlassen und könnte so um 16 - 17.00 Uhr die Bühne in Düsseldorf entern. Die genauen Daten folgen jedoch nächste Woche noch.

Die ursprünglich geplanten Shuttle-Busse nach Gelsenkirchen würden dann ebenfalls entfallen.

Übrigens wird das Superstar-Fieber auch auf die Fire-Fans losgelassen. Ähnlich wie bei Big Brother werden sich nun wohl die Jung-Stars sich die Klinke in die Hand geben. Den Anfang macht bei der Welcome-Party Vanessa, die schon auf dem Rosenmontagswagen mitgefahren ist. Ein weiterer Superstar soll Gerüchten zur Folge beim 1. Heimspiel dann auftreten. Die Chance, daß Status Quo ebenfalls am 5.4. April mit dabei sind (wie bereits im Forum ausführlich diskutiert), ist recht hoch. Am 1.4. treten die Altrocker in der Philipshalle Düsseldorf auf. Passt ja ! :-)

01.03.03  - NATIONAL PLAYER AUFTEILUNG
Admirals
Imoto - Ishida - M.Johnson - Königsmann - Octobre - D.Ptersson - C. Rosado - Schnee - Yamada

Berlin 
Brazier - Brickus - Kanzel - Gregersen - Adjir - Gardent - Heckenbach - Costa

Galaxy
Soumah - Schneider - Baumbuch - Topcu - Engelbrecht - Hippler - Benetka - Heinonen

Barcelona
Ugalde - Hamoudi - Cotar - Martos - Gamez - Lira - Merceline - Acedo - Rodrigez

Fire
Liess - Sano - Oje - Lano - Venzke - Doghmi - Heyer - Yancy - Nomura 

Claymores
Couper - Flickinger - Blenman - Datz - Hutschinson + weitere
01.03.03  - NATIONAL MINI CAMP
National Mini Camp in Tampa beendet:
Yancy und Heyer wieder bei Fire
Auch Wunschspieler Liess wurde verpflichtet


Das Mini-Camp der NFL Europe League Nationals ist beendet. Jetzt weiß Rhein Fire Headcoach Pete Kuharchek mit welchen deutschen Spielern er im Trainingslager von Tampa in den kommenden vier Wochen arbeiten kann.

Zu den bereits im Vorfeld geschützten Spielern Patrick Venzke (OT), Anthony Doghmi (DE), Oye Ojo (RB) und Bastian Lano (DE), sicherte sich Fire die bewährten Akteure Peter Heyer (OL) und Richard Yancy (DB) sowie Wunschspieler Christopher Liess (WR). Außerdem bekam das NRW-Team noch die Japaner Tadanari Sano (DB) und Masahiro Nomura (DB) zugeteilt.

Abgerundet wird der derzeitige National Kader bekanntlich von Neu-Kicker Ingo Anderbrügge. Kommentar von Rhein Fire National Coach Jörn Maier: "Derzeit haben wir zehn Nationals im Kader. Da bekanntlich nur acht Nicht-Amerikaner pro Team erlaubt sind, werden wir uns bis zum 25. März noch von zwei Akteuren trennen müssen. Das verspricht einen echten Konkurrenzkampf." 

Bastian Lano, der vergangene Saison wegen eines Kreuzbandrisses aussetzen
musste, ist wieder voll hergestellt und hat von den Liga-Ärzten nach eingehenden Tests "grünes Licht" erhalten. 
25.02.03  - WO LIEGT EIGENTLICH DÜSSELDORF  . . .
 . . . ungefähr 60 km südwestlich von Dortmund entfernt ! :-)



Der Streit zwischen Fire und der Stadt Düsseldorf eskaliert weiter. Eine Rückkehr scheint so immer in weitere Ferne zu rücken und zu guter letzt haut Rudi auch noch einen drauf. Aber lest selbst:

Rhein Fire: Zur Eröffnungsparty nach Oberhausen 
Stadt Düsseldorf und Football-Team liegen weiter im Clinch 

Von JUTTA LAEGE
Die Stadt und ihr einst geliebtes Kind Rhein Fire. Seit der Rat beschloss, das Rheinstadion abzureißen, wird das Football-Team immer mehr zum Stiefkind.

Dazu ein Haufen Kommunikationsprobleme und gekränkte Eitelkeiten.
Aber wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Im letzten Jahr war es Schalke, das sich Rhein Fire für mindestens zwei Jahre in die Arena geholt hat. Und jetzt ist es das CentrO Oberhausen. Denn dort findet die große Saison-Eröffnungsparty am 29. März statt. 

Die Party, die die Stadt auf dem Rathaus-Platz nicht mehr haben wollte. 

Das Rhein-Fire-Office will zu dem Termin zehn Busse nach Oberhausen chartern. Kostenlos für die Fans. Und damit‘s Düsseldorf auch richtig weh tut: direkt von dort aus, wo in den Vorjahren jeweils 3000 Fans eine rauschende Party feierten.

Die ablehnende Haltung der Stadt ­ für Altstadtwirte, die auf solche Events angewiesen sind, unverständlich. Isa Fiedler vom „Knoten“: „Ein trauriges Signal, die Fans und Spieler hier nicht willkommen zu heißen. Rhein Fire ist ein Stück Düsseldorf. Wir sollten kämpfen, sie in zwei Jahren wieder dauerhaft als unser Team begrüßen zu können, anstelle ihnen jetzt die Tür zu weisen, weil sie in einer anderen Stadt spielen müssen.“

Wolfgang Schmelter von der Initiative „Bring the Fire back home“: „OB Erwin denkt, dass Rhein Fire zurückkommen muss. Das ist ein Fehler.“ Den letzten Vorstoß des OB, die Party-Frage an die verbindliche Rückkehr von Rhein Fire zu koppeln, hält er für einen „klaren Erpressungsversuch“. Erwin wisse ganz genau, dass Alexander Leibkind nicht allein entscheiden könne. Immerhin gibt es einen Fünfjahres-Vertrag mit Schalke.

Der Wegzug Rhein Fires jedenfalls schreitet voran. Mitte 2004 laufen die Verträge für das Office an der Rather Straße aus. Auch die Mitarbeiter wechseln dann nach Schalke. Dort reibt sich Manager Rudi Assauer die Hände, erklärt öffentlich: „Wo liegt eigentlich Düsseldorf?

25.02.03  - TRAININGSCAMP / DRAMA UM LANO
Nachfolgend ein Bericht aus der NRZ zum Trainingscamp. Nachtrag von uns: Bastian Lano ist jetzt doch durch die Gesundheitsprüfung gekommen, ist fit und trainiert schon fleißig ! 

Fire-Trainingslager begann für Lano mit einer schlechten Nachricht
(von Michael Ryberg)

Mit einer betrüblichen Nachricht hat das Trainingslager von Football-Europaligist Rhein Fire in Tampa Bay/Florida begonnen: Nationalverteidiger Bastian Lano wurde von den zuständigen Ärzten vor Ort nicht zum ersten Training zugelassen. Grund: Das in der vergangenen Saison durch einen Bänderriss schwer verletzte Knie ist immer noch geschwollen. Ob die Mediziner in den nächsten Tagen nach einem erneuten Gesundheitscheck wieder Entwarnung geben, ist ungewiss.

Der 26-jährige Defensive-Line-Brocken hatte bereits auf die komplette Football-Saison 2002 verzichten müssen, weil er sich in Tampa vor fast genau einem Jahr eben jene schwere Verletzung zugezogen hatte. Der Aschaffenburger, der in der GFL-Bundesliga auch schon für die Panther gespielt hat, wollte die neue Saison dazu nutzen, sich für ein Trainingscamp in der NFL zu empfehlen.

Cheftrainer Pete Kuharchek hatte Lano bereits fest als einen von acht Nicht-Amerikanern für sein neues Team geplant. Auch Patrick Venzke, Anthony Doghmi und der Nigerianer Oyeniran Olalere Odunayo-Ojo wurden erneut "geschützt", stehen also fest im Fire-Kader.

Peter Heyer und Richard Yancy wollen sich erneut für die Burgunder-Hemden empfehlen. Auf Kuharcheks Wunschliste steht zudem der Münchener Passempfänger Christopher Liess.

