American Football made in Düsseldorf by Rhein Fire mit den besten Cheerleadern Europas den Pyromaniacs !
Stand: 30.01.00 - Home/Startseite

THE FIRE NEWS CORNER

Lust auf mehr News von Fire ? Wir wär's mit folgenden Fire Newsseiten: 
PL@NET.NEWS - Archiv: Monate 1998: 04-05  06   07-08  09-11  12-01  1999: 02-03   04-07 08-10
Weitere Fire Newspages: Morty's Newspaper-Watch  Rhein Fire World     Fire Freunde Essen   Touchdown Fire
Fireabend.de Fire-Pyros RheinFireJournal
Eventkalender: PL@NET's Fire-Terminkalender
Fire-Chat: FIRE - CHAT JEDEN MITTWOCH 21.00 UHR BEI MORTY
30.01.00 - TITANS COACH SAMMY IS ON FIRE
Obwohl seine Tennessee Titans im größten Endspiel des US-Sports stehen,
trägt ein Coach stolz sein Rhein Fire-Sweatshirt zur Schau.
Sammy Cribb, bei den Titans zuständig für die körperliche Fitness
seiner harten Jungs, gehörte in der vergangenen NFL Europe-Spielzeit zum
Trainerkader des World Bowl-Siegers von 1998 - Rhein Fire. Beim großen "Media Day"
gestern in Atlanta - am Sonntag Austragungsort von Superbowl XXXIV -
präsentierte er den anwesenden rund 2000 Journalisten stolz das Fire-Logo auf
seiner Brust.

"Ich soll das Ding zwar nicht tragen, aber das ist mir wurscht! Die Saison
bei Rhein Fire und meine Zeit in Düsseldorf war sensationell - das dürfen
ruhig alle wissen," grinste Sammy in die amerikanischen Kameras. Er würde
gerne nächste Saison wiederkommen, schätzt aber, dass die Titans ihn nicht
gehen lassen werden.
28.01.00 - BORIS BECKER BOTSCHAFTER DER NFLE
Nach Uschi Glas (Super Bowl Gast letztes Jahr) soll nun der nächste Star für die NFL/NFLE werben. Und sie alle waren ja schon immer große Football-Fans . . . . 

(Quelle: fans-united.de Football Newslist)
"Global Player" Boris Becker steht vor einer Zusammenarbeit mit der reichsten Profiliga der Welt. Die National Football League (NFL) will den dreimaligen Wimbledonsieger als Botschafter für ihren Europa-Ableger NFL-Europe
verpflichten. Schon bei der Super Bowl in Atlanta soll der 32-jährige Superstar
Werbung für die World Bowl am 25. Juni im Frankfurter Waldstadion machen.

"Ich bin ein großer Football-Fan", so Boris, der von der NFL zur Super
Bowl eingeladen wurde (MOPO berichtete), begeistert. Durch sein Urlaubsdomizil
auf Fisher Island (Florida) wurde der Leimener zu einem großen Anhänger der
Miami Dolphins, deren Spiele er regelmäßig besucht. Unmittelbar nach der
Super Bowl werden die NFL und Becker Gespräche über eine Kooperation führen.

28.01.00 - NEWSLETTER DER CLAYMORES
Der erste Newsletter der CFA (Claymores Fan Alliance) ist da. Abzurufen ist der pdf-File unter: http://TouchdownClaymores.com/cfa .
28.01.00 - FIRE-TALK IM KNOTEN
Am Dienstag, den 01.02.2000, findet der nächste Fire Talk im Knoten statt. Folgende Events stehen auf dem Programm :
  • Fire Talk mit Tom Aust, Kerstin Engels (beide Fire-Office) und Derrick Clark
  • Große Tombola mit 2 Flugtickets nach Orlando ins Trainingslager
    als Hauptpreis (gestiftet von Trans-Tasya Reisen, Düsseldorf)
  • Das Düsseldorfer Prinzenpaar mit Schlösser-Alt-Prinz Jens gibt sich auch die Ehre !

Also nichts wie hin. Der Knoten macht um 18.00 Uhr auf. Los geht's um 19.00 Uhr.

20.01.00 - Ex- KNOTEN CHEF VERUNGLÜCKT
Eigentlich wollten wir die Mitteilung nicht bringen, da sie nicht direkt mit Fire zu tun hat. Aber da wir jetzt einige Anrufe hatten, ob denn der Knoten dann weiterhin Party Place bleibt, folgendes zur Information:
Bei dem im Rheinufertunnel verunglückten 57-jährigen Erik Philipsen (dem die Zille in Oberkassel gehört) handelt es sich um den Ex-Besitzer des Knoten. Die aktuelle Chefin, unsere Isa, die den Knoten erst zum Fire Party-Place gemacht hat, ist zum Glück bei bester Gesundheit und freut sich auch bei den bevorstehenden Fire-Events im Knoten Euch alle weiter begrüßen zu dürfen !
20.01.00 - AUSWÄRTSFAHRT MIT DEN FIRETUBBIES
Der neue Fanclub, die Firetubbies, planen eine Auswärtsfahrt nach Amsterdam. Hier das Angebot:

Am 22.04.00 spielt unser Team Rhein Fire in Amsterdam gegen die Admirals und
wir sind dabei.
Wann wir fahren:
Die Tour startet am Freitag den 21.04.00 um 12:00 Uhr.
Als Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem Eisstadion an der Brehmstraße
geplant. (Änderungen vorbehalten, für Eure Vorschläge sind wir dankbar)
Rückfahrt am Montag 24.04.00, Uhrzeit nach Absprache.
Was Euch das Ganze kostet:
Mit 120,--DM pro Nase seit Ihr dabei.
Was wir dafür bieten:
Im Fahrtpreis enthalten sind alle Campingplatzgebühren, ein riesiges BBQ mit
Futter und Getränken bis zum Abwinken, Frühstück für alles drei Tage und
natürlich das Ticket für das Spiel gegen Amsterdam Admirals.
Interesse oder Fragen? Meldet Euch bei:
Marcel Dohmen, Gerresheimer Str. 184, 40233 D-dorf, 0211/6006444 bzw. 0178/3420460 oder bei Sonja Busch, Schützenstr. 20, 40211 D-dorf, 0211/363815

19.01.00 - FIRE BOWL FLAGFOOTBALL MEISTERSCHAFT
Im Rheinstadion in der Leichathletikhalle treten am 12.2.00 die qualifizierten Mannschaften von den Vorentscheidungen, aus Castrop Rauxel, Ratingen, Neuss, Düsseldorf und Hilden an. Sie kämpfen um die Fire Bowl NRW Flag Football Schulmeisterschaft. Der Gewinner dieses Turnier qualifiziert sich für die Deutsche Schulmeisterschaft .
Rhein Fire leitet dieses Projekt im Rahmen des Future Fire Projects. Dieses Konzept basiert darauf, die Sportart Flag Football als Schulsportart vorzustellen. In Kooperation mit einem entsprechenden lokalen Amateur Football Team haben Fire ein regelmäßiges Training über ca. 8 Trainingseinheiten durchgeführt.
Es werden dieses Jahr auch Lehrerfortbildungen angeboten, um den Sport an den Schulen zu etablieren. Wenn hier Interesse besteht können die Termine gerne bei Rhein Fire erfragt werden.
Die Trainer wurden von Herrn Andreas Motzkus, Ex-Fire Profi, unterstützt. Das Equipment, also Bälle und Flags werden von Rhein Fire und der NFL Wilson Partnership zur Verfügung gestellt. Rhein Fire rüstet jeden Spieler mit einem T- Shirts/Trikot aus, das dieses Jahr von Wrangler gesponsort.

Das Projekt soll den Jungen im Alter von 12 - 14 Jahren eine Möglichkeit geben, sich mit anderen in einem Wettkampf zu messen.
Ablauf Fire Bowl
09.00 Ankunft aller Teams, Lehrer & Trainer
09.00 – 09.20 Einweisung der Lehrer , Betreuer und Trainer
09.20 – 09.30 Passkontrolle
09.30 – 09.40 Offizielle Vorstellung der Trainer,der Referees und der Gäste
Introduction der Teams
09.45 Spiel 1 (2 x 10 min)
10.15 Spiel 2
10.45 Fun Dancing Show Junior Pyro's
11.00 Spiel 3
11.30 Spiel 4
12.00 Spiel 5
12.30 Fun Dancing Show Pyromaniacs
13.00 Spiel 6
13.30 Spiel 7
14.30 Spiel 9
15.00 Spiel 10
15.45 Siegerehrung

Der PL@NET wird auch mit einem Info-Stand sowie einem Charity Bier & Food Stand vertreten sein. Alle Erlöse gehen 1:1 zugunsten der Aktion "FIRE FANS FIGHT FIBROMYALGIE".