Der Kicker als achter Nationalspieler, im Fire-Fall der Ex-Schalker Ingo Anderbrügge (die NRZ berichtete), stößt nach einem viertägigen Kicking-Camp erst am 6. März zum Team nach Tampa. (miry)
21.02.03  - DIE NEUEN REEBOK TRIKOTS 2003
21.02.03  - START TRAININGSLAGER
Rhein Fire Nationals starten ins Trainingslager 

Düsseldorf/Gelsenkirchen - Es geht los. Das Trainingslager der NFL Europe League öffnet seine Pforten. Als erste Akteure steigen morgen die 60 "National Player" (nicht-amerikanische Spieler) aus 14 verschiedenen Ländern in die Flieger nach Tampa/Florida, um an einem viertägigen, vorgezogenen Mini-Camp teilzunehmen.

Mit an Bord: die Rhein Fire Spieler Patrick Venzke (Essen), Anthony Doghmi, Oye Ojo (beide aus Ratingen) und Bastian Lano (Aschaffenburg). Diese vier erfahrenen, wichtigen Stützen des Teams wurden von Rhein Fire Headcoach Pete Kuharchek "protected" (geschützt), um sie vor dem Zugriff der anderen Teams zu bewahren. 

Bei der Auswahl der restlichen vier Nationals (jedes NFLE Team verpflichtet jeweils acht nicht-amerikanische Spieler, doch nur vier Akteure können zuvor geschützt werden) hofft Rhein Fire darauf, sich erneut die Dienste von Spielern wie Peter Heyer (Köln) und Richard Yancy (Berlin) sichern zu können, mit denen 2002 der Einzug ins World Bowl Finale geschafft wurde. Als Neuzugang steht der Münchner Wide Receiver (Ballfänger) Christopher Liess auf der Wunschliste. Komplettiert wird das Kontingent der Nationals dann jeweils noch mit einem nationalen Kicker, der allerdings erst nach dem 4-tägigen Kicking Camp am 6. März zum Team stößt.
21.02.03  - JETZT HAT ER DOCH ZUGESTIMMT

Wie von uns bereits am 19.01. gemeldet, hat Ex-Schalke-Profi Ingo Anderbrügge jetzt auch offiziell unteschrieben.

Er wird natürlich Manni's Nachfolger !

Am 25.02. gibt es dazu eine offizielle Pressekonferenz !
21.02.03  - WELCOME PARTY & DIVERSES
Beim Back Home Treffen gestern abend im Knoten gab es wieder ein paar News:

Die Welcome Party findet am Samstag, 29.03., im Centro Oberhausen statt. Wie bereits berichtet lehnt es Düsseldorfs OB ab, die Party wie gewohnt am Rathausvorplatz stattfinden zu lassen.

Es werden ab 13.00 Uhr ab Burgplatz vom Fire Office zur Verfügung gestellt. Die Benutzung ist kostenlos. Anmeldung demnächst über die Back Home Website: http://www.bring-the-fire-back-home.de 

Back Home & der Knoten werden Shuttle-Busse zu den Spielen organisieren. Es wird nur Komplett-Tickets geben, die dann für alle 5 Spiele für Hin- und Rückfahrt gelten.

Wer zum Rosenmontagszug geht sollte mal nicht nur auf den Fire-Wagen (Nr. 38) achten, sondern auch mal 8 Wagen weiter (46). Dort taucht dann eine Fußgruppe auf, die jedem bekannt vorkommen sollte ! :-)

16.02.03  - BURNING HEARTS KICKER TURNIER
1. BURNING HEARTS KICKER CLASSICS TURNIER

In der Sofienklause, Duisburg-Rheinhausen 

Zum erstenmal veranstalten die Hearts ein Kickerturnier. Teilnehmergebühr 5 Euro pro person. Mehr Infos & Anmeldung unter http://www.burninghearts.de !

Modus:

Jedes Spiel geht über 2 Gewinnsätze. Ein Satz ist bei 6 erzielten Toren beendet.
Gespielt wird mit 16 Doppel-Teams (insgesamt also maximal 32 Teilnehmer), die in 4er Gruppen jeder gegen jeden Spielen (also 3 Spiele pro Team in der Vorrunde). Die Gruppen werden vor dem Turnier ausgelost. Die ersten beiden jeder Gruppe treffen überkreuz im Viertelfinale aufeinander. So geht es weiter bis ins Finale. Für die letzten beiden jeder Gruppe ist das Turnier leider beendet. Aber bei Fire-Music und guter Laune können ja noch ein paar Bierchen getrunken und ne Runde Dart gespielt werden ! ;-))))) Noch Fragen: joe@burninghearts.de 
16.02.03  - FREE AGENT DRAFT
NFL Europe League: "Free Agent Draft"
Rhein Fire holt Champion Derrick Ham zurück
Düsseldorf/Gelsenkirchen - Der Kader von Rhein Fire für die NFL Europe League Saison 2003 nimmt immer konkretere Formen an. Der zweifache World Bowl Champion wird am 26. Februar mit 51 amerikanischen Footballspielern ins Trainingslager nach Tampa/Florida reisen.

Nachdem das NRW-Team bei der "Allocation" (Spielervergabe) am Dienstag 20 NFL-Profis für die Saison 2003 in der Arena AufSchalke ausgeliehen bekam und
sich Fire-Headcoach Pete Kuharchek bei der anschließenden "Allocated Player Draft" (Spielerauswahl) weitere elf NFL-Akteure sicherte, komplettierte am späten Dienstagabend die "Free Agent Draft" (Auswahl an derzeit vertraglosen Spielern) den Rhein Fire Kader.
Der erste Spieler, den sich Kuharchek und seine sieben Fire-Coaches sichern
konnten, ist World Bowl Champion Derrick Ham, der mit Rhein Fire den letzten
Titelgewinn im Jahr 2000 feierte. Die Rückkehr des Champions kommentierte
Kuharchek mit den Worten: "Wir wollten Derrick unbedingt zurück holen, denn
wir brauchten ganz nötig noch einen starken Defensive End. Ham kennt uns und
unser System, er ist die perfekte Besetzung für diesen Job."

Zudem dürfen sich die Fire Fans mit Greg Brown, Corey Callens und Jamel Smith auf drei weitere Rückkehrer freuen. Mit Mike Watkins (University of Louisville) verpflichtete Rhein Fire nach Nick Rolovich (Denver Broncos) und Chris Greisen einen dritten Quarterback.

Die 51 amerikanischen Spieler kämpfen im vierwöchigen Trainingslager um 40 freie Plätze im Rhein Fire Kader, der Ende Februar durch acht "Nationals" (nicht-amerikanische Spieler) aufgestockt wird. Dazu kommen während des
Trainingslagers jeweils noch ein amerikanischer Kicker und Punter. 

Rhein Fire Spieler aus der Free Agent Draft

Last Name First Name Position College 
Ham Derrick Defensive End Miami 
Ledford Dewayne Defensive Line East Carolina 
Wilson Gillis Defensive End Southern Univ. 
Criss Shad Defensive Back Missouri 
Thomas Lou Running Back Vanderbilt 
Arnold Andre Defensive Line Grambling 
Delamielleure Todd Linebacker Hofstra 
Burrough Jonathan Tight End New Mexico 
Leverette Kwazi Wide Receiver Syracuse 
Brown Greg Free Safety Texas 
Callens Corey Defensive Line Oklahoma 
Smith Jamel Linebacker Virginia Tech 
McCurley Jeff Offensive Line Pittsburgh 
Cash Ataveus Wide Receiver Hampton 
Story Lawrence Wide Receiver Jackson State 
Moreau Frank Running Back Louisville 
Newson Kendall Wide Receiver Middle Tennessee 
O´Neill Shane Defensive Back South. Methodist 
Watkins Mike Quarterback Louisville 
Dzvonick Bob Defensive Line Buffalo 
16.02.03  - DRAGONS NEWS
Wie bereits von uns am 01.02. berichtet:
Das Fire-Spiel in Barcelona sollte ist von Montag, 28.04., auf Samstag, 26.04., 17.00 Uhr verlegt worden. Grund war wohl die jetzt erfolgte Verlegung eines Fussballs-Spiel des FC Barcelona von Samstag auf Freitag.
Das Spiel findet im Mini Estadi statt.

Es wäre schön, wenn sich von offizieller Seite Gedanken gemacht würde, was man mit den Fire-Fans macht, die sich auf den offiziell veröffentlichten Spielplan verlassen haben und entsprechende Buchungen für Flüge und Hotels bereits getätigt haben ! 
16.02.03  - NEUER FIRE QB
Ein paar Infos zu unserem neuen QB aus der Mailingliste:
NICK ROLOVICH Quarterback

Height: 6-1
Weight: 197
College: Hawaii
Born: February 16, 1979

Nick Rolovich is a rookie free agent who tried out for the Broncos during the May minicamp and was signed May 17. He put up very impressive numbers in his two years at Hawaii, where his main target was Denver's 2002 first round choice, Ashley Lelie. 
College Highlights 

Rolovich completed 296 of 541 passes at Hawaii (54.7%) for 4,176 yds., 40 touchdowns and 13 interceptions. Last year he led Hawaii to eight wins in nine starts after replacing the injured Timmy Chang, completing 233 of 405 passes (58%) for 3,361 yds. and 34 touchdowns with just nine interceptions. Rolovich closed his career with three straight 500-yd. passing games, tallying 1,548 yds. and 20 touchdowns in those three contests alone, as Hawaii averaged 58.7 points per game. He began his collegiate career at City College of San Francisco where he was a two-time All-American (1998-99) and led his school to a national junior college championship in 1999, playing on the same team as Broncos rookie cornerback Lenny Walls. 


PERSONAL 

He is a 1997 graduate of Marin Catholic High School in Kentfield, Calif., where he lettered twice in football and once in baseball and helped his team win the two league football championships. Rolovich was born Feb. 16, 1979 in Daly City, Calif. 
16.02.03  - AUS DER NRZ: ERWIN BLOCKT !
Rhein Fire hat Krach mit der Stadt
WERBUNG / Rathaus verweigert Eröffnungsparty und Gratisplakatierung: "Die sind jetzt woanders"
Im Arena-Konzept spielen die Footballer von Rhein Fire mit mindestens fünf Auftritten pro Jahr eine wesentliche Rolle. Ob sie allerdings noch einmal von Gelsenkirchen an den Rhein zurückkehren, wo sie ab diesem Frühling dem Ei hinterjagen, ist trotz aller Beschwörungen von OB Joachim Erwin völlig offen. 

Fest steht: Das Verhältnis zwischen Rhein Fire und der Stadt ist derzeit ausgesprochen angespannt. Hintergrund: Der Klub darf in der Landeshauptstadt seine Werbeplakate nicht mehr wie bisher gratis aufhängen. "Die spielen jetzt woanders, warum sollten wir hier dafür umsonst Werbung machen", heißt es im Büro des Oberbürgermeisters. Man habe Rhein Fire "viel Geld geschenkt in den letzten Jahren". Sie sollten nun doch "die Logistik in Gelsenkirchen nutzen". 

Noch schwerer wiegt für den Football-Klub, dass die Stadt seine traditionelle Eröffnungsparty auf dem Rathausplatz für viele tausend Fans diesmal nicht gestattet, eine Werbemaßnahme allererster Güte. "Auch da gelten die oben genannten Gründe", ist im Rathaus zu hören. 

Sticheleien unüberhörbar 

Bei Rhein Fire mag man den Streit nicht öffentlich kommentieren. Aber Sticheleien sind nicht zu überhören. "Die Stadt hat unsere Heimat abgerissen und will uns wieder haben, also sollte sie auch was für uns tun. Es gibt sicherlich eine Menge Düsseldorfer, die ihr Team nach Gelsenkirchen begleiten." 

Manager Alexander Leibkind will deshalb in Kürze noch einmal mit dem OB sprechen.
16.02.03  - ASSAUER STELLT DIE ARENA VOR
Folgenden Bericht haben wir auf der stets gut informierten Football Website http://www.football-fan.de gefunden:

Vertreter von ca. 30 Rhein Fire Fanclubs folgten am Mittwochabend der Einladung des Rhein Fire Offices. Eingeladen wurde in die "Arena Auf Schalke", dem modernsten europäischen Stadion und neue Heimat der NFLE Mannschaft Rhein Fire. 

Die dort stattfindende Informationsveranstaltung sollte dazu dienen, möglichst vielen Fans die neuen Gegebenheiten in der Arena vorzustellen. PR Manager Markus Müller, General Manager Alexander Leibkind und Stadionmanager Rudi Assauer sowie weitere Mitarbeiter und Schalke-Fankoordinatoren standen den Vorständen der Fanclubs zur Beantwortung verschiedener Fragen Rede und Antwort. 

Folgende Themen wurden besprochen: 

Die "Pregameparty" und die "Pregameshow" können aufgrund der baulichen Eigenschaften der Arena Auf Schalke nicht genauso übernommen werden, wie sie in Düsseldorf ausgetragen wurden. Die Party wird auf einem für diesen Zweck reservierten Parkplatz vor dem Stadion (P1) stattfinden. Besucher der Pregameparty müssen zuerst durch die Einlasskontrollen für die Arena. Anschließend können sie ohne weitere Kontrollen zur Party gehen. Die Pregameshow wird, wie bisher, ca. eine halbe Stunde vor dem Kick Off im Stadion beginnen. Eine "Aftergameshow" wird nach wie vor nicht angeboten. 

Die Arena Auf Schalke verfügt über mehr Eingänge als das Rheinstadion zu Düsseldorf hatte. Jeder Eingang ist mit 5-6 Drehkreuzen versehen. Die Pforten werden zur Pregameparty geöffnet. 

Jan Stecker wird als Stadionsprecher in Gelsenkirchen die Spiele kommentieren. 

Fan-Banner können schon vor dem Spiel im Innenraum des Stadions angebracht werden. Generell ist es möglich, diese bereits Dienstags vor dem Spiel auszuhängen. Um in das Stadion zu gelangen, muss man sich zuvor beim Ordnerdienst melden. 

Das Mitbringen von Fahnen mit einer Stocklänge von bis zu 5 m ist erlaubt. 

Es bestehen keine Bedenken, Utensilien zur lautstarken Unterstützung der Heimmannschaft bzw. zur Unterbrechung der Gastmannschaft, wie z.B. Trommeln oder auch Kuhglocken mitzubringen. 

Grundsätzlich ist das Mitbringen von Getränken nicht erlaubt. Die Stadionordnung legt weitere Einschränkungen fest. Diese kann im Internet unter www.arena-auf-schalke.de eingesehen werden. 

Für das leibliche Wohl der Footballzuschauer/innen ist jedoch gesorgt. Rund um das Stadion befinden sich mehrere sogenannte Kioske, an denen Getränke und Speisen käuflich erwerbbar sind. Jede der 6,80 m langen Kiosktheken ist in zwei Bereiche unterteilt. In einem Bereich kann man nur Getränke kaufen, in dem anderen Bereich nur Speisen. Es wird auch Altbier ausgeschenkt, jedoch nicht an jeder Kiosktheke. 

Man verfüge, so wurde Seitens des Caterings bestätigt, über genügend Erfahrung 60.000 Zuschauer während einer ca. 12-minütigen Spielpause beim Fußball rasch und problemlos an den Kiosken zu bedienen. Daher sei man auf den Andrang der Footballfans vorbereitet. 

Bezahlt wird mit sog. Knappen. Dabei handelt es sich um Chipkarten, die man an einer eigenen Ausgabestelle in der Nähe der Kioske bar oder unbar per EC-Karte kaufen kann. Die Knappen sind nicht mit einem Pfandgeld belegt und verlieren ihren Wert nach dem Spiel nicht. Sie können also wieder verwendet werden. 

Um die Arena Auf Schalke stehen 14.000 Parkplätze zur Verfügung. Für die Nutzung ist ein Entgelt von ¬ 4 zu entrichten. Wer nicht mit dem Auto anreisen möchte, kann öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Eine Bushaltestelle sowie eine S-Bahn Haltestelle befinden sich unweit des Stadions. Ob Sonderzüge ab Düsseldorf eingesetzt werden, ist noch unklar. 

Um Verletzungen der Spieler zu vermeiden, werden die beiden kurzen Enden des Spielfeldes mit eigenen, weichen Banden versehen. Hinter den Toren werden Netze angebracht. Insgesamt wird das Spielfeld seine Länge behalten, die Breite wird jedoch nicht als Spielfläche voll ausgenutzt. 

Weiterhin sollen die berittenen Maskottchen "Touchdown" und "Two Point" einreiten können. Es muss jedoch noch geprüft werden, ob und wie stark der Rasen darunter leidet. 