16.01.00 - SUPER BOWL PARTY'S
Der Super Bowl naht und schon sind die ersten Party's aus verkauft. Für die offene Party des Fanclubs Burning Hearts im Knoten gibt es leider keine Tickets mehr.
Neben der großen Fire-Party im Ufa-Palast veranstalten noch die Fanclubs Velbert on Fire im Bistro Susi's in Velbert und der Fanclub Versmold BBQ's in der Kneipe Dixie's in Versmold Party's.
16.01.00 - NEWS VON DEN DRAGONS
Auch von der Dragons-Front gibt es neues zu vermelden:

Nachdem Miguel Matas sich als Dragons-GM zurückgezogen hat, steht nun der Nachfolger fest. Es ist Félix Zabala, dessen Eltern aus Kuba kommen, er jedoch bisher in Miami wohnte. Er lebt nun mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Barcelona. Wie sein Vater war   Zabala bisher Box-Promoter und arbeitete unter anderem mit Don King & Mike Tyson zusammen. Er bereitete so u.a. die Kämpfe gegen McNeal, Hollyfield und Oscar de la Hoya vor. Der sympathische GM will vor allem in Zukunft stärker auf die Fans eingehen. Als erste Maßnahme gründete er den "Dragons Club 2000 - the easiest club of the World". Fans können in den kostenlosen Club eintreten und erhalten dann regelmäßig Info's über ihr Team.

Das alte "Verd Fosc" Info Magazin wurde eingestampft und das neue "Dragons News" herausgebracht. Es ist dicker und enthält daher mehr Info's über die Dragons.

Die Ticketpreise sind weiterhin stabil geblieben. Es gibt nur 2 Katergorien. 1.900 PTS (ca. DM 23.-) für die untere Tribüne. Der Block 103 ist der Fire-Fan-Block, wie in den letzten Jahren. Es wird dieses Jahr auch wieder nur die Haupttribüne aufgemacht, die Gegentribüne bleibt ohne Zuschauer. Hauptgrund dafür dürfte sein, daß bei TV-Übertragungen, das Stadion nicht ganz so leer aussieht, da nur die Haupttribüne gefilmt wird.

Es wird wieder eine Pre- und Post-Game-Party geben, die im letzten Jahr eingeführt wurde.

Auch in der Fanclubszene ist einiges in Bewegung geraten. Analog zu den Claymores wurde ein Ausschuß gegründet, in dem von jedem Fanclub ein Vertreter dabei ist. Monste Gausach, die bisherige Fanclub-Koordinatorin, bleibt die Vertreterin der Fanclubs für internationale Kontakte.

14.01.00 - JIM CRINER VERLETZT
Jim Criner, seineszeichen Claymores-Coach, ist mit einem Snowmobil zusammengeraten und dabei den kürzerern gezogen. Er mußte operiert werden und in sein Knie Metallplatten eingesetzt werden. Von unserer Seite alles Gute an ihn, daß er wieder bald fit ist und bei den bevorstehenden Drafts im Trainingslager die falschen Spieler zieht ! :-)
14.01.00 - THUNDERLAND AUFRUF
Karsten Schröter (Webmaster der momentan besten Thunder Website http://www.thunderland.de) hat eine besondere Bitte an alle NFLE Fans:

Hallo Leute!
Heute will ich Euch mal bitten, etwas für unseren Safety Vann Washington zu tun. Wie ihr sicherlich wisst, hat er sich Mitte November bei einem Autounfall sehr schwer verletzt. Er fuhr dabei gegen einen Baum und trug unter anderem schwere Kopfverletzungen, einen Beinbruch sowie eine kollabierte Lunge davon und lag lange Zeit im Koma. Mittlerweile ist er zwar daraus erwacht, jedoch geht es ihm immer noch sehr, sehr schlecht. Ich möchte Euch darum herzlichst bitten, ihm E-Mails zu schreiben, die ihm den Lebensmut wieder zurück bringen und er merkt, daß wir in Gedanken bei ihm sind. Sendet die E-Mails erstmal an mich. Wir werden dann die gesammelten Mails an ihn und seine Familie weiterleiten. Wer kein englisch kann, kann ruhig auch in deutsch schreiben, es wird dann übersetzt.

MfG, Karsten Schroeter


Die e-mail Adresse ist: k.schroeter@thunderland.de

14.01.00 - SAT 1 Gameshow
Die Nationals der drei deutschen NFLE Teams treten in einer Gameshow gegeneinander an. Von Thunder wird Kruse, Brickus, Yanci und Kuci dabei dein. Von der Galaxy u.a. Mr. Kleinmann. Von Fire war noch nichts zu hören. Gesendet wird die Show ( "Jeder gegen jeden") am 28.1. um 17:00 Uhr auf Sat1.
14.01.00 - ADMIRALS SPIEL VERSCHOBEN
Die Begegnung zwischen den Amsterdam Admirals und den Barcelona Dragons in Woche 3 der NFL Europe  wurde von Samstag, 29.4.,  auf Sonntag, 30. 4., verschoben.

Da Fire am Samstag gegen die Galaxy spielt und am Montag (1. Mai) Feiertag ist, die beste Gelegenheit einen "Doubleheader" zu machen.

14.01.00 - DERRICK CLARK KOMMT SCHON WIEDER
Na wer hätte das gedacht ! Derrick Clark ist der Überraschungsgast (letztes Jahr war es der gute Jim Arrellanes) auf der Super Bowl Party im UFA-Palast. Er wird extra aus den Staaten eingeflogen.

Wer noch näher mit ihm auf Tuchfühlung gehen will, der sollte dann am 1.2. im Knoten beim Fire-Talk vorbeischauen. Denn da wird er auch erscheinen !

12.01.00 - DERRICK & JIM KOMMEN WIEDER
Nachfolgend ein Bericht aus dem Düsseldorfer Express:

Galen Hall holt den Publikumsliebling wieder Fires World Bowl-Held Arellanes kehrt zurück

Von FRANK NEUSSER

exp Düsseldorf - Die gute Nachricht übermittelte Galen Hall über Telefon nach Düsseldorf. Nach langen Verhandlungen mit Jim Arellanes gab der Quarterback
grünes Licht und versprach seinem Coach: „Ich komme zurück zu Fire.“

Die Fire-Fans dürfen jubeln: Der Held von Frankfurt wechselt wieder an die Stätte seines größten Erfolges. Denn am 14. Juni 1998 hatte Arellanes Rhein Fire zu
einem spektakulären 34:10-World Bowl-Triumph im Waldstadion gegen den Erzrivalen Frankfurt Galaxy geführt. Im letzten Jahr schnappte der Amerikaner seinem Kontrahenten Mike Cherry den Starterplatz nach vier Begegnungen weg, nach dem der New York Giant sehr enttäuschte. Trotz fünf Erfolgen mit Arellanes reichte es nicht ganz zum erneuten Finaleinzug.

Auch General Manager Alexander Leibkind freut sich über die Zusage seines Schützlings. „Es ist für uns ein Vorteil, dass Jim zu uns zurückkehrt. Denn er kennt unser Offensivsystem, die Stadt, die Fans und Trainer Galen Hall.“ Trotzdem muss sich der 25-jährige Spielmacher sich erst gegen harte Konkurrenz durchsetzen, denn die NFL wird auch in der Milleniumsaison die talentiertesten Quarterbacks nach Europa senden.

Neben Arellanes sollen drei weitere Jungs aus der vergangenen Spielzeit zurückkommen. Allen voran Derrick Clark. Der Ballträger erhält bei Fire einen der zwei möglichen Francise-Spielberechtigungen. „Showtime“, Publikumsliebling in Düsseldorf würde in seine fünfte Saison beim World Bowl-Sieger geben.

Trainer Galen Hall setzt ebenfalls auf eine kompakte Defense. Dazu sollen aus der im letzten Jahr besten Verteidigung der ganzen NFL-Europe Dell Mc Gee und
Nick Ferguson bei Fire bleiben. Sie wurden von Hall für die Saison geschützt. „Mit beiden stehen wir permanent in Kontakt. Aber eine feste Zusage haben wir von den Spielern und der Liga noch nicht erhalten“, sagte Leibkind. Insgesamt darf Fire sechs Akteure vor den anderen Mannschaften aus der NFL-Europe schützen. Am Wochenende möchten sich bereits die deutschen Footballer empfehlen. Denn ab Freitag findet im Rheinstadion ein Nationalcamp statt, um die Kolosse auf
die neue Saison vorzubereiten. Mit dabei auch die deutschen Youngster aus Frankfurt und Berlin.

Desweiteren müssen sich die Fire-Akteure den medizinischen Tests von Doc Alois Teuber unterziehen. „EKG, Check bei einem Internisten sowie Ausdauerübungen werden wir mit den Jungs durchziehen“, erklärt Teuber. „Damit sie in der Saison für Furore sorgen werden.“

06.01.00 - DIE SUPER BOWL PARTY NAHT
Die Super Bowl Party naht und wirft seine ersten Schatten voraus:

Haste Töne? Doro Pesch singt solo (aus EXPRESS)
Er redete sich den Mund fusselig, gebrauchte all seine Überredungskunst. Und nach unzähligen stillen Wässerchen und Milchkaffees war die Sache in trockenen Tüchern. Rhein-Fire-Pressesprecher Markus Müller hatte Düsseldorfs Rockröhe
Doro Pesch im Café Weise überredet.

Wozu? Zu ihrem weltweit ersten Auftritt „unplugged“, also ohne Musikbegleitung. Im Rahmen der „Superbowl Party“ von Rhein Fire im Ufa-Palast am 30. Januar wird die Rockprinzessin drei ihrer größten Hits in der Akustik-Version intonieren - eine Welturaufführung. Doch damit nicht genug. Markus Maria Profitlich Wochenshow-Comedian , hat versprochen zu verraten, wie er sich die Figur eines Offensive-Line-Spielers „antrainiert“ hat, und Boxweltmeisterin Daisy Lang zeigt sechs Tage vor ihrem WM-Kampf in Duisburg Auszüge aus ihrem Trainingsprogramm. Rhein Fire Manager Alexander Leibkind ist sich sicher: „Abgesehen vom Georgia Dome in Atlanta gibt es am 30. Januar keinen besseren Platz auf der Welt, sich den Super Bowl anzusehen. Übrigens: Tickets gibts unter 0211/47 87 373.

Nach wie vor hält sich hartnäckig das Gerücht, daß ein Ex-Fire Spieler als Ehrengast auf der Super Bowl Party auftauchen soll (wie schon früher von uns berichtet).

04.01.00 - NEUES FIRE MERCHANDISING
Im Fire Office auf der Rather Str. 49a gibt es eine Fleece-Jacke in schwarz zum Preis von DM 79.90 mit kleiner Fire-Flamme auf der Brust und auf dem Kragen.

Die Jacke gibt es auch als Sweat-Shirt mit Reissverschluß.

FleeceJackeSchw.jpg (9228 Byte)

04.01.00 - GEBURTSTAGE VON FIRE-FANS
Auf der Startseite der Burning Hearts Homepage ( http://www.burninghearts.de )  gibt es jetzt ein PDF File zum Download. Dort ist der aktuelle Stand der bekannten Geburtstage von Fire-Fans als Kalender abgebildet. Um diesen lesen zu können wird der Acrobat Reader 4.0 von Adobe benötigt. Den sollte zwar jeder bereits haben, aber dennoch ist der Link zum Download mit eingebaut.

Wer noch nicht in der Liste ist, sollte sich eintragen. Zum Geburtstag gibt's dann ein paar nette Mails mehr !

04.01.00 - MARCUS ROBINSON UND DIE FIRE-KAPPE
Mal wieder ein englischer Bericht über unserer Ex-Receiver, dem Fire immer noch gut im Gedächtnis ist:

Chicago receiver is another NFL Europe success story
By Mike Mulligan NFL Insider

LAKE FOREST, Ill. (Dec. 21, 1999) — It's another hectic day at Halas Hall, the Chicago Bears'
practice facility, and no one seems to notice that Marcus Robinson is violating the team's unwritten dress code by wandering around the locker room wearing the sweat suit of another professional football team. But no one gives him a second look. After all, it's not like he's wearing Green Bay Packers gear.

"It's from the Rhein Fire," Robinson said with a smile, looking down at the garment with pride.
"I've got to support my guys."

Robinson has been called a poor man's Randy Moss for his downfield speed and ability to make
big plays simply by outjumping opponents. But a better comparison might be with St. Louis
quarterback Kurt Warner, another former NFL Europe standout who has come seemingly from
nowhere to emerge as a bona fide NFL star.

Robinson set new career highs in Week 15, catching 11 passes for 170 yards and three
touchdowns in a 28-10 victory over Detroit. He leads the NFC with 1,223 receiving yards on 71
catches with nine touchdowns and is just 79 yards away from establishing a team record for
receiving yards.

Not bad for a guy who nearly didn't make it out of training camp and opened the season as his team's fourth receiver. In fact, Robinson's breakout year is even more remarkable considering he
didn't break into the starting lineup until the sixth game of the season after Curtis Conway went down with an ankle sprain that sidelined him for five weeks.

Conway, an unrestricted free agent at season's send, may well be the Bears' version of Wally Pipp, the Yankees' first baseman who took a day off and let a young guy named Lou Gehrig step into his place.

"Curtis went down and they just started giving me the ball," Robinson said. "It's all about getting an opportunity."

There was a time when Robinson wondered if he would ever get a legitimate shot to show what he could do. At 6-foot-3 and 215 pounds, he was an All-America track star at South Carolina, but
football-wise, Robinson was raw when the Bears selected him in the fourth round of the 1997 draft.

Robinson caught just 37 passes in his college career, but he possessed the kind of size/speed ratio that makes scouts swoon. He missed his rookie season after being placed on the
injured reserve list with a thumb problem.

The breakthrough came in the spring of 1998 when the Bears sent him to the NFL Europe League for seasoning. Robinson showed his extraordinary ability with 811 yards on 39 catches and
five touchdowns en route to being named the league's most valuable player on offense and leading the Rhein Fire to a World Bowl title.

The experience meant everything to an inexperienced and untested player. Robinson finally had produced some tangible success instead of flashing moments of brilliance.

He has saved plenty of mementos, including the aforementioned sweat suit. A restricted free agent at season's end, he plans to build a new house with the money from his next contract. In that house he'll display his jersey and helmet from Germany.

"I did very well over there and I enjoyed myself, too," Robinson said. "They are great people and the fans are good, too. It really helped me a lot, really helped my confidence."

Robinson came back to Chicago expecting to duplicate his success, but he said the previous Bears coaching staff showed little enthusiasm for him despite his European awards. "As soon as I got back here, I was still in the same boat," Robinson said. "It was like: 'That's just Europe. What are you going to do in the NFL?' "

Robinson never got much of a chance to show his talents. He appeared in just three games in 1998, catching four passes for 44 yards with one touchdown. Robinson admits he didn't know what to expect when Dick Jauron was hired as coach for 1999 and brought in offensive coordinator Gary Crowton to run the wide-open system that Crowton had perfected at Louisiana Tech.

"Marcus caught my eye from day one," Crowton said. "His speed, his size, his jumping ability and his ability to make big plays — he was someone I had my eye on really early, all the staff
did." Crowton isn't exaggerating. On the first day of minicamp, he turned to then-Bears quarterback Erik Kramer and predicted stardom for Robinson because of the player's ability to score touchdowns. But Robinson was tentative in training camp and seemed more worried about making mistakes than set on making plays.

Robinson barely beat out special teamer Fabien Bownes for the last roster spot at receiver, although Crowton said it wasn't really close. "Not in my mind, it wasn't," Crowton said.

Robinson's greatest assets are his size, straight-ahead speed and ability to catch difficult passes downfield. None of those skills can be taught to a player. He has a few drops this year, mostly on
underneath routes and the Bears are working with him on hand placement and concentration.

They say there is no telling how good he eventually will be, but they predict he's just touching the surface of what he can do. "There is a lot more," Robinson said. "In due time it will come."
Some might say it already has.

15.12.99 - BURNING HEARTS SUPER BOWL PARTY
Im Knoten (D'dorf Altstadt) findet die 2. Auflage der äußerst erfolgreichen (und restlos ausverkauften) Superbowl Party vom letzten Jahr, organisiert vom Fire Fanclub Burning Hearts,statt. Jetzt mit Riesenleinwand und Videobeamer. Im Eintritt von DM 15.- ist ein Buffet und ein Tombola-Los enthalten. Neben der Tombola sind weitere Überraschungen geplant. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher rechtzeitig Karten sichern ! Karten gibt es im Knoten (Fire-Talk & Fan-Meeting) oder über Jürgen Knipprath T. 0211/3983884.
12.12.99 - NICHT ABGEHOLTE PREISE
Für die, die auf der X-Mas Party im Mex (27.11.) ihre Preise nicht abholen konnten, wie versprochen hier die jetzt noch offenen Los-Nr. der Tombola, die gewonnen haben: 48, 370, 481,  504,  604, 646, 765, 790, 806, 811, 862, 876, 957. Einfach bei uns z.B. per Mail melden !
Die komplette Preis-Übersicht findet Ihr auf unserer Fibro-Seite (zugunsten der die Tombola war).
11.12.99 - FIRE SYLVESTER PARTY IM MEX
Trotz der gestrigen Absage der Fire Sylvester Party des Knoten brauchen die Fire Fans nicht auf ihre eigene Party verzichten. Wir wechseln in das bei den Fans schon durch diverse Fire Events bekannte & beliebte MEX. Die Party findet auf jeden Fall statt ! mex13.jpg (6646 Byte)
sylvester_mex100.jpg (5787 Byte) Ab 19.00 Uhr geht's los. DM 95.- Eintritt (Abendkasse DM 120.-). Drinks & Food & D.J. sind natürlich inbegriffen. Es gibt kein großes Millenium-Hepp-Mäc zu wahnwitzigen Preisen. Einfach Party, wie wir das schon immer gewohnt sind ! Viel zu essen (american style), viel zu trinken (Schlösser etc.) und jede Menge Stimmung. It's partytime guys . . . . !

Den Flyer und nähere Informationen zur Party erhaltet Ihr auf der eigens dafür eingerichteten Sylvester-Seite !
Auf der Party gibt's auch einen  Original-Thunder-Fan zu bewundern :-) Na, wer wird das wohl sein !