Während des Spiels ist/kann das Dach geöffnet werden. 

Jeder interessierte Fan ist herzlich eingeladen, das Training der Mannschaft zu besuchen. Es findet in der "Glückauf Kampfbahn" in Gelsenkirchen statt. 

Im Anschluss an den Informationsaustausch konnten die Anwesenden an einer Stadionführung teilnehmen.
16.02.03  - ASSAUER WIRBT FÜR FIRE
Rudi Assauer wirbt überlebensgroß für Rhein Fire

Düsseldorf/Oberhausen - Seit Samstag prangt er überlebensgroß auf 10 mal 10
Metern vom Parkhaus 4 des CentrO in Oberhausen: Rudi Assauer. Der Schalke-Manager so wie man ihn kennt, mit Anzug und Zigarre. Alles wie immer? Denkste. Denn was der Rudi da in der Hand hält, ist definitiv kein rundes Spielgerät, sondern ein waschechter American Football.

"Was hat das noch mit Fußball zu tun?", fragt dann auch der Werbespruch der Düsseldorfer Werbeagentur "Grey Worldwide", die mit dieser Kampagne auf die Spieltage von Rhein Fire in der Arena AufSchalke aufmerksam macht.
01.02.03  - DRAGONS NEWS
Von den Dragons gibts auch mal wieder was neues:
Das Fire-Spiel in Barcelona sollte eigentlich am Montag, dem 29.04.03 stattfinden (lt. Schedule). Wir haben jedoch gehört, daß der Termin jetzt umstritten ist. Das Spiel soll u.U. auf Samstag vorverlegt werden. Offiziell gibts dazu natürlich keine Stellungsnahme. Also seid vorsichtig bei der Flieger-Buchung !
Was jedoch sicher ist, ist der Cheerleader Kalender der Dragons  ! :-) Diesen bringen die Katalanen zum erstem Mal heraus. Preis 12 Euro.
01.02.03  - WIR SAGEN DANKE !
Der Planet möchte sich bedanken . . . .
und zwar bei allen Fans, die dazubeigetragen haben, daß das Planet-Forum inzwischen an die Traffic-Grenzen des Forum-Anbieters stößt ! :-)

So besuchten das neugestaltete Forum seit dem 07.10.02 32.220 Fans, die 322.169 Zugriffe erzeugten.
Inzwischen sind 301 Fans registriert. Weiter so !

Einen besonderen Dank gilt auch den Top2 Usern Kickoffreturntouchdown und Ingo04, die gezeigt haben wie die Schalke<=>Fire Connection geht ! Schalke-Fans bekommen die nötigen Infos von eingessenen Fire-Fans. Umgekehrt tragen die Schalke-Fans mit ihrem Wissen bei, die vorhandenen Arena-Lücken zu schließen bzw. News aus Schalke-Kreisen weiterzuposten !
01.02.03  - FIRE-DART-TURNIER IM ROUTE66
Der Fanclub Fire aus Flingern lädt ein! Zum 4.ten Mal das DART CLASSIC
15.03.2003 - im Route 66, Bruchstr. 105, ab 18:00 Uhr

Das Turnier wird im Doppel (2 Personen je Mannschaft)
gespielt. Das Startgeld beträgt 5€ pro Person.
Neben einer Kleinigkeit zu Essen, gibt es auch schöne Preise zu gewinnen.

Anmeldung bei: Ernst Brink, Tel. 0211/9233331.

Mitmachen ist eigentlich zwecklos ! Den Planet schlägt sowieso niemand, oder ?
:-)

28.01.03  - DORO & DAISY HABEN SCHON EIN TICKET
7.100 Dauerkarten für Arena AufSchalke abgesetzt
Ab heute startet Rhein Fire den Einzelkartenverkauf 
Doro Pesch und Daisy Lang sichern sich ihre Tickets
Düsseldorf - Der Super Bowl ist gespielt, der neue Champion, Tampa Bay Buccaneers, ermittelt. Jetzt startet in Düsseldorf traditionell der Einzelkartenverkauf von Rhein Fire. 

Als erste American Football Fans sicherten sich heute Boxweltmeisterin Daisy Lang und Rocksängerin Doro Pesch Tickets für die neue NFL Europe League Saison von Rhein Fire. "Wir wollen unbedingt am 5. April beim ersten Heimspiel in der Arena Auf Schalke dabei sein", erklärten die beiden Freundinnen. "Wann immer es unsere Zeit zulässt, werden wir uns Fire anschauen."

Denn: "Je mehr Düsseldorfer Fans zu Rhein Fire fahren, desto eher fühlen sich die Spieler in der Arena AufSchalke heimisch und wir alle können gemeinsam tolle Football-Feste feiern." So steht für Daisy und Doro fest: "Wir Düsseldorfer fahren nach Schalke." 

Das sehen aktuell 7.100 Saisonkarten-Inhaber genauso. "Das ist eine tolle Zahl", freut sich Rhein Fire General Manager Alexander Leibkind. "Sie entspricht in etwa der Anzahl von Dauerkarten, die wir zum vergleichbaren Vorjahreszeitpunkt verkaufen konnten. Tendenz steigend. Ich bin zuversichtlich, dass wir die Arena AufSchalke gut füllen werden."

Hotline für Saison- und Einzelkarten: 01805 - 478 73 73 (12 Cent/Min.)
28.01.03  - BUCS GEWINNEN !
48:21-Sieg im Finale gegen die Oakland Raiders – Tampa Bay Buccaneers gewinnen Super Bowl XXXVII 
San Diego - Seit 27 Jahren haben die Tampa Bay Buccaneers und ihre Fans auf den ersten Super-Bowl-Titel gewartet und am 26. Januar 2003 sollte das Warten endlich ein Ende haben. Gegen die favourisierten Oakland Raiders behielten die Bucs mit 48:21 Punkten die Oberhand und bestätigten dadurch die alte Football-Weisheit, die besagt, dass eine starke Offense Spiele gewinnt, aber eine dominante Defense Meisterschaften. Tampa Bay hatte in der regulären Saison die überragende Defense in der NFL, während die Raiders über den besten Angriff verfügten.

Raiders-Quarterback Rich Gannon stand während der gesamten Partie unter sehr großem Druck der Defensive Line der Bucs und wurde fünfmal zu Boden gebracht. Zudem warf Gannon fünf Interceptions, drei davon wurden direkt zu Touchdowns zurück getragen. 

Zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) wurde Safety Dexter Jackson gewählt. Jackson fing zwei Pässe der Raiders ab. Bucs-Linebacker Dwight Smith fing ebenfalls zwei Interceptions und retournierte beide zum Touchdown, ebenso wie Linebacker Derrick Brooks, der einmal zugriff und mit dem Ball in die Endzone gelangte. 

Nach einer 20:3-Halbzeitführung legte Tampa Bay nach und erzielte im dritten Quarter zwei schnelle Touchdowns zur 34:3-Führung. Erst dann wachten die Raiders auf.

Erst warf Gannon zwei Touchdownpässe auf die Wide Receiver Jerry Porter (39 Yards) und Jerry Rice (48 Yards), dann blockte Ex-Fire Linebacker Tim Johnson (2002) einen Befreiungsschlag von Tampas Punter Martin Grammatica. Den freien Ball fing Raiders Spieler Eric Johnson, trug ihn in die Endzone und brachten Oakland noch einmal auf 34:21 heran. 

Mit sechs Minuten verbleibender Spielzeit und zwei Touchdowns zum Sieg machten sich die Raiders noch einmal Hoffnung, doch die Defense der Buccaneers war an diesem Tag zu stark und fing zwei weitere Pässe von Gannon ab.

Strahlen konnte der ehemalige Rhein Fire Spieler DeVone Claybrooks. Der Defensive Tackle kam für die Buccaneers zum Einsatz und kann sich jetzt Super Bowl Sieger nennen.

Vater dieses Erfolges war Buccaneers-Head-Coach Jon Gruden, der in der vergangenen Saison noch bei den Oakland Raiders unter Vertrag stand. Gruden ist mit 39 Jahren der jüngste Coach, der jemals einen Super Bowl gewann.

Super Bowl XXXVII war aber nicht nur ein sportlicher Leckerbissen. Wieder einmal fuhr die NFL ein Topp-Aufgebot an Musikstars auf, um die Fans in vor dem Spiel und in der Halbzeit zu begeistern. Celine Dion „Dixie Chicks“ und Santana bestritten das Vorprogramm, Shania Twain, „No Doubt“ und Sting begeisterten in der Halftime-Show. Last but not least rundete Jon Bon Jovi das Megaevent mit dem Song „It´s my life” vor der Siegerehrung mit tonnenweise Konfetti ab.
28.01.03  - BÜRGSCHAFT NICHT SICHER
Die Bürgschaft des Landes für die Düsseldorfer Arena ist letzten Donnerstag abgelehnt worden. Damit steht die Finanzierung für die Arena immer noch nicht. J. Erwin will jedoch vom Start des Bau der Arena nicht abweichen. Rein zeitlich gesehen liegen sie derzeit 3 Wochen vor Plan.
24.01.03  - DER SHOWDOWN BEGINNT ! TEIL II
Venzke will für Fire "Auf Schalke" spielen

Düsseldorf/Gelsenkirchen - Patrick Venzke, der erste Deutsche in der NFL, ist wieder in der Heimat. Für fünf Wochen besucht der Rhein Fire Profi seine Familie in Essen.

Venzke, der in der vergangenen Saison in der NFL bei den Jacksonville Jaguars unter Vertrag stand und von dort an Rhein Fire ausgeliehen wurde, deutete an, dass er gerne wieder zu Rhein Fire zurückkehren würde.

"Ich hatte eine tolle Zeit hier, bin von den Fans toll aufgenommen worden und habe die letzte Saison sehr genossen. Es hat mich unheimlich beeindruckt, wie die Fans hier bedingungslos zu ihrem Team halten. Davon
möchte ich jetzt ein Stückchen zurück geben, und am Sonntag auf der Super Bowl Party der Fans in der "halle düsseldorf" sein."

Zur Zeit steht Patrick bei keinem Team in der NFL unter Vertrag. Das soll sich aber bald ändern. "Es gibt gute Gespräche mit den Philadelphia Eagles und den New York Giants, zwei topp geführte Vereine. In meiner Zeit bei den
Eagles habe ich offenbar einen guten Eindruck hinterlassen."
Der gebürtige Essener war während der Saison von Philadelphia in den Practice Squad aufgenommen worden. Nach sechs Wochen musste er allerdings wieder weichen. "Bei uns hatten sich die ersten beiden Quarterbacks verletzt. Da bestand Handlungsbedarf bei den Coaches. Da ich als Letzter gekommen war, musste ich meinen Platz räumen, damit die Eagles einen weiteren Quarterback unter Vertrag nehmen konnten. Das war dann auch
ausgerechnet noch Tee Martin, mit dem ich letzte Saison noch zusammen bei Fire gespielt habe. Mit meiner Leistung hatte das aber nichts zu tun, das haben mir die Trainer versichert."

Venzke kann sich sehr gut vorstellen, wieder für Rhein Fire aufzulaufen. "Wenn mich ein NFL Team unter Vertrag nimmt und ich ausgeliehen werden soll, werde ich selbstverständlich sagen, dass ich wieder zu Fire möchte. Wenn ich keinen Vertrag habe ist es so wie so mein Ziel, zurück zu kommen."

Vor allem freut sich der Offense Line Spieler darauf, in der Arena AufSchalke zu spielen. "Ich habe schon viel von der Arena gehört. Sogar in den Staaten wird darüber geredet, dass in Deutschland das modernste Stadion der Welt steht. Einen ausfahrbaren Rasen hat in den USA keiner. Ich werde die Arena auf alle Fälle in den nächsten Wochen besuchen, um mir selbst ein Bild zu machen. Als Spieler ist es doch das Größte, in so einem Sporttempel
spielen zu können. Und für mich als Junge des Ruhrgebiets erst recht."

Dass er im Moment noch ohne NFL Team ist, nimmt Patrick nicht so schwer. "Nach der Vertragsauflösung in Jacksonville habe ich viel Erfahrung bei anderen Teams gesammelt, die mich zum Probetraining eingeladen haben. Die werden sich an mich erinnern, wenn ein Platz frei wird. Außerdem ist in Jacksonville der Headcoach entlassen worden. Mein Positionstrainer hätte mich sehr gerne behalten. Auch mit ihm habe ich noch Kontakt."

Der große Traum aller Football Spieler ist natürlich der Super Bowl. "Das ist sensationell. Wenn du den einmal gewonnen hast, bist du als Spieler unsterblich. Das ist natürlich auch mein großes Ziel. Ich freue mich riesig für DeVone Claybrooks und Tim Johnson, dass sie diesem Ziel ganz, ganz nahe sind. Mit beiden habe ich letzte Saison noch bei Rhein Fire zusammen gespielt und jetzt bekommt einer von beiden den Ring."

Dorthin will der 27-Jährige in absehbarer Zeit auch. "Ich habe mir zum Ziel gesetzt, in den nächsten drei Jahren in der Stammformation eines Teams zu stehen. Und dann will ich auch irgendwann den Super Bowl gewinnen."

Infos zur Super Bowl Party am Sonntag, den 26.1. in der "halle düsseldorf" auf der Kopperstraße in Düsseldorf Heerdt - Eintritt: 9 Euro.

Programmablauf:
Einlass: 19 Uhr - Start: 20 Uhr - 20.15 Fire Junior Cheerleader - 20.40 Verlosung - 21.00 Talk mit Fire Spielern Venzke, Heyer, Lano - 21.15 Musik - 21.30 Showauftritt Pyromanias - 22.00 Band "Powerplay" - 23.15 Telefon-Liveschaltung zu Fire GM Leibkind in San Diego - 23.35 SAT1 Liveübertragung vom Super Bowl XXXVII - Ende gegen ca. 5.10 (mit Start der ersten U-Bahn U75). 

Wegbeschreibung
Anfahrt von D-Mitte: Oberkasseler Brücke - Luegallee - Belsenplatz links - Heerdter Landstraße - über Nikolaus Knopp Platz - ca. 500m links Industriegebiet Heerdt - ca. 800m rechts in die Kopperstraße.

Anfahrt von D-Norden: A52 über Theodor-Heuss-Brücke - Ausfahrt Heerdt - sofort rechts in Benediktusstr. - Ampel rechts in Heerdter Landstr. - 3. Ampel links (gegenüber BMW Autohaus) - ca. 700m rechts in Kopperstraße.

Anfahrt von D-Wersten: A52 Ausfahrt D-Heerdt - Ampel rechts Heerdter Landstraße - ca. 200 an Ampel links (gegenüber BMW) - ca. 700 rechts in die
Kopperstraße.

22.01.03  - DER SHOWDOWN BEGINNT !

BUCS VS. RAIDERS

So jetzt gehts ans Eingemachte !

Der Showdown naht ! Die halle Düsseldorf und das Bring the Fire Back Home Team steht bereit !

Die Feinplanung ist gemacht. 42 Pyros, Fire-Nationals, Live-Schaltung in die Staaten, Powerrock von Power-Play, D.J. Dirk, und, und und . . . . . . . 

Was sollen wir das eigentlich hier alles schreiben. Die Back Home Seite ist doch  aktualisiert worden. Anfahrtsskizzen und Wegbeschreibungen sind auch integriert worden.

Ach ja, auch trotz anderslautender Gerüchte gibt es noch Karten an der Abendkasse zu 9 Euro ! Die werden sich dann auch Claymores-Fans, die über den Kanal anreisen, sichern ! :-) 

Wir werden auch einige Schalker Freunde begrüßen dürfen und mit ihnen gemeinsam die Saison einläuten. Das wird eine richtig runde Party !

Übrigens der Planet-Stand wird in der Nähe der Bühne zu finden sein. Dort werden auch u.a. die restlichen 22 Plätze für die World Bowl Tour, die 78 Restplätze (2 Doppelstöcker sind schon zu) nach Amsterdam und die 24 Restplätze nach Berlin verkauft !

Bis Sonntag ! Play hard, Party hard !
19.01.03  - ANDERBRÜGGE NACHFOLGER VON MANNI
Aus der NRZ
Ingo Anderbrügge kickt jetzt für Rhein Fire

Der frühere Schalker Fußball-Profi übernimmt den Job von Manfred Burgsmüller. 
GELSENKIRCHEN. Die Footballer von Rhein Fire sind vom Düsseldorfer Rheinstadion in die Schalker Arena umgezogen. Um auch die Schalker Fußball-Fans ab April auf die Tribünen zu locken, wird Ingo Anderbrügge (39) der neue Kicker des Teams der NFL Europe.