Die Tickets für die Party erhaltet Ihr über den PL@NET per Mail  oder direkt beim nächsten FIRE-FAN-MEETING im Knoten (Donnerstag, 16.12.99). Natürlich könnt Ihr sie auch direkt im MEX erwerben.
Die Tickets sind begrentzt, damit der Laden nicht überläuft, sondern nur voll Stimmung überschäumt !
11.12.99 - NO MORE TAMON
Bei den japanischen Tryouts für die NFLE Season 2000 sind 5 Spieler ausgewählt worden. Nur diesmal werden Fire-Fans in der Liste vergeblich suchen. Tamon "Tamagotchi" Nakamura ist leider durch die Tryouts gefallen. Der Liebling aller Fire Fans wird somit nicht mehr zu  Fire zurückkehren. Stets frohgelaunt und immer "fannah" konnten sich gerade mit ihm sehr viele Fire Fans identifizieren. Schade  ! ! ! Unter Umständen wird ein anderer japanischer Spieler zu Fire kommen. Angesichts der großen japanischen Kolonie in Düsseldorf wird dies auch sehr wahrscheinlich sein. wb4.jpg (16517 Byte)
11.12.99 - PYROMANIACS KALENDER
In Kürze ist wieder der neue Kalender der Pyromaniacs für das Jahr 2000 erhältlich. Geschossen hat die Fotos wieder der Starfotograf Ross Feltus, der Vater von Boberle's Babs. Wer die ersten Eindrücke vom Fotoshooting haben möchte, sollte mal zu http://www.giga.de surfen. Unter der Rubrik Team/Dezember-Stories hat Ex-Bild Redakteur und jetzt Giga-Man Gregor
einige nette Photos in einer kleinen Bildergeschichte ("gregor @ fotoshooting") verpackt. Schaut mal rein !
05.12.99 - FIRE SPIELER KEHREN ZURÜCK
Laut dem Touchdown Magazin bei DSF, bei dem Jeff Reybold zu Gast war, sollen die Ex-Fire Spieler Dell Mc Gee (#24) und #33, Nick Ferguson (#33) wieder zurückkehren. Schau'n mer mal !
05.12.99 - CLAYMORES OFFICE
Die neue Adresse des Claymores-Office lautet:
Scottish Claymores 205 St Vincent Street, Glasgow G2 5QD, Scotland
Phone : 0141-222 3800   Fax : 0141-222 3828
Email: office@claymores.co.uk
05.12.99 - HOTELS FÜRS TRAININGSCAMP
Die Hotels der Trainingscamps sehen wie folgt aus:
  • Rhein Fire
    Holiday Inn Select, Orlando East - UCF Area, 12125 High Tech Ave, Orlando FL 32817
  • Frankfurt Galaxy
    Ramada Limited - University, 11731 E Colonial Dr, Orlando FL
  • Berlin Thunder
    Colony Plaza Resort, 11100 West Colonial Dr, Orlando FL 34761
  • NFLE
    Harley of Orlando Hotel, 151 E Washington Street, Orlando FL 32801
05.12.99 - TERMINE FÜRS TRAININGSCAMP
Der zeitliche Ablauf des im Februar beginnenden Trainingscamp in Orlando sieht wie folgt aus:
Donnerstag, 17. Februar Die NFLE-Teams erfahren aus New York, welche Spieler zur Allocation zur Verfügung stehen
Freitag, 18. Februar Draft der Allocated Players (erstmals in der WLAF/NFLE-Geschichte)
Sonntag, 20. Februar NFLE-Teams müssen bekannt geben, wen sie protecten wollen
Dienstag, 22. Februar Draft der restlichen Spieler für die NFLE
Freitag, 10. März 1. Gruppe von Spielern nimmt Training auf, nur QB, RB, WR, TE,Center und Nationals
Dienstag, 14. März Andere Spieler nehmen Training auf: OL, DL, LB, DB,
K, P
Mittwoch, 15. März Erstes richtiges Training
Samstag, 18. März Combined Workouts / erstes gemeinsames Training mit anderem Team
Mittwoch, 22. März Combined Workouts / zweites gemeinsames Training mit anderem Team
Samstag, 25. März Scrimmage-Tag bei Disney's Wide World of
Sports, am Abend: Erster Cut auf 52 Spieler
Mittwoch, 29. März Combined Workouts / drittes gemeinsames Training
mit anderem Team
Samstag, 1. April zweites und letztes Scrimmage unter regulären   Spielbedingungen / 2. und letzte Cut
Dienstag, 4. bzw.
Donnerstag, 6. April
Abreise aus Orlando
05.12.99 - OLYMPIA-STADION AMSTERDAM VERWÜSTET
Das renovierte Amsterdamer Olympia-Stadion, daß im Mai 2000 neueröffnen werden sollte, ist durch den in den letzten Tagen in Norddeutschland umherziehenden Tornado zum Teil verwüstet worden. Teile des Dachs und der Außenmauern wurden abgerissen. DIe Admirals wollen dort am 3.6. gegen die Claymores spielen, da sie nicht in der ArenA spielen können.
30.11.99 - X-MAS AUSSTELLUNG GALERIE ABEL (UPDATE !)
In der Galerie von Eric Abel (Galerie Originelle-Originale, Jahnstr. 71, Düsseldorf-Friedrichstadt/Bilk) lädt das Office zur X-MAS Ausstellung am Sonntag, dem 12.12.99, ein. Analog zum "Tag der offenen Tür" vom letzten Jahr. Dieses Mal nur etwas größer. Die Veranstaltung findet in der 280qm großen Halle statt. Start ist um 14.00 Uhr. Bis 18.00 Uhr wird es eine größere Tombola (zugunsten des Düsseldorfer Behindertensport e.V.)  geben in der u.a. anderem auch eine Flugreise zu einem Auswärtsspiel von Fire gewonnen werden kann. Es  können Ölgemälde von Fire-Spielern besichtigt werden und man kann sich einfach nur bei einem Bier mit Nationals unterhalten. Musik (vom Knoten-Team so wie wir hörten) &  Pyro's sind natürlich auch dabei.

Alle Fans sind herzlich eingeladen ! Aber Achtung ! Die Jahnstraße ist ein reines Wohngebiet. Daher sieht es mit Parkplätzen sehr schlecht aus. In der Nähe sind mehrere Parkhäuser (z.B. an der Friedrichstr.).

30.11.99 - NATIONAL PLAYER DRAFT
Rhein Fire konnte sich für die Saison 2000 seine Wunschspieler sichern. Wide Receiver Patrick Wolf (Rüsselsheim Razorbacks) wurde in der ersten Runde gedraftet.

"Wir hatten vorher einen Plan mit Head Coach Galen Hall gemacht und der
ist voll aufgegangen. Wir mussten nicht einmal umdisponieren, sondern
haben alle Spieler bekommen, die wir wollten", sagte Defense Coach Walter Rohlfing.

Neben Wolf verpflichtete Fire Running Back Wolfgang Hatzky und Defense End Bastian Lano von den Aschaffenburg Stallions, Defense Back Sascha Gelhoff (Hamburg Blue Devils) und WideReceiver Kai Lyck (Munich Cowboys).

Hier die komplette Draft-Übersicht:

Pre-Draft

Fire PATRICK WOLF WIDE RECEIVER RÜSSELSHEIM
Thunder RICHARD YANCY DEFENSIVE BACK KIEL
Fire WOLFGANG HATZKY RUNNING BACK STUTTGART
Draft Runde 1
Thunder LELAND BRICKUS DEFENSIVE BACK DARMSTADT
Fire SASCHA GELHOF DEFENSIVE BACK HAMBURG
Galaxy SLAWOMIR RYBARCZYK WIDE RECEIVER HAMBURG BLUE DEVILS
Draft Runde 2
Thunder KIM KUCI RUNNING BACK MÜNCHEN
Fire KAI LYCK WIDE RECEIVER MÜNCHEN
Galaxy DOMINIQUE KUHN RUNNING BACK COLOGNE CROCODILES
Draft Runde 3
Galaxy MARC CORELL RUNNING BACK STUTTGART STALLIONS
Thunder MARICO GREGERSEN WIDE RECEIVER HAMBURG
Fire BASTIAN LANO DEFENSIVE END ASCHAFFENBURG
30.11.99 - X-MAS PARTY EIN ERFOLG
Die X-Mas Party im MEX war ein voller Erfolg. Rund 150 Fans feierten bis in die frühen Morgenstunden. Die Pyromaniacs heizten den Fans dabei richtig ein.
Auf der Tombola, zu denen das Rhein Fire Office und die Brauereien Miller und Schlösser Sachpreise im Wert von DM 4.000.- gespendet hatten, wurden 1.094 Lose verkauft. Der komplette Verkaufserlös in Höhe von DM 2.188.- kommt der Fibromyalgie-Vereinigung, der NRW-Sprecherin Mitglied des Fire Fanclubs Fire Raiser ist, zugute.
Allen Beteiligten sei hier nochmal gedankt.
24.11.99 - MARCUS ROBINSON NEWS
Anbei ein englischer Bericht aus dem Magazin SportsLine über Marcus Robinson und die NFLE:

European trip makes 'The Man' out of Robinson
Nov. 21, 1999 By Rob Miech Staff Writer

SAN DIEGO -- There's no place like Europe.

It was far from home. The people and culture were far different than anything he had experienced. And the food was greasy. Marcus Robinson of the Chicago Bears is grateful, though, for his opportunity to play football in Germany in 1998.

The San Diego Chargers probably wish Robinson had stayed in Deutschland after the 6-foot-3 receiver snagged six passes for 163 yards Sunday, guiding the Bears to 23-20 overtime victory at Qualcomm Stadium. "It's nothing I didn't tell y'all during camp," Bears receiver Curtis Conway said. "I knew what he could do. "He wasn't MVP of the World League for nothing. He's the best receiver on this team. He's a man, period. I'm pretty excited. Now, do you play man-to-man with him? I know I'll see a lot of man-to-man."

Robinson, 24, spent 1997 on the shelf with a thumb injury. He spent 13 weeks on the Chicago inactive list last season, but he did catch four passes last season for 44 yards. And his first catch was a 20-yard touchdown against Detroit.

His NFL debut was nonchalant compared to how he spent his previous spring, leading the Rhein Fire to a World Bowl victory and earning NFL Europe offensive player-of-the-year honors. He led that league with 811 yards on 39 receptions, and he scored five times. "The biggest thing I worked on in Europe was my confidence," Robinson said. "All I can say about Europe is, if you get invited, go. It can't do nothing but help you."

San Diego's moody quarterback Ryan Leaf, who has balked at such a suggestion, might have learned a lesson or two from Robinson on Sunday -- if Leaf weren't currently serving a suspension from the team.

And if Robinson looked like either Michael Irvin, Terrell Owens or Ed McCaffrey against the Chargers, it's because those are the receivers he studies most in the game today. "I'm loving the deep plays," Robinson said. "Someone has to come up with thebig plays, and I enjoyed the part I played today. This season has been a blur for me."

He was a blur to the Chargers' secondary Sunday. That unit lost right cornerback Terrance Shaw to a sprained left knee on the fifth play of the game, and San Diego lost its fifth game in a row without safety Rodney Harrison to man center field. And quarterback Jim Miller, who had passed for 520 yards in his previous five years in the league, has now thrown for 779 yards in his last two games. Miller went 25-for-38 for 357 yards Sunday, and Bobby Engram nabbed eight passes for 121 yards.

Until the sore right ankle that kept Conway out of the Bears' previous five games completely heals, the outside is in good hands with Robinson and Engram. It took a while, but Miller and Robinson finally made San Diego pay for its secondary deficiencies midway through the third quarter, when 5-foot-9 cornerback Darryll Lewis bit for an instant on a hesitation move by Robinson.

The Chargers improved the tale of the tape, though, when 6-foot free safetyJason Perry slid over to help. But Robinson easily outjumped Perry for the ball at the 3-yard line, then taking two giant steps into the end zone to tie it 10-10. About 3½ minutes later, Robinson struck again, this time against CharlesDimry. Robinson showed the same hesitation move on the same right sideline, and Dimry didn't budge much.

Dimry stayed even with Robinson as the Bears' third-year receiver slipped into fourth and then fifth gear. Robinson, outrunning an underthrown pass, slowed up at the 5 to reel in a 30-yarder in front of a turned-around Dimry. "It was a tough day for the corners," San Diego coach Mike Riley said. "They spread out and isolate you, so you're one-on-one. Football is about making plays when you're one-on-one ... and they obviously did that today."

Robinson entered the game with 47 receptions, 804 yards and five touchdowns. Only seven other receivers went into Sunday's action with more receiving yards than Robinson. Then he capped his stunning performance in overtime, when the Bears won the coin flip and drove 19 yards to their own 41-yard line.  On a third-and-6 play, with 56,055 fans on their feet and cheering wildly,Chicago coach Dick Jauron called for Robinson's number again, this time down the left sideline.

Lewis was helpless as Robinson sailed high for the lob, landing with both feet inbounds at the 28-yard line. Robinson knew of the penchant San Diego corners have for jumping and swatting after getting beat, so he hung on tightly.
Seven plays later, Chris Boniol ended the game with a 36-yard field goal. Robinson, who prays as hard as he plays, said Miller made it easy for him to haul in that overtime ball.

"It's like a dream now," Robinson said. "Given an opportunity, I'll make the best of that opportunity. With the three of us (receivers), teams will have to figure out what they want to do."
24.11.99 - A.J. VERLETZT
A.J. Ofodile von den Baltimore Ravens (Fire 1997) ist am Knie verletzt und muß erst mal pausieren.
24.11.99 - PANTHER NEWS
Nachdem die alte Düsseldorf Panther Mailing Liste (panther@topica.com) eingestampft worden war, hat Michael Platen nun eine Neue ins Leben gerufen. Anmelden könnt Ihr Euch auf seiner Homepage ( http://www.pantherfan.purespace.de ) oder Ihr könnt direkt ein leeres Mail an d-panther-fans-subscribe@topica.com senden.

Die Panther befinden sich zudem in einer großen Umbruchphase. Es wurde eine GmbH gegründet und der Spielbetrieb der 1. Mannschaft aus dem Stammverein ausgegliedert. Der Etat steigt von DM 100.000.- auf DM 1 Mio. Der Schuldenstand soll bei DM 150.000 liegen. Daher stand der Gang zum Konkursgericht bevor. Dies soll durch die Gründung der Gesellschaft vermieden werden. Neuer Headcoach ist der Fire Defense Coach und Nationaltrainer Walter Rohlfing. In dem neuen Panther-Team werden sich wie bisher auch weiterhin ehemalige und zukünftige Fire National Player (z.B. Andreas Motzkus, Marc Ellgering) befinden.

24.11.99 - PROTECTED PLAYERS
Die 3 deutschen NFLE Teams haben folgende National Player für die National Draft am 29.11. protected und damit verpflichtet:

Rhein Fire - Anthony Doghmi, Dusty Pearce und Mannni Burgsmüller
Berlin Thunder - Vladi Illix, Jörg Heckenbach, Hans Juhnke und Axel Kruse
Frankfurt Galaxy - Jens Allers, Werner Hippler, Christoph Jeromin, Ralf Kleinmann, Marcus Richter.

Warum die Anzahl unterschiedlich groß ist, wurde nicht genannt. Bei der Draft gibt es eine Pre-Draft, in der Fire 2 und Thunder 1 Spieler wählen kann. Dann hat jedes Team 5 Nationals. Danach findet die eigentliche Draft mit je 3 Spielern pro Team statt.

19.11.99 - MAGIC-PYROS - STIMMEN GESUCHT
Die neue Pyromaniacs-Seite des Fanclubs Magic Pyros ( http://www.fire-pyros.de ) ist für die "Football-Homepage" des Monats November nominiert und man glaubt es kaum: Sie brauchen noch Stimmen um den Award zu bekommen. Verdient haben sie es. Und im Dezember kommt es dann zum Showdown der Fire- und Firenahen-Seiten, die in den letzten Monaten den Award erhalten haben, bei der Wahl zur Homepage des Jahres (Backi's Firecats, Burning Hearts, Fire.Pl@net, Rhein Fire World, Jörg Stamer's Unbelivable Page mit Fire Ecke, Morty, Morty's Bucsnation und die Düesseldorf Panther-Page).
Im November sind übrigens auch die Rhein Weasels (Fire Flag Football Team) und Backi's Jaguars-Seite nominiert.

Also jetzt nicht weiterlesen, sondern schnell wählen gehen: http://49ers.purespace.de/golden-pages/goldenpagesawards/awardvote.htm

19.11.99 - BILL PETERSON - DAS PORTRAIT
Und wieder mal Bericht aus dem HUDDLE von Jüni (Jürgen Nitsch), der schon 1991 mit Bill Peterson, dem neuen NFLE-Präsidenten,  bei der Galaxy zusammengearbeitet hatte, und ihn daher auch etwas näher kennt. Viel Spaß beim Lesen !

Mit amerikanischer Karriere an die Spitze der Liga

(jüni) – Na, also, es gibt sie doch noch, die typisch amerikanischen Karrieren. Auch wenn es diesmal nicht der ehemalige Tellerwäscher war, der zum Multi-Millionär wurde, oder der Elektronik-Bastler, der seine Garage hinter sich läßt plötzlich ein Imperium namens Microsoft besitzt: Der Aufstieg von Bill Peterson ist trotzdem erstaunlich genug. Der neue Präsident der NFL Europe begann seine Laufbahn in der Liga schließlich vor mehr als acht Jahren als Videodirector bei der Frankfurt Galaxy.

Erstaunlich eigentlich, dass der Beginn von Petersons Tätigkeit im europäischen Profi-Football von der sonst so beredten PR-Maschinerie der Liga – schamhaft ? – verschwiegen wird. Denn die Arbeit in jenen ‚Pioniertagen‘ der damaligen World League of American Football hatte zwar nur selten den großen Glamour von ‚richtigem‘ professionellen Sport. War aber genau das richtige, um die Mitarbeiter mit allen Aspekten eines solchen Unternehmens vertraut zu machen. So hatte der gute Bill damals als Videodirector vom Beginn des Trainingslagers bis zum Saisonende eine ganz normale 100-Stunden-Woche. Fürs Filmen jeder Trainingseinheit und jedes Spiels konnte er noch auf die Hilfe einer Assistentin zurückgreifen. Nach dem Spiel mussten die ganze Nacht hindurch Kopien gezogen werden, die im Morgengrauen am Flughafen zum nächsten USA-Flieger gebracht wurden: Die meisten Teams waren schließlich im Football-Mutterland Vereinigte Staaten zu Hause und die nächsten drei Gegner mussten innerhalb von 24 Stunden nach Spielschluss mit Videos versorgt werden – sonst drohten empfindliche Geldstrafen.