Der frühere Mittelfeldspieler der Schalker, der mittlerweile in Dorsten eine Fußballschule eröffnet hat, löst Manfred Burgs-müller ab. Burgsmüller hatte nach der vergangenen Saison mit 53 Jahren seine sportliche Karriere endgültig beendet. Für den Kicker-Posten bei Rhein Fire waren neben Anderbrügge auch dessen früheren Mannschaftskollegen Mike Büskens und Yves Eigenrauch im Gespräch. Büskens entschied sich allerdings für den Fußball, und betreut als Co-Trainer die Schalker Oberliga-Mannschaft. Eigenrauch ist in die Arena-Vermarktung eingebunden.

Mit Anderbrügge setzt die NFL Europe auf ein bewährtes Konzept. Prominente Fußballer sollen inmitten der US-Athleten des Teams einen Identifikationspunkt bilden. So wuchs Burgsmüller bei Rhein Fire schnell zum Publikumsliebling heran, und auch bei Thunder Berlin geht die Strategie mit dem früheren Hertha-Profi Axel Kruse als Kicker auf. Großartig umgewöhnen muss sich Anderbrügge nicht, denn Kicker kommen im Football nicht bei normalen Spielzügern aufs Feld. Sie sind "nur" dazu da, den ruhenden Ball bei Extra-Punkten und Fieldgoals durch die Stangen zu schießen.

Dazu aus der Buerschen Zeitung: 

"Kicken und dann schnell runter vom Platz" 


Ex-Schalke-Kicker Ingo Anderbrügge über seine Ambitionen, demnächst beim 
Football-Team Rhein Fire in die Fußstapfen von Manni Burgsmüller zu 
treten 

Herr Anderbrügge, lernen Sie schon fleißig das Regelwerk des American  Football? 
Anderbrügge: "Nein, dazu hatte ich noch keine Zeit. Aber wenn es zu  einem Engagement bei Rhein Fire Düsseldorf kommen sollte, habe ich es ja  auch nicht ganz so schwer: Ich muss ja nur kicken und dann schnell wieder runter vom Platz gehen." 

Das heißt, es ist alles andere als ein PR-Gag, dass Sie demnächst das  Ihnen ja bestens bekannte Fußball-Rund mit dem "Ei" tauschen werden? 
Anderbrügge: "Als der Umzug in die Arena AufSchalke bekannt wurde, hat  Rhein Fire bereits gesagt, dass sich der Verein einen echten Schalker für die Position des Kickers wünscht. Da fiel die Wahl dann eben auf  mich."  

Wegen der gefürchteten "linken Klebe"? 
Anderbrügge: "Offensichtlich. Ich habe den Verantwortlichen von Rhein  Fire schon einige Kostproben gegeben, und es scheint sich ganz gut zu entwickeln." 

Wann dürfen wir Sie denn erstmals im Trikot von Rhein Fire sehen? 
Anderbrügge: "Noch ist nichts unterschrieben, es wird wohl noch einige  Tage dauern. Schließlich muss ich erst einmal meine Termine  koordinieren. Immerhin steht in der Vorbereitung ein zweiwöchiges  Trainingslager in den USA auf dem Programm, da muss ich dann sehen, wie ich auch das tägliche Training ab Februar mit meinen anderen  Verpflichtungen wie zum Beispiel meiner Fußballschule unter einen Hut 
bekomme." 

Das hört sich nach harter Arbeit an. Wollen Sie sich das wirklich antun? 
Anderbrügge: "Der Reiz ist groß, keine Frage. Es stehen zehn  Saisonspiele vor großem Publikum auf dem Programm, und alleine die fünf  Heimspiele in der Arena reizen mich als alten Schalker natürlich  ungemein." 

Sie gehen die Sache mit großem Ernst an... 
Anderbrügge: "Muss ich ja, dazu bin ich auf Profi genug. Es kann ja  nicht sein, dass sich alle Spieler auf dem Feld die Lunge aus dem Hals rennen und ich als Kicker stehe nur zum Spaß auf dem Feld. Meine Aufgabe  wird es sein zu punkten, daran werde ich gemessen. So gesehen, kommt mir ja schon eine große Bedeutung zu." 

Sie würden damit der legitime Nachfolger von Rhein Fire-Idol Manni  Burgsmüller, der es zum Publikumsliebling gebracht hat. Haben Sie mit  ihm schon einmal über ihren "Ausflug" zum American Football gesprochen? 
Anderbrügge: "Natürlich stehen wir in Kontakt. Er kann mir schließlich  einige wichtige Tipps geben." 

Ihre Überlegungen scheinen überaus konkret zu sein. Wie groß ist die  Chance, dass Sie bald für Rhein Fire auflaufen? 
Anderbrügge: "Noch ist ja nichts entschieden, aber ich habe ein gutes  Gefühl. Ich glaube, dass wir uns in den nächsten Wochen einigen werden." 

19.01.03  - NEUER QB COACH
Neuer Chef für die Rhein Fire Spielmacher – Ex-Quarterback Scott S. Milanovich ergänzt Trainerstab des zweimaligen World Bowl Champions
New York – Rhein Fire verstärkt seinen Trainerstab. Ab der kommenden Saison kümmert sich Scott S. Milanovich um die Geschicke der Quarterbacks des zweimaligen World Bowl Champions.

Milanovich ist gerade auf der Position des Spielmachers ein Fachmann, bestritt er doch seine aktive Karriere ausschließlich als Quarterback. In seiner College Zeit spielte der 29-Jährige von 1991-1995 an der University of Maryland, wo er immer noch 14 Schulrekorde hält.

Die meiste Zeit seiner Profikarriere verbrachte Milanovich bei den Tampa Bay Buccaneers (1996-1998, 2000). 1999 nahmen die Cleveland Browns den Quarterback für eine Saison unter Vertrag.

Auch in der NFL Europe League ist Scott kein Unbekannter. In der Saison 2000 trug er das Trikot von Berlin Thunder. Dort erreichte er eine Bilanz von 12 Touchdowns, sieben Interceptions und einen selbst erlaufenen Touchdown. Insgesamt sorgte der Spielmacher für 1651 Yards Raumgewinn.

Seine Trainerlaufbahn begann Milanovich bereits während seiner aktiven Zeit 1999, als er von der Sickles High School in Tampa als Quarterback Coach verpflichtet wurde. In der folgenden Spielzeit trainierte er an der Hornell High School, bevor er 2001 zur Alfred University wechselte.

In der kommenden Saison wird Milanovich sein ganzes Fachwissen jetzt bei Rhein Fire unter Beweis stellen können.

Rhein Fire Headcoach Pete Kuharchek: "Ich bin sehr froh, dass wir Scott jetzt in unserem Team haben. Er wird seine Sache sehr gut machen. Da bin ich mir sicher."
15.01.03  - WER ZU SPÄT KOMMT . . .
. . . den bestraft das Leben !
Die Reservierungsfrist für die alten Dauerkartenbesitzer ist abgelaufen. Die Plätze, die nicht genommen wurden, sind ab sofort zu haben. Alle Reservierungen wurden im Fire Ticket Office gelöscht. Dadurch bedingt gibt es auch wieder ein paar freie Plätze an der 50-Yard Linie ! Also dann mal ran !
13.01.03  - MAGICS KARTEN ZU GEWINNEN
Die Magics haben gerade auf die Möglichkeit in die 1. Bundesliga (wird um 2 Teams erweitert) dieses Jahr noch aufzusteigen freiwillig verzichtet. Man will noch in Ruhe 
Aufbauarbeit leisten. An der sind auch wesentlich die Fire-Fans beteiligt, die bei den Heimspiel die Verantwortlichen lautstark erfreuen und bei Auswärtsspielen die Gastgeber ärgern ! :-)
Als Dank an die Fire-Fan-Szene gibt es wieder mal von den Magics Freikarten für 

das nächste Heimspiel. Das findet am Samstag, 18.01.03, um 18.30 Uhr statt. Gegner sind die Dukes aus Wolfenbüttel. Die leckeren Schlösser-Fäßchen stehen jedoch bereits ab 17.30 Uhr für die Fire-Fans zur Verfügung ! :-)
Wer mal die Atmosphäre schnuppern und das Team um "Shep Attack" bewundern will oder auch einfach mal nur ein paar Fire Bekannte zum quatschen treffen will, schickt uns einfach eine e-mail an fireoffseasonalternative@fireplanet.de !