In der Woche mussten neben den Kopien vom Training für die diverse Assistenztrainer und die von ihnen betreuten Mannschaftsteile die Filme der kommenden Gegner ‚umbrochen‘ werden. Was nichts anders heißt, als dass die komplette Partie in einzelne Spielzüge auseinandergenommen und neu zusammengesetzt wird. Was macht Sacramento beim dritten Versuch und kurz. Und über welche Seite geht’s beim dritten Down und lang? Welche Tendenzen hat der Quarterback, welche Löcher bevorzugt der Runningback, wo blockt sein Fullback ? Und auf der Defense-Seite: Wie reagiert der Safety, wenn er einen Lauf erwartet? Welchen Linebacker sollte man angreifen? Und welchen DB lohnt es, mit seinem Receiver zum Duell Eins-gegen-Eins zu isolieren? Neben der filmischen und Analyse-Arbeit musste der gute Bill – wie alle Mitarbeiter – zudem den ‚Jack of all Trades‘, den Mann für alle Fälle spielen, als Equipment-Schlepper, Chauffeur oder auch mal als Seelentröster für Spieler fungieren. Denn gemessen an den ungeheuren Reisen, die damals mit den Teams abgewickelt wurden, waren alle damaligen WLAF-Teams personell dramatisch unterbesetzt.

Mit unermüdlichem Arbeitseinsatz und gehöriger Football-Verstand wuchs Peterson damals schon in eine weitergehende Rolle hinein: Ein wenig Assistenzcoach, ein wenig Organisations-Assistenz, auf jeden Fall in allen Aspekten des Teams dabei. Der verdiente Lohn: Galaxy-Generalmanager Oliver Luck beförderte ihn nach der ersten Saison zum Chef der ‚Football Operations‘. Mit viel Akribie und imponierenden Kostenbewußtsein organisierte Peterson 1992 Trainingslager und Auswärtsfahrten der Galaxy. Wobei Bills scharfer Blick auf die Ausgabenseite dafür sorgte, dass Trainer wie Spieler schon mal vermuteten, dass das Städtchen Clarion, in dem Peterson ausserhalb der Saison wohnte, nicht in Pennsylvania, sondern in Schottland liege.

Bill ist (fast) waschechter ‚Pennsylvanian‘. Er wurde am 4. Dezember 1964 in Smithfield in North Carolina geboren, wuchs aber in Pennsylvania auf. An der kleinen University in Lock Haven war er als Linebacker einer der Stars und machte seinen ‚Bachelor‘ in ‚Health, Physical Education and Recreation‘ war also wenn man soviel: Diplom-Sportlehrer. Sein vorbildlicher Trainingseinsatz und sein nimmermüder Ehrgeiz, besser zu sein als die anderen, wurde belohnt: "Ich war nie das Super-Talent, aber ich habe hart gearbeitet", erinnert er sich. Zweimal wurde er ins All Conference Team berufen, dazu war er in seinem letzten College-Jahr Defense Captain und wurde zum Defense MVP gewählt. Die Belohnung folgte prompt: Die Los Angeles Raiders nahmen Peterson im Sommer 1987 als Free Agent unter Vertrag.

Der Traum von der NFL-Karriere platzte aber nach vier Wochen: Beim ersten Cut der Raiders fand sich der 23-Jährige plötzlich auf der Straße wieder. Und das darf man wörtlich nehmen. "Ich haben mich fast zwei Monate nicht nach Hause getraut", erzählte er später, "alle in Lock Haven hatten mich gefeiert, als die Raiders mich verpflichtet hatten, ich konnte doch nicht als Versager zurückkehren." Ob er damals, als er tief deprimiert und ziellos durch die USA reiste, für sich den Schwur abgelegt hat, es allen zu zeigen und doch den Sprung in den Profi-Football zu schaffen, ist nicht überliefert. Aber, dass er anschließend als Assistenztrainer erst in Lock Haven, später dann an der James Madison University und in Clarion seinem Sport eng verbunden blieb. Als die Anfrage von Oliver Luck kam, in der WLAF in Frankfurt mitzumischen, war Bill jedenfalls sofort dabei.

Und blieb auch dabei, als die Liga von der allmächtigen Mutter NFL im Herbst 1992 erst einmal ‚suspendiert‘ wurde. Nach der guten Arbeit, die er für die Galaxy abgeliefert hatte, beauftragte Luck Peterson 1993 und `94 mit der Entwicklung des ‚Grassroots-Programms‘, der Talentförderung und –Entwicklung in Europa, und sichtete zudem in den USA in den NFL-Camps potentielle Spieler für die WLAF. Als es 1995 mit der World League – oder genauer: mit dem nun rein europäischen Nachfolger – weiterging, arbeitete Bill aus dem Londoner Büro heraus als ‚Director of Football Development‘. Nach der ersten ‚neuen‘ Saison schickte Luck, der gerade zum Liga-Präsidenten ernannt worden war, seinen Vertrauten als ‚Feuerwehrmann‘ nach Amsterdam.

Als Generalmanager steuerte Peterson die Admirals nach deren sportlich überzeugenden (die Niederländer verloren erst im World Bowl 1995 hauchdünn mit 22:26 gegen Frankfurt), aber wirtschaftlich katastrophalen Auftaktsaison auf Erfolgskurs. Mit knapp über 10.00 Fans pro Spiel hatte der neue Ober-Admiral nach einer Saison den Zuschauerzuspruch mehr als verdoppelt, 1997 legten die Fanzahlen in Amsterdam noch einmal zu: Auf dem Stand von mehr als 15.000 Besuchern pro Partie hat sich die Franchise inzwischen stabilisiert. Bill rief Marketing- und Promotion-Programme ins Leben: Das ‚Admirals Schulprogramm‘ sorgt für die Basis-Arbeit und Football-Begeisterung bei den jungen Fans, der ‚Admirals-Club‘ bindet ältere (und besser situierte) Zuschauer, bzw. bringt sie erst zu den NFLE-Spielen. Zudem beackerte Peterson, der natürlich auch wieder sein Talent zur Kostensenkung und Einsparung von nicht unbedingt notwendigen Ausgaben (und was das ist, bestimmt er im Zweifelsfall selbst) bewies, das vorher völlig brachliegende Feld der Sponsorenkontakte. Auch in diesem Bereich können die ‚Admiräle‘ zwar noch nicht mit den beiden Vorzeige-Teams in Frankfurt und Düsseldorf mithalten, sind aber mittlerweile – weil auch der ganze Rest der Organisation funktioniert - unumstrittene Nummer drei der Liga.

"Dass wir eine funktionierende Franchise in einem Markt haben, in dem Football von einigen wenigen Amateur-Spielern abgesehen, schlicht nicht existierte, ist zum großen Teil das Verdienst von Bill", sagt John Beake von den Denver Broncos. Der gehört zum Board der NFL Europe, fungiert als eine Art ‚Aufsichtsratsvorsitzender‘. Angesichts der Wertschätzung bei den Geldgebern in den USA überraschte Bills nächster Karriere-Schritt kaum noch. Als vor gut einem Jahr mit dem Ende der London Monarchs und der Neugründung von Berlin Thunder auch die Liga etwas umstrukturiert wurde, wurde Peterson zum Managing Director der drei nicht-deutschen Teams ernannt. Er siedelte dazu wieder nach London um und verließ Amsterdam nicht nur mit einer beruflichen Beförderung: In den Niederlanden hatte er Lisa kennen- und lieben gelernt, die seit 1998 die zweite Mrs. Peterson ist. Seine erste Ehe mit Teresa war während seiner Zeit in der World League zerbrochen.

Nach einem erfolgreichen Jahr in London, in dem Bill u.a. mit Erfolg neue Sponsoren suchte und für neue Fernsehverträge sorgte, die die Niederlande, Schottland und Spanien mit Football-Übertragungen von NFL und NFL Europe versorgen, war der ungemein ehrgeizige, harte Arbeiter und kompromißlose Chef Peterson ein logischer Nachfolge-Kandidat, als es den bisherigen ‚Mr. Football‘ Oliver Luck zurück in die Staaten zog. "Die Herausforderungen der nächsten fünf Jahre werden sich sehr von denen der letzten unterscheiden", sagte Luck zum Abschied., "ich habe das Gefühl, dass es der rechte Zeitpunkt ist, einer neuen Generation die Führung der NFL Europe zu überlassen. Bill Peterson ist die ideale Person, die unseren Sport in das nächste Jahrhundert führen kann." 

16.11.99 - FIRE X-MAS PARTY & BENEFIZ TOMBOLA
Am Samstag, dem 27.11.99, findet die große X-Mas Party der Fire-Fans und Fanclubs im MEX in Heerdt ab 19.00 Uhr statt. Das MEX läßt die Puppen tanzen !
Tanzende Weihnachtsmänner, Original American X-Mas Deko (Kitsch pur !), Fire-Food, Schlösser, Miller ......und, und, und ! Party non-stop ist angesagt ! Der Eintritt ist natürlich frei !

An dem Abend werden auch die Touren des Fanclub Fighting Rheinisch zu den Auswärtsspielen 2000 nach Barcelona und Edinburgh vorgestellt.

99mexxmaskl.jpg (9695 Byte)

fibro200.jpg (7233 Byte)

An diesem Abend wird es auch eine Tombola zugunsten der "Fibromyalgie-Vereinigung e.V." geben. An vorderster Front dieser noch nicht  sehr bekannten und erforschten Krankheit steht Hildegard Grüne vom  Fanclub "Fire Raiser".

fcraiskl.gif (7957 Byte)

Wir werden die Vereinigung langfristig unterstützen und dazu in Kürze auch eine Seite auf unserer Page installieren, auf der wir über die Krankheit informieren  und die erzielten Erlöse bzw. Spenden der Fire-Events veröffentlichen werden.

16.11.99 - DIE ALLIANCE WURDE GEWÄHLT
Die Claymores Fan Alliance (CFA), das neue Fan-Kommittee der Claymores, hat sein 1. Treffen in der Chamber's Bar, Glasgow, abgehalten. Gewählt wurde wie folgt:

Chairman - Mark Fletcher (Fanclub West Cast Offence)
Secretary - Doug Adamson (Fanclub Flag on Play)
Treasurer - Brian Johnston (Fanclub 1320)

General Management Committee
Lorne Callaghan (Fanclub Flag on Play) / Iain 'Preston' Carey (Scottish Cheddarheads)
Steve Dalgleish (Webmaster TouchdownClaymores.com) / Bob Hamilton (Fanclub1320)
Isabel Macdonald (Fanclub West Cast Offence) / Ronnie Munro (Fanclub SH)
Malkie Skillicorn (Fanclub WFD) / George Walker (Fanclub West Cast Offence)

Zur Info: Der Fanclub "Barmy Army" hat sich vor kurzem in "Flag on Play" umgenannt.

16.11.99 - THUNDER FAXABRUF
Berlin Thunder bietet seinen Fans und allen Interessierten jetzt einen neuen
Service. Unter der Faxnummer 030 - 318 627 46 sind alle Informationen rund
um Ticketpreise und Spielansetzungen abrufbar.
11.11.99 - FIRE-FAN-MEETING IM KNOTEN
Am Donnerstag, dem 18.11.99, ist es wieder soweit ! Fire-Fan-Meeting im Knoten ab 19.00 Uhr. Es gibt wie immer für jeden die neueste Ausgabe des kostenlosen Fire Fan-Magazins PL@NET.NEWS. Fire-Party, Video's, Games, kühles Schlösser etc. ! Schaut einfach vorbei !
11.11.99 - INTERVIEW: BRONCOS-BOSS ÜBER DIE NFLE
Da es momentan nicht so viel neues von der Liga gibt, hier mal ein bißchen was zum lesen. Das Interview (übrigens die komplette Länge) führte Jürgen Nitsch für den Huddle:

Gespräch über die NFL Europe mit John Beake
Zur Person:
John Beake gehört seit 22 Jahren zur Führungsspitze der Denver Broncos. Nach 14 Jahren als Generalmanager ist er nun Vize-Präsident des zweimaligen Superbowl-Champions. Als Offensive Backfield Coach der Kansas City Chiefs, die die Minnesota Vikings 23:7 schlugen, errang er bereits 1969 einen weiteren Superbowl-Ring. Seit 1991 arbeitet er im Board of Directors der NFL Europe als eine Art "Aufsichtsratsvorsitzender" an der Weiterentwicklung und Verbesserung der europäischen Tochterliga der NFL, sitzt außerdem auch im Board der NFL International. Dazu kommt ein familiäres
Interesse an der NFLE: Sein Sohn Chip gehört als Defense Back Coach seit drei Jahren zum Trainerstab der Barcelona Dragons.


(jüni) -
HUDDLE: Wie sehen Sie die internationale Zukunft des Footballs, ist eine Expansion über den derzeitigen Umfang der NFL Europe hinaus geplant ?

John Beake: "Ich glaube, wenn man sich die weltweite Sportlandschaft anschaut und sich traut, Zukunftsvisionen zu haben, denkt man sofort an Expansion. Aber realistisch ist, daß zuerst sichergestellt werden muss, dass die NFL Europe auf einer soliden Grundlage steht. Seit 1995 tut sie das, mit Blick auf das Jahr 2000 tut sie das. Sie hat kontinuierlich das sportliche Niveau verbessert, sie leistet gute Arbeit bei der Präsentation der Spiele und des Sports, und ist erfolgreich dabei, Sponsoren und Fans zu gewinnen. An einigen Orten geht das nicht so schnell wie an anderen. Aber ich glaube trotzdem, dass alle verstanden haben, dass wir uns verpflichtet haben, mit unseren Kollegen und Freunden in Europa den Football dort weiterzuentwickeln.Wir wissen, dass Football nicht d e r Sport von allen Europäern wird, es ist ein neues Angebot im Unterhaltungsprogramm, es ist ein neuer, interessanter Sport für viele. Sobald wir diese Grundlage für solide genug halten, schauen wir weiter. In Richtung Kanada oder Mexiko. Da laufen bereits Ãœberlegungen, daran wird gearbeitet. Und dann schauen wir in Richtung Pazifik-Gürtel. Deshalb hatten wir (die Broncos gegen die Chargers) dieses Testmatch in Australien. Japan, Australien, Hongkong, China, da ist noch viel Potenzial, aber das ist alles Zukunftsmusik."

HUDDLE: Wie weit ist Ihr Engagement für NFL International verknüpft mit der internationalen Aufgeschlossenheit der Broncos, die ja mehr American Bowl-Spiele als jeder andere bestritten haben und schon auf jedem Kontinent gespielt haben ?

John Beake: "Da gibt's mehrere Verknüpfungen. (Broncos-Besitzer) Pat Bowlen gehört zu den Visionären unter den Teambesitzern. Er liebt internationale Spiele: Er ist stolz auf sein Team, er liebt es, die NFL international zu repräsentieren, und die Sportart, die er liebt, international zu präsentieren, andere Menschen für diesen Sport zu begeistern, etwas zu entwickeln. Daher ist er sehr wichtig für NFL International und besonders für die NFL Europe. (Beake lacht) Und ich liebe diese Aufgaben. Erst einmal liebe ich es zu reisen. Außerdem liebe ich es, Leute kennenzulernen. Ich glaube, die NFL Europe und die Serie der American Bowl-Spiele ist ein einfacher, aber wichtiger Weg, dass Menschen sich kennenlernen. Egal, ob in Deutschland, Spanien, England, ob in Japan oder wie jetzt in Australien. Unsere Sportler sind grossartige Botschafter."

HUDDLE: Lassen Sie uns über die NFL-Spieler in Europa sprechen. Zahlenmäßig waren es 199 zwar mehr als je zuvor. Aber die Qualität der Akteure war nicht unbedingt besser als in den Vorjahren.

John Beake: "Da bin ich anderer Meinung. Es waren mehr als 150 NFL-Spieler in der NFL Europe. Und wenn Sie mit den NFL-Klubs sprechen, die alle Spiele der NFL Europe beobachten und auswerten, werden die bestätigen, dass die Qualität der Spiele besser geworden ist. Was passiert ist: Die Spiele sind schneller
und härter geworden, es passieren mehr Sachen, auch mehr Fehler, die früher nicht vorgekommen sind. Aber insgesamt ist das Niveau gestiegen, das werden alle NFL-Teams bestätigen."

HUDDLE: Aber wenn man überragende Spieler in Europa sieht, wie Lawrence Phillips oder Mike Maslowski, die beiden MVPs der vergangenen NFLE-Saison, die sind beide in der NFL nicht einmal Starter. Maslowski, der bei den Barcelona Dragons der überragende Defense Akteur der gesamten Liga in der Saison 1999 war, spielt nicht einmal wirklich auf seiner Linebacker-Position, sondern nur in den special teams. Da zeigt sich doch ein Riesengefälle zwischen NFL und NFL Europe.

John Beake: "Da muss man erst einmal berücksichtigen: Selbst wenn man nur special teams in der NFL spielt, kann man schon eine halbe Million Dollar verdienen. Ãœberhaupt würde ich es nichtunterschätzen, wenn ein Spieler es geschafft, zu den 1.600 oder knapp 1.700 Spieler zu gehören, die einen Platz in der NFL gefunden haben. Die Spitze der Pyramide ist sehr klein, es gibt nur ganz wenige Top-Spieler, aber die Basis ist breit, und dort dazu zu gehören ist eine tolle Leistung. Dazu kommt, dass beide gerade erst wieder zurück bei ihrem Team sind, im ersten Jahr darf man sowieso nicht zu viel erwarten."

HUDDLE: Aber Fakt ist doch, dass auch andere herausragende NFL Europe-Spieler wie die beiden local heroes Mario Bailey in Frankfurt oder Jim Arellanes in Düsseldorf es trotz mehrerer Versuche und starker Leistungen in Europa nicht in den Kader eines NFL-Teams geschafft haben.

John Beake: "Das stimmt, die beiden sind in ihren Städten wirklich populär und haben sich das durch gute Leistungen verdient. Beide hatten ihre Chance in den USA, haben sie aber nicht nutzen können. Das heißt nicht, dass sie schlechte Spieler sind, oder dass die NFL Europe keine guten Spieler hervorbringt. Wir haben auch gute Fußballer, die in der Major League Soccer erfolgreich und populär sind, aber die würden es auch nie zum FC Barcelona, zu Inter Mailand, zu Manchester United oder Bayern München schaffen."