Die ersten 5 Einsendungen gewinnen je 2 Eintrittskarten. Bestätigung folgt per mail. Die Tickets werden an der Abendkasse hinterlegt !

10.01.03  - FIRE NEWS VON DER NRZ
RUND UMS FOOTBALL-EI Rhein Fire bleibt Düsseldorf erhalten

UNTERKUNFT: Das wird die Fire-Fans in und rund um Düsseldorf freuen. Das Team bleibt nämlich im Relexa-Hotel in Ratingen wohnen und wird deshalb auch, wie in den vergangenen Jahren üblich, sich öfter in den diversen Football-Gaststätten in der Altstadt blicken lassen. Cheftrainer Pete Kuharchek wollte nicht gleich alle Gewohnheiten aufgeben und bestand darauf, im angestammten Hotel Quartier zu beziehen. Trainiert wird allerdings in Gelsenkirchen. Auf dem Rasen der Glückauf-Kampfbahn, dem alten Schalker Bundesliga-Stadion.

SUPER BOWL: Am 26. Januar wird die Nacht zum Tage. Zumindest für Football-Freunde. Das 37. Super-Bowl-Finale der NFL in San Diego wird in der "halle duesseldorf" an der Kopperstraße in Heerdt gefeiert. Die von den Fans organisierte Party wird von der Fire-Geschäftsstelle unterstützt. 1500 Besucher finden in der Halle platz. Karten gibt es unter anderem in der Fire-Geschäftsstelle an der Rather Straße 49 a und im Internet unter der Adresse www.bring-the-fire-back-home.de.

FERNSEHEN: Zwei Football-Junioren-Panther sind im Vorfeld des 37. Super Bowls in San Diego dabei. Richard Adjei und Sebastian Vollmer stehen in der Europa-Auswahl, die an der 7. Junior Global Championship der National Football League (NFL) in Kalifornien teilnimmt. Gegner: USA, Kanada, Mexiko und Japan. Das interessiert übrigens auch Fernsehsender NBC Giga brennend. Am kommenden Montag ist das Panther-Duo im Düsseldorfer Studio des interaktiven TV-Senders zu Gast. (miry)
10.01.03  - JETZT KOMM EIN BEFEHL !
So liebe Fire-Fans !
Jetzt müssen wir mal Klartext reden ! :-)

Da laufen in den Gassen von Düsseldorf andauernd einige Verrückte rum, die sich das Motto "Bring the Fire Back Home" dick auf die Stirn geschrieben haben. Die tun und machen und tun und machen. Die größte und professionellste Fan-Aktion, die diese Liga bisher gesehen hat und sehen wird.

Die organisieren "mal eben" eine Super Bowl Party für 1.500 Fans, die ihresgleichen suchen wird. Denn im Gegensatz zu früheren Super Bowl Partys haben hier die Fire Fans das Wort. Fire selber schmeißt selber das beste rein was sie haben: 42 Pyros, diverse Nationals und aus den Staaten wird mal eben ein Ex-Fire Star eingepflogen etc.

Aber eins werdet Ihr nicht mehr erleben: Walter ! :-)

Denn das Party-Programm liegt in den bewährten Fire-Fan Händen. Das heißt, die Party geht direkt ab 19.00 Uhr los. Mit Coverrock Partyband "Powerplay", D.J. Dirk (Ex-MEX) etc.

Und warum schreiben wir das ganze ? Ja es scheint immer noch vereinzelt Fans zu geben, die dies nicht wissen und noch schlimmer: Sich noch kein Ticket (9 Euro) gekauft haben. Skandal ! :-)

"Nicht-Ticket-Käufer" werden mit "lebenslagem-Planet-Forum-Verbot" bestraft ! :-)

Mehr Infos & Online Buchungsmöglichkeit zur Party natürlich unter http://www.bring-the-fire-back-home.de !

Und das meint das Fire Office zur Party:

26. Januar: „Pflichttermin“ für alle Rhein Fire Fans
Super Bowl Party in der „halle Düsseldorf“

Düsseldorf – Rund um den Globus fiebern weltweit eine Milliarde Menschen dem größten Eintages-Sportspektakel der Welt entgegen: Super Bowl XXXVII im kalifornischen San Diego. Am 26. Januar ist es soweit. In Düsseldorf können dann bis zu 1.500 American Football Fans in der „halle duesseldorf“ (Düsseldorf Heerdt, Kopperstraße) dabei sein.

Vorausgesetzt sie sichern sich noch schnell eine der begehrten Einrittskarten für die Super Bowl Night, die in diesem Jahr von der Fans veranstaltet und vom Rhein Fire Office und Sponsor „Schlösser-Alt“ tatkräftig unterstützt wird.

Bis zum Beginn der Live-Übertragung des Super Bowl wartet ein fetziges Partyprogramm auf die Besucher. 

So schickt der zweifache World Bowl Champion, neben den 42 hübschen „Pyromaniacs“, die Spieler Bastian Lano, Peter Heyer und Anthony Doghmi auf die Bühne. Zudem wird als Überraschungsgast ein ehemaliger Fire Profi aus den USA eingeflogen. Die Party-Cover Band Powerplay wird live für Party-Alarm sorgen, bis es dann gegen 1 Uhr MEZ heißt: Kickoff zum Super Bowl XXXII in San Diego. 

Rhein Fire Manager Alexander Leibkind: „Wir haben die besten Fans der Welt. Sie haben mit sehr viel Eigeninitiative eine Party für 1500 Leute auf die Beine gestellt. Das Engagement in Düsseldorf zeugt von einer lebendigen Football-Fan-Szene. Rhein Fire wird 2003 keine eigenorganisierte Super Bowl Party veranstalten, sondern die Fete der Fans unterstützen.“ 

Leibkind weiter: „Wir möchten auch unsere alten und neuen Fans aus Gelsenkirchen, Essen oder Dortmund herzlich einladen, bei der Super Bowl Party vorbeizuschauen, damit sie vor dem Saisonstart am 5. April schon einmal das echte Fire Feeling kennen lernen.“

Karten für die Super Bowl Night gibt es in Düsseldorf bei Theaterkasse Kautz, Heinersdorff, im Rhein Fire Office (Rather Str. 49a), im „Knoten“ (Altstadt, Kurze Str. 1a) sowie online unter www.bring-the-fire-back-home.de

05.01.03  - RUDI HAT ALLES IM GRIFF !
In der Welt am Sonntag wurde folgender Artikel veröffentlicht, in dem sich Rudi Assauer auch über die verträge mit Fire äußert:

Die werden gar nicht mehr weg wollen
Nach dem Abbruch des Rheinstadions ziehen die Rhein-Fire-Footballer in die Arena "AufSchalke". Manager Rudi Assauer spricht über die Hintergründe - Interview 

WELT am SONNTAG: Sind Sie schon regelkundig beim American Football?

Immerhin haben Sie schon festgestellt, dass zu 90 Prozent mit den Händen gespielt wird! 

Rudi Assauer: Nein, ich kenne die Regeln noch nicht. Aber ich werde sie bald kennen, mich bei Fachleuten schlau machen. 

WamS: Ein wichtiger Vertragspunkt war die Frage, auf welchem Bodenbelag in der Arena gespielt werden soll. Ein neuer Kunststoffrasen hätte angeblich 800.000 Euro gekostet. Nun haben Sie erklärt, es werde vermutlich auf Schalker Bundesliga-Naturrasen gespielt, nachdem ein erster Test erfolgreich verlaufen ist! 

Assauer: Wir haben festgestellt, dass die speziellen Rasenmarkierungen, die aus den USA kommen, nach zwei bis drei Tagen nicht mehr zu sehen sind. Also stört das unseren Bundesliga-Spielbetrieb nicht. Außerdem gibt es, wenn die Football-Saison mit fünf Rhein Fire-Heimspielen im April beginnt, nur zwei bis drei mögliche Engpässe, weil wir dann auch noch in der Arena Fußball spielen. Aber das kann der Rasen verkraften. 

WamS: Und wenn nicht? Sie kündigten vorab noch einen zweiten Test an. 