HUDDLE: Heisst das, die NFL Europe profitiert davon, dass einige Spieler zwar Stars in Europa sind, aber nicht gut genug für die richtige' NFL?

Beake: "Es ist schwer, ein Urteil zu fällen, ob diese Leute nicht gut genug sind oder im falschen Team zum falschen Zeitpunkt. Den Kader zusammenzustellen ist eine ganz diffizile Aufgabe. Man muss auf die Zukunft schauen, junge Spieler holen und ihnen die Zeit geben sich zu entwickeln. Dann braucht man ältere, erfahrene Spieler. Manchmal ist das eine mehr gefragt, manchmal das andere. Und: Insgesamt quer durch die NFL sind es mittlerweile, ich glaube, mehr als 350 Spieler, die irgendwann einmal in Europa gespielt haben."

HUDDLE: Ist das der wichtigste Grund für die NFL, die NFLE am Leben zu erhalten: Eine Liga zu haben, in der Spieler sich entwickeln können?

Beake: "Es gibt, glaube ich zwei Gründe. Die Besitzer haben ein Interesse daran, dass Football sich weltweit ausbreitet, neue Märkte erobert. Die Coaches wollen sehen, wie sich Spieler entwickeln, wie sich im Spiel verhalten, ob sie mithalten können. Der Liga in Europa hilft es, weil immer mehr, immer bessere Spieler geschickt werden. Uns in den USA hilft es, weil wir unter immer besseren Bedingungen testen können, wer einer ist für uns und wer nicht. Klar, das Problem bleibt: Die besten Spieler kommen nur für eine Saison in die NFL Europe, dort verbessern sie sich, kommen zurück und bleiben hier. Optimal wäre es sicherlich, wenn sie nach Europa kämen und dort bleiben würden. Aber das passiert bisher eben nicht. Genauso wünschenwert, aber auch noch nicht realisiert: Amerikanische Spieler tragen die Liga. Wir
versuchen, Europäer heranzubringen an den Football, wir hätten lieber Europäer in allen Schlüsselpositionen. Aber bei aller Anerkennung dessen, was in Europa geleistet wird: Den Jungs fehlen einfach Jahre. Sie sind nicht mit Football aufgewachsen, haben nicht als kleine Kids angefangen zu spielen und zu lernen und das Verständnis zu entwickeln."

HUDDLE: Aus Sicht der Coaches ist die Liga also gut und wünschenswert. Aber was sagen die Teambesitzer dazu, dass sie zahlen müssen und immer weiter zahlen müssen für diese Liga in Europa ? In Frankfurt und Düsseldorf hat sich sicherlich einiges in die richtige Richtung entwickelt, aber in den anderen Franchises muss man ja schoin zufrieden sein, wenn das jährliche Minus nicht noch anwächst.

John Beake: "Das wichtigste ist für uns, geduldig zu sein. Die Besitzer müssen Geduld haben, dürfen keine schnellen Efolge erwarten. Es hat McDonald's 15 Jahre gekostet, ehe sie einen Dollar in Barcelona verdient haben. (Die Automobilfirma) Ford hat 75 Jahre warten müssen, ehe der Markt in Europa für sie genauso profitabel war, wie der zu Hause in den Staaten. Daher ist Geduld das Wichtigste, das wir lernen müssen. Und was ich von den Leuten gelernt habe, die ich kennen- und schätzen gelernt habe in Europa, ist: Sie wollen langfristige Verbindungen, kontinuierliches Arbeiten, sie wollen wissen, ob man ehrlich ist, sich aufrichtig mit ihnen einläßt. An Partnern, die mal eben nach Europa kommen, einen schnellen Profit machen und wieder gehen, haben sie kein Interesse. Sie möchten teilhaben an etwas, das wächst,
das sich entwickelt. Das ist für uns Amerikaner oft kaum zu verstehen: In Europa gibt es Firmen, die seit Hunderten von Jahren bestehen. Und beinahe so viel Geduld brauchen wir eben auch. Dass Football in Europa interessant und wirtschaftlich interessant sein kann, sieht man in Frankfurt und Düsseldorf.
Wir haben aber noch viel zu lernen, nicht alles läßt sich einfach übertragen. Wir haben in Berlin zu Beginn sicherlich vieles falsch gemacht und sind schon dabei Fehler z korrigieren. Amsterdam hat bewiesen, dass die Liga auch dort auf Interesse stößt, wo es vorher so gut wie gar keinen Football gab. Und durch die Fernsehübertragungen der NFL-Spiele, die ja jetzt auch in den Niederlanden und Spanien übertragen werden, wird das Interesse am Sport weiter wachsen, wird die NFL Europe profitieren."

HUDDLE: Und sie sicher, dass die Teambesitzer diese Geduld aufbringen werden?

John Beake: "Ja, ganz sicher. Wie haben dafür einen sehr guten Schachzug unternommen, um die Zukunft der Liga langfristig zu sichern, in dem wir die NFL Europe zu einem Teil des ganzen internationalen Pakets von NFL Enterprises gemacht haben, zu einem Teil der NFL International. Dadurch haben wir viele Komponenten, die zusammenwirken: Die American Bowl-Spiele, NFL Properties International (die Vermarktungsgesellschaft), NFL Films International und die NFL Europe. Alle Energien fließen zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Daher muss die NFL Europe nicht alleine um ihr Bestehen kämpfen, sondern leistet ihren Beitrag als Teil des Gesamtpakets. Und das Gesamtpaket ist hervorragend, daran zweifelt niemand.

11.11.99 - MONOPOLY MIT FIRE
monopoly.jpg (7359 Byte) Am 18. November ist es soweit. Der Düsseldorfer OB Joachim Erwin präsentiert das "Monopoly Düsseldorf". Der Spieleklassiker kommt als Städteausgabe heraus - in einer Mini-Auflage von 13.000 Stück. Beim Düsseldorf-Monopoly gibts nicht nur die Kunstsammlung NRW, Kom(m)öchen und Altstadt zu besuchen, sondern auch Rhein Fire. Hey, kann man die auch kaufen ?
11.11.99 - BLÜMCHEN - BACK TO THE ROOTS
Blümchen,  die deutsche Teen-Techno-Queen, tanzt zwar nicht bei den Pyro's, dafür aber bei den Cheerleader der 49-ers, den Goldrush (mit denen auch schon Kathalene Taylor, die neue Chefin der Pyro's zusammengearbeitet hatte). Beim Heimspiel gegen die Pittsburgh Steelers wird sie wieder das Tanzbein schwingen.  Die 19-jährige war früher Cheerleaderin bei den Blue Angels von den Hamburg Blue Devils.
11.11.99 - Luck geht, Peterson ist schon da !
Bill Peterson ist zum neuen Präsident der NFLE ernannt worden. Gleichzeitig verliert dieeuropäische Filiale der berühmten NFL eine ihrer Leitfiguren: Oliver Luck.  Der 39-jährige Luck kehrt in die USA zurück und wird in führender Position bei der NFL Enterprises arbeiten.
Luck hatte 1991 und 1992 die Frankfurt Galaxy,1995 das Düsseldorfer Team Rhein Fire aufgebaut. "Ich habe das Gefühl, dass es der rechte Zeitpunkt ist, einer neuen Generation die Führung der NFL Europe zu überlassen", sagte Luck, der seinen Nachfolger Peterson 1991selbst nach Frankfurt geholt hatte.

Bill Pederson (Bild rechts) war '96-'98 GM der Amsterdam Admirals, bevor der Supervisor der "nichtdeutschen" Teams wurde. Er hatte die Admirals in den 3 Jahren zu einer der straffesten Organisationen der Liga geformt.

Peterson.jpg (12655 Byte)
Photo: Wayne Paulo

Durch ungewöhnliche Marketingstrategien schaffte er es auch potentielle Sponsoren an die Admirals zu binden. Der 34-jährige Amerikaner ist mit einer Holländerin verheiratet, war früher wie Luck Football-Profi und lebt jetzt in London.

05.11.99 - DRAFT VERSCHOBEN
Die angekündigte National Player Draft für den 4.11. ist auf Ende November verschoben. Es wird überlegt, die Anzahl der Nationals zu reduzieren.
03.11.99 - SCHEDULE 2000 IST RAUS
Nun haben sie es doch geschafft. Der Schedule 2000 ist draußen. Auf den ersten Blick etwas verwirrend und für Fire-Fans nicht ganz so günstig: z.B. relativ früh nach Barcelona (6.5.). Am 7.5. ist Formel 1 in Barcelona. Viel Spaß beim buchen der Hotels und Flüge !

Die Schotten spielen in Amsterdam ausnahmsweise mal im Olympischen Stadion. Wir dafür diesmal in Glasgow im Hampden Park. Fire spielt in Berlin Sonntags. Der Termin bzw. die Zeit ist noch in Frage. Vielleicht spielen wir ja doch nicht im Jahnstadion, sondern im Olympia-Stadion, so wie es die Gerüchtküche besagt. Schau mer mal !
Nach gründlicher Durchforstung des Schedules gibt es in den nächsten Wochen hier im Newsbereich noch einige Anmerkungen dazu, die ersten Tipps, Partytermine, die Auswärtsfahrten etc. Den kompletten Spieplan gibt es in unserem Schedulebereich !