Assauer: Wenn nicht, dann kauft die Schalke-04-Betriebsgesellschaft einen Kunstrasen. So viel Spielraum haben wir. 

WamS: Wie werden die Einnahmen zwischen den Vertragspartnern geteilt? 

Assauer: Die Einnahmen gegen an Schalke. Aber wir garantieren Rhein Fire jeweils 35000 Zuschauer und dafür die Einnahmen. 

WamS: Schöpft Schalke in seinem direkten Einzugsbereich nicht zu viel Kaufkraft ab? Schalke in der Bundesliga, im DFB-Pokal, im UEFA-Cup und dazu noch Rhein Fire. Das geht den Fans ans Geld! 

Assauer: Schalke und Rhein Fire sprechen grundsätzlich ein anderes Publikum an. Unsere Fans sind im Schnitt 34 Jahre alt, die von Rhein Fire 25 bis 26 Jahre. Und was den direkten Einzugsbereich angeht, so kommen nur sieben Prozent unserer Zuschauer in die zuletzt immer mit über 60000 Fans ausverkaufte Arena aus Gelsenkirchen selbst. Und noch etwas: Wir haben bei unseren Fans nachgefragt. 67 Prozent sind dafür, dass wir mit Rhein Fire kooperieren. Es wird Publikums-Überschneidungen geben. Aber das hält sich in Grenzen. 

WamS: Wird es Preisabsprachen bei den Tickets geben? Mögliches Motto: Wir sind preiswerter als Rhein Fire! 

Assauer: Nein, das gibt es nicht. Jeder macht sein eigenes Geschäft. 

WamS: Aber beim Bier-Geschäft gibt es nähere Vereinbarungen! 

Assauer: Wir bleiben bei "Veltins". Aber es wird auch Verkaufstände mit "Schlösser Alt" geben. Die Einnahmen gehen an uns. Aber wir geben ja grundsätzlich eine Einnahmegarantie. 

WamS: Wo liegt bei der Kooperation das Verdienstpotenzial für Schalke? 

Assauer: Es werden im Schnitt über 40000 Fans kommen. Da bleibt auch einiges für uns hängen. 

WamS: Wie lange wird es Rhein Fire-Gastspiele in der Schalke-Arena geben? 

Assauer: Das wird so ein Spektakel in unserer phantastischen Halle, dass unser neuer Partner schon bald kommen wird und den Vertrag auf zehn Jahre verlängern möchte. 

WamS: Also keine Rückkehr in zwei Jahren ins dann neue Düsseldorfer Stadion? 

Assauer: Keine Rückkehr. Nein. Ich bin sicher, die werden sich bei uns sehr heimisch fühlen und nicht mehr weg wollen. 

04.01.03  - DÜSSELDORF ARENA NEWS
So langsam wirds ja doch noch was mit NRWs modernster Arena, der Rhein-Arena in Düsseldorf. Nachdem per Webcam einige Fire-Fans die ersten Baukräne gesichtet haben, scheint jetzt auch die Grundsteinlegung in die Nähe zu rücken. Dann können wir ja dem Jahr 2005, der Heimkehr von Fire, beruhigt entgegen blicken ! :-)

Aus der NRZ:

Bürgschaft für Arena ist Formsache
ENTSCHEIDUNG / Trotz Verzögerung: Am 20. Januar wird das Land NRW den 230 Millionen teuren Bau finanziell absichern. Erwin verärgert über Deutschen Gewerkschaftsbund.

Ende des Monats will OB Joachim Erwin den Grundstein für die Mehrzweckarena legen. Und damit Fakten schaffen, um die Debatten um das Für und Wider zumindest vorerst zu beenden. Mit einer Bürgschaft wird das Land den rund 230 Millionen Euro teuren Bau wirtschaftlich absichern.

Die Entscheidung fällt der Landesbürgschaftsausschuss zwar offiziell erst am 20. Januar. Doch aus dem Umfeld ist zu hören, dass sie bereits zugunsten der Stadt und des Investors Walter-Bau gefallen ist.

Die Zusage sollte bereits am 20. Dezember vorliegen. Doch das Thema wurde kurzfristig von der Tagesordnung gestrichen. Gründe dafür nannte der Ausschuss nicht.

Der OB macht den Deutschen Gewerkschaftsbund für die Verzögerung verantwortlich. Wie berichtet hatte sich die Kreisvorsitzende Hanna Paul-Calm über die verlangte Stellungnahme zu arbeitsrechtlichen Fragen hinaus in aller Öffentlichkeit ausgesprochen kritisch zum Projekt geäußert. "Das war ein grober Verstoß", schimpft Erwin und verwies auf Arbeitsplätze in der Bauindustrie und darauf, dass "das kein gutes Signal für Olympia
ist".

Er lobte das Engagement von Marlies Smeets (SPD), die in einem Gespräch mit ihrem Parteifreund Harald Schartau dafür gesorgt habe, dass die Entscheidung nun in der dritten Januarwoche falle.

04.01.03 - NEUER PYRO KALENDER
Fire Pressemitteilung:
Rhein Fire Cheerleader Kalender 2003:Start der Fotosessions in der Arena AufSchalke und auf der Düsseldorfer Rheinkniebrücke

Das Jahr fängt gut an. Und zwar mit einem echten Augenschmaus, denn ab kommenden Samstag startet die Produktion des neuen Rhein Fire Cheerleader Kalenders für die Saison 2003. Marian Sell heißt der Düsseldorfer Fotograf, der die 42 hübschen Rhein Fire Girls in zwölf verschiedenen Motiven ins rechte Licht setzen wird. 

Die Aufnahme-Session beginnt am Samstag, den 4. Januar in der Arena AufSchalke. Dort wird sich Cheergirl Kathie vom Dach der Arena abseilen, um sich, hoch über dem Arena-Boden schwebend, fotografieren zu lassen.

Einen Tag später (Sonntag, der 5.1.) wird in Düsseldorf eine Fahrspur der Rheinkniebrücke abgesperrt, damit die blonde Katja als Vamp im chicen Abendkleid abgelichtet werden kann.

Rhein Fire General Manager Alexander Leibkind: „Dies ist der Start einer spektakulären Bilderreihe, die in ganz NRW aufgenommen wird. Wir sind nach dem Wechsel in die Arena AufSchalke mehr denn je das Team für Nordrhein-Westfalen, deshalb entstehen die Aufnahmen zum neuen Cheerleader Kalender erstmals nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in Städten wie Gelsenkirchen, Essen oder Duisburg, wo wir unsere Mädels vor typischen Wahrzeichen der Rhein-Ruhr-Region in Szene setzen.“

Zum Gelingen tragen, neben Fotograf Sell, die Rhein Fire Sponsoren MAC (Kosmetik) und Salon Charly (Hair-Stylist) bei. Der Rhein Fire Cheerleader Kalender wird - rechtzeitig zum Start der neuen NFL Europe League Saison - ab Anfang April erhältlich sein und begleitet den Betrachter von April 2003 bis März 2004.

Samstag, 4. Januar 2003, 14.30 Uhr: Arena AufSchalke

Sonntag, 5. Januar 2003, 12.30 Uhr: Rheinkniebrücke Düsseldorf

29.12.02  - AB MAI NEUER GM BEI FIRE ?
Aus der NRZ:
FOOTBALL Olympia wichtiger als Rhein Fire

Die Football-Fans werden kaum in Jubel ausbrechen, sollte Düsseldorf am 12. April deutscher Kandidat für die Bewerbung um Olympia 2012 werden. Denn dann muss NFL-Europaligist Rhein Fire sich einen neuen Manager suchen. Alexander Leibkind, der den beeindruckenden Aufstieg des Teams zum sportlichen Publikumsliebling in Düsseldorf durchaus als eigenen Erfolg verbuchen darf, kündigte im Gespräch mit der NRZ an, dass er nicht zwei Aufgaben gleichzeitig schultern könne. Als Geschäftsführer der Düsseldorf Rhein Ruhr 2012 GmbH wäre er ab April im internationalen Wettbewerb um die Fünf Ringe noch stärker gefordert als derzeit.

"Ich sehe meine Frau schon jetzt kaum noch", klagte der 50-Jährige, "so stelle ich mir nicht das Leben vor." Zwar schob er ausdrücklich hinterher, dass er ja auch von seinem Olympia-Job im April zurücktreten könne. Aber wer ihn dabei lächeln sah, weiß, dass er das nicht ernst gemeint hat